Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ansehen/ er fraget nach keinen Wiederstand/ als
nach dem/ der von dem allmächtigen GOtt ih-
me gethan wird/ daß aber GOtt in ein Bißgen
weisse Erde mehr Krafft/ als in ein andächtig
Vater-Unser gelegt habe/ soll mich kein Engel
vom Himmel bereden. Jedoch will ich auch mel-
den/ was ich vermuthe/ daß der Kreide ihr Nu-
tzen bey dem Gelde sey. Es ist allerdings gut/
daß stets Kreide/ Rödel/ oder Wasserbley bey
dem Gelde liege/ dessen Hülffe geschiehet von al-
len dreyen auff eine Weise/ nehmlich also: Wer
Geld einnimmt/ der thue erstlich/ und vor allen
Dingen die Augen recht auff/ daß nicht Zwey-
vor Vier-Groschen-Stücken/ und grosse Gro-
schen vor Zwey-Groschen-Stücken/ oder sonst
falsch Geld vor voll und gut/ mit eingezählet
werde/ wie denn mir selbst nicht nur ein hundert
mahl begegnet ist/ daß ich eine Post Geld wohl 3
mahl überzehlet/ und habe zum vierten mahl
doch gefunden/ oder es haben mir andere Leute
gewiesen/ (denn 4. Augen mehr observiren kön-
nen/ als zwey) daß ich mich geirret habe; her-
nach lege man Kreide/ Wasserbley oder Rödel
(das erste ist am beqvemsten) dabey/ und schreibe
fein fleißig und gewiß an/ 1.) wieviel man des
Geldes in sichere Hände empfangen/ 2.) was für
Sorten/ 3.) von wem/ 4.) wenn? als denn ver-
wahre man das Geld an einem solchen Ort/ daß

nicht

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
anſehen/ er fraget nach keinen Wiederſtand/ als
nach dem/ der von dem allmaͤchtigen GOtt ih-
me gethan wird/ daß aber GOtt in ein Bißgen
weiſſe Erde mehr Krafft/ als in ein andaͤchtig
Vater-Unſer gelegt habe/ ſoll mich kein Engel
vom Himmel bereden. Jedoch will ich auch mel-
den/ was ich vermuthe/ daß der Kreide ihr Nu-
tzen bey dem Gelde ſey. Es iſt allerdings gut/
daß ſtets Kreide/ Roͤdel/ oder Waſſerbley bey
dem Gelde liege/ deſſen Huͤlffe geſchiehet von al-
len dreyen auff eine Weiſe/ nehmlich alſo: Wer
Geld einnimmt/ der thue erſtlich/ und vor allen
Dingen die Augen recht auff/ daß nicht Zwey-
vor Vier-Groſchen-Stuͤcken/ und groſſe Gro-
ſchen vor Zwey-Groſchen-Stuͤcken/ oder ſonſt
falſch Geld vor voll und gut/ mit eingezaͤhlet
werde/ wie denn mir ſelbſt nicht nur ein hundert
mahl begegnet iſt/ daß ich eine Poſt Geld wohl 3
mahl uͤberzehlet/ und habe zum vierten mahl
doch gefunden/ oder es haben mir andere Leute
gewieſen/ (denn 4. Augen mehr obſerviren koͤn-
nen/ als zwey) daß ich mich geirret habe; her-
nach lege man Kreide/ Waſſerbley oder Roͤdel
(das erſte iſt am beqvemſten) dabey/ und ſchreibe
fein fleißig und gewiß an/ 1.) wieviel man des
Geldes in ſichere Haͤnde empfangen/ 2.) was fuͤr
Sorten/ 3.) von wem/ 4.) wenn? als denn ver-
wahre man das Geld an einem ſolchen Ort/ daß

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
an&#x017F;ehen/ er fraget nach keinen Wieder&#x017F;tand/ als<lb/>
nach dem/ der von dem allma&#x0364;chtigen GOtt ih-<lb/>
me gethan wird/ daß aber GOtt in ein Bißgen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Erde mehr Krafft/ als in ein anda&#x0364;chtig<lb/>
Vater-Un&#x017F;er gelegt habe/ &#x017F;oll mich kein Engel<lb/>
vom Himmel bereden. Jedoch will ich auch mel-<lb/>
den/ was ich vermuthe/ daß der Kreide ihr Nu-<lb/>
tzen bey dem Gelde &#x017F;ey. Es i&#x017F;t allerdings gut/<lb/>
daß &#x017F;tets Kreide/ Ro&#x0364;del/ oder Wa&#x017F;&#x017F;erbley bey<lb/>
dem Gelde liege/ de&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;lffe ge&#x017F;chiehet von al-<lb/>
len dreyen auff eine Wei&#x017F;e/ nehmlich al&#x017F;o: Wer<lb/>
Geld einnimmt/ der thue er&#x017F;tlich/ und vor allen<lb/>
Dingen die Augen recht auff/ daß nicht Zwey-<lb/>
vor Vier-Gro&#x017F;chen-Stu&#x0364;cken/ und gro&#x017F;&#x017F;e Gro-<lb/>
&#x017F;chen vor Zwey-Gro&#x017F;chen-Stu&#x0364;cken/ oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
fal&#x017F;ch Geld vor voll und gut/ mit eingeza&#x0364;hlet<lb/>
werde/ wie denn mir &#x017F;elb&#x017F;t nicht nur ein hundert<lb/>
mahl begegnet i&#x017F;t/ daß ich eine Po&#x017F;t Geld wohl 3<lb/>
mahl u&#x0364;berzehlet/ und habe zum vierten mahl<lb/>
doch gefunden/ oder es haben mir andere Leute<lb/>
gewie&#x017F;en/ (denn 4. Augen mehr <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ als zwey) daß ich mich geirret habe; her-<lb/>
nach lege man Kreide/ Wa&#x017F;&#x017F;erbley oder Ro&#x0364;del<lb/>
(das er&#x017F;te i&#x017F;t am beqvem&#x017F;ten) dabey/ und &#x017F;chreibe<lb/>
fein fleißig und gewiß an/ 1.) wieviel man des<lb/>
Geldes in &#x017F;ichere Ha&#x0364;nde empfangen/ 2.) was fu&#x0364;r<lb/>
Sorten/ 3.) von wem/ 4.) wenn? als denn ver-<lb/>
wahre man das Geld an einem &#x017F;olchen Ort/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0037] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. anſehen/ er fraget nach keinen Wiederſtand/ als nach dem/ der von dem allmaͤchtigen GOtt ih- me gethan wird/ daß aber GOtt in ein Bißgen weiſſe Erde mehr Krafft/ als in ein andaͤchtig Vater-Unſer gelegt habe/ ſoll mich kein Engel vom Himmel bereden. Jedoch will ich auch mel- den/ was ich vermuthe/ daß der Kreide ihr Nu- tzen bey dem Gelde ſey. Es iſt allerdings gut/ daß ſtets Kreide/ Roͤdel/ oder Waſſerbley bey dem Gelde liege/ deſſen Huͤlffe geſchiehet von al- len dreyen auff eine Weiſe/ nehmlich alſo: Wer Geld einnimmt/ der thue erſtlich/ und vor allen Dingen die Augen recht auff/ daß nicht Zwey- vor Vier-Groſchen-Stuͤcken/ und groſſe Gro- ſchen vor Zwey-Groſchen-Stuͤcken/ oder ſonſt falſch Geld vor voll und gut/ mit eingezaͤhlet werde/ wie denn mir ſelbſt nicht nur ein hundert mahl begegnet iſt/ daß ich eine Poſt Geld wohl 3 mahl uͤberzehlet/ und habe zum vierten mahl doch gefunden/ oder es haben mir andere Leute gewieſen/ (denn 4. Augen mehr obſerviren koͤn- nen/ als zwey) daß ich mich geirret habe; her- nach lege man Kreide/ Waſſerbley oder Roͤdel (das erſte iſt am beqvemſten) dabey/ und ſchreibe fein fleißig und gewiß an/ 1.) wieviel man des Geldes in ſichere Haͤnde empfangen/ 2.) was fuͤr Sorten/ 3.) von wem/ 4.) wenn? als denn ver- wahre man das Geld an einem ſolchen Ort/ daß nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/37
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/37>, abgerufen am 18.10.2019.