Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
verborgen stecken/ welche/ wenn sie warm wer-
den/ herfür und in der Patientin Nasen- und Oh-
ren-Löcher eindringen/ und die scharffen Flüsse
corrigiren. Auch können die Manns-Hosen
so viel gute Gedancken bey dem Frauenzimmer
erregen/ daß sie aller Schmertzen darüber ver-
gessen; derowegen mag ich sie nicht in ihrer An-
dacht stören/ noch ihnen dißfalls wiedersprechen/
sie möchten mir noch feinder werden/ als sie ohn-
dem schon sind.

Ach kräfftige Hosen!
Ihr riechet wie Rosen/
Ihr stecket voll Künste/
Und köstlicher Dünste/
Ihr stärcket die Krancken/
Bringt gute Gedancken
Von Männern und Knaben/
Wer wolt sich nicht laben?
Wenn wir euch umhüllen/
So können wir stillen
Den Schmertzen in Ohren/
Und was uns geschoren.
Die aber gar schmecket/
Was in euch gestecket/
Die kan erst recht sagen
Von köstlichen Tagen/
Und wird es hoch preisen/
Als niedliche Speisen.
Das

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
verborgen ſtecken/ welche/ wenn ſie warm wer-
den/ herfuͤr und in der Patientin Naſen- und Oh-
ren-Loͤcher eindringen/ und die ſcharffen Fluͤſſe
corrigiren. Auch koͤnnen die Manns-Hoſen
ſo viel gute Gedancken bey dem Frauenzimmer
erregen/ daß ſie aller Schmertzen daruͤber ver-
geſſen; derowegen mag ich ſie nicht in ihrer An-
dacht ſtoͤren/ noch ihnen dißfalls wiederſprechen/
ſie moͤchten mir noch feinder werden/ als ſie ohn-
dem ſchon ſind.

Ach kraͤfftige Hoſen!
Ihr riechet wie Roſen/
Ihr ſtecket voll Kuͤnſte/
Und koͤſtlicher Duͤnſte/
Ihr ſtaͤrcket die Krancken/
Bringt gute Gedancken
Von Maͤnnern und Knaben/
Wer wolt ſich nicht laben?
Wenn wir euch umhuͤllen/
So koͤnnen wir ſtillen
Den Schmertzen in Ohren/
Und was uns geſchoren.
Die aber gar ſchmecket/
Was in euch geſtecket/
Die kan erſt recht ſagen
Von koͤſtlichen Tagen/
Und wird es hoch preiſen/
Als niedliche Speiſen.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0150" n="326"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
verborgen &#x017F;tecken/ welche/ wenn &#x017F;ie warm wer-<lb/>
den/ herfu&#x0364;r und in der Patientin Na&#x017F;en- und Oh-<lb/>
ren-Lo&#x0364;cher eindringen/ und die &#x017F;charffen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">corrigir</hi>en. Auch ko&#x0364;nnen die Manns-Ho&#x017F;en<lb/>
&#x017F;o viel gute Gedancken bey dem Frauenzimmer<lb/>
erregen/ daß &#x017F;ie aller Schmertzen daru&#x0364;ber ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en; derowegen mag ich &#x017F;ie nicht in ihrer An-<lb/>
dacht &#x017F;to&#x0364;ren/ noch ihnen dißfalls wieder&#x017F;prechen/<lb/>
&#x017F;ie mo&#x0364;chten mir noch feinder werden/ als &#x017F;ie ohn-<lb/>
dem &#x017F;chon &#x017F;ind.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ach kra&#x0364;fftige Ho&#x017F;en!</l><lb/>
          <l>Ihr riechet wie Ro&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Ihr &#x017F;tecket voll Ku&#x0364;n&#x017F;te/</l><lb/>
          <l>Und ko&#x0364;&#x017F;tlicher Du&#x0364;n&#x017F;te/</l><lb/>
          <l>Ihr &#x017F;ta&#x0364;rcket die Krancken/</l><lb/>
          <l>Bringt gute Gedancken</l><lb/>
          <l>Von Ma&#x0364;nnern und Knaben/</l><lb/>
          <l>Wer wolt &#x017F;ich nicht laben?</l><lb/>
          <l>Wenn wir euch umhu&#x0364;llen/</l><lb/>
          <l>So ko&#x0364;nnen wir &#x017F;tillen</l><lb/>
          <l>Den Schmertzen in Ohren/</l><lb/>
          <l>Und was uns ge&#x017F;choren.</l><lb/>
          <l>Die aber gar &#x017F;chmecket/</l><lb/>
          <l>Was in euch ge&#x017F;tecket/</l><lb/>
          <l>Die kan er&#x017F;t recht &#x017F;agen</l><lb/>
          <l>Von ko&#x0364;&#x017F;tlichen Tagen/</l><lb/>
          <l>Und wird es hoch prei&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Als niedliche Spei&#x017F;en.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0150] Unterſuchung derer von ſuper-klugen verborgen ſtecken/ welche/ wenn ſie warm wer- den/ herfuͤr und in der Patientin Naſen- und Oh- ren-Loͤcher eindringen/ und die ſcharffen Fluͤſſe corrigiren. Auch koͤnnen die Manns-Hoſen ſo viel gute Gedancken bey dem Frauenzimmer erregen/ daß ſie aller Schmertzen daruͤber ver- geſſen; derowegen mag ich ſie nicht in ihrer An- dacht ſtoͤren/ noch ihnen dißfalls wiederſprechen/ ſie moͤchten mir noch feinder werden/ als ſie ohn- dem ſchon ſind. Ach kraͤfftige Hoſen! Ihr riechet wie Roſen/ Ihr ſtecket voll Kuͤnſte/ Und koͤſtlicher Duͤnſte/ Ihr ſtaͤrcket die Krancken/ Bringt gute Gedancken Von Maͤnnern und Knaben/ Wer wolt ſich nicht laben? Wenn wir euch umhuͤllen/ So koͤnnen wir ſtillen Den Schmertzen in Ohren/ Und was uns geſchoren. Die aber gar ſchmecket/ Was in euch geſtecket/ Die kan erſt recht ſagen Von koͤſtlichen Tagen/ Und wird es hoch preiſen/ Als niedliche Speiſen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/150
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/150>, abgerufen am 17.09.2019.