Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
kömmt Mehlthau und gifftiger Regen/ Schlos-
sen/ Raupen/ Frost und andere Zufälle/ welche
von denen in der Christ-Nacht umgebunden ge-
wesenen Stroh-Bändern keinesweges können
abgewendet werden. Nun sage mir doch ie-
mand/ was denn die hülfflose Gauckeley mit den
nassen Stroh-Bändern in der Christ-Nacht
wohl für Nutzen bringen könne? Ich glaube/
daß niemand so hirnloß seyn wird/ wenn er die
Sache ein wenig überlegen wird/ daß er ferner
etwas auff diese Narren-Possen halten werde.

Welcher Hagel/ welches Wetter wird sich
lassen wehren?
Welche Raupe in dem Sommer wird sich
daran kehren/
Daß sie nicht der Bäume Früchte öffter-
mahls verderben?
Und welch Ungeziefer wird wohl derentwe-
gen sterben/
Wenn ein halbes Jahr vorher/ um der
Bäume Rinden/
Kluge Bauern nasses Stroh pflegen umzu-
binden?
Damit lässt sich GOttes Hand keinesweges
halten.
Drum soll ein rechtschaffner Christ GOtt
nur lassen walten/
Und

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
koͤmmt Mehlthau und gifftiger Regen/ Schloſ-
ſen/ Raupen/ Froſt und andere Zufaͤlle/ welche
von denen in der Chriſt-Nacht umgebunden ge-
weſenen Stroh-Baͤndern keinesweges koͤnnen
abgewendet werden. Nun ſage mir doch ie-
mand/ was denn die huͤlffloſe Gauckeley mit den
naſſen Stroh-Baͤndern in der Chriſt-Nacht
wohl fuͤr Nutzen bringen koͤnne? Ich glaube/
daß niemand ſo hirnloß ſeyn wird/ wenn er die
Sache ein wenig uͤberlegen wird/ daß er ferner
etwas auff dieſe Narren-Poſſen halten werde.

Welcher Hagel/ welches Wetter wird ſich
laſſen wehren?
Welche Raupe in dem Sommer wird ſich
daran kehren/
Daß ſie nicht der Baͤume Fruͤchte oͤffter-
mahls verderben?
Und welch Ungeziefer wird wohl derentwe-
gen ſterben/
Wenn ein halbes Jahr vorher/ um der
Baͤume Rinden/
Kluge Bauern naſſes Stroh pflegen umzu-
binden?
Damit laͤſſt ſich GOttes Hand keinesweges
halten.
Drum ſoll ein rechtſchaffner Chriſt GOtt
nur laſſen walten/
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0155" n="331"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
ko&#x0364;mmt Mehlthau und gifftiger Regen/ Schlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Raupen/ Fro&#x017F;t und andere Zufa&#x0364;lle/ welche<lb/>
von denen in der Chri&#x017F;t-Nacht umgebunden ge-<lb/>
we&#x017F;enen Stroh-Ba&#x0364;ndern keinesweges ko&#x0364;nnen<lb/>
abgewendet werden. Nun &#x017F;age mir doch ie-<lb/>
mand/ was denn die hu&#x0364;lfflo&#x017F;e Gauckeley mit den<lb/>
na&#x017F;&#x017F;en Stroh-Ba&#x0364;ndern in der Chri&#x017F;t-Nacht<lb/>
wohl fu&#x0364;r Nutzen bringen ko&#x0364;nne? Ich glaube/<lb/>
daß niemand &#x017F;o hirnloß &#x017F;eyn wird/ wenn er die<lb/>
Sache ein wenig u&#x0364;berlegen wird/ daß er ferner<lb/>
etwas auff die&#x017F;e Narren-Po&#x017F;&#x017F;en halten werde.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Welcher Hagel/ welches Wetter wird &#x017F;ich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">la&#x017F;&#x017F;en wehren?</hi> </l><lb/>
          <l>Welche Raupe in dem Sommer wird &#x017F;ich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">daran kehren/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie nicht der Ba&#x0364;ume Fru&#x0364;chte o&#x0364;ffter-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mahls verderben?</hi> </l><lb/>
          <l>Und welch Ungeziefer wird wohl derentwe-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gen &#x017F;terben/</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn ein halbes Jahr vorher/ um der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ba&#x0364;ume Rinden/</hi> </l><lb/>
          <l>Kluge Bauern na&#x017F;&#x017F;es Stroh pflegen umzu-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">binden?</hi> </l><lb/>
          <l>Damit la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich GOttes Hand keinesweges</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">halten.</hi> </l><lb/>
          <l>Drum &#x017F;oll ein recht&#x017F;chaffner Chri&#x017F;t GOtt</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nur la&#x017F;&#x017F;en walten/</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0155] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. koͤmmt Mehlthau und gifftiger Regen/ Schloſ- ſen/ Raupen/ Froſt und andere Zufaͤlle/ welche von denen in der Chriſt-Nacht umgebunden ge- weſenen Stroh-Baͤndern keinesweges koͤnnen abgewendet werden. Nun ſage mir doch ie- mand/ was denn die huͤlffloſe Gauckeley mit den naſſen Stroh-Baͤndern in der Chriſt-Nacht wohl fuͤr Nutzen bringen koͤnne? Ich glaube/ daß niemand ſo hirnloß ſeyn wird/ wenn er die Sache ein wenig uͤberlegen wird/ daß er ferner etwas auff dieſe Narren-Poſſen halten werde. Welcher Hagel/ welches Wetter wird ſich laſſen wehren? Welche Raupe in dem Sommer wird ſich daran kehren/ Daß ſie nicht der Baͤume Fruͤchte oͤffter- mahls verderben? Und welch Ungeziefer wird wohl derentwe- gen ſterben/ Wenn ein halbes Jahr vorher/ um der Baͤume Rinden/ Kluge Bauern naſſes Stroh pflegen umzu- binden? Damit laͤſſt ſich GOttes Hand keinesweges halten. Drum ſoll ein rechtſchaffner Chriſt GOtt nur laſſen walten/ Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/155
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/155>, abgerufen am 19.08.2019.