Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
daß ja nicht irgend eine ehrliche Person hier-
durch unverschuldter Weise in bösen Verdacht
gezogen werde. Denn der Teuffel ist ein böser
Schalck/ der gar zu gerne siehet/ wenn er ver-
hengen kan/ daß einen ehrlichen Menschen ein
Schand-Fleck seines sonst guten Leimuths/ an-
gehenget wird. Und stehe ich meines Orts in
denen Gedancken/ daß unter zwantzig solchen
obgemeldten Begebenheiten/ kaum zwey die
Warheit zum Grunde haben. Die übrigen
achtzehn aber/ wenn man alles wohl untersuche-
te/ würden auff einen Irthumb oder andere na-
türliche Ursachen ankommen. Und ohnerach-
tet ich hier wieder viel anzuführen getrauete/
und die gantze Sache ziemlich verdächtig ma-
chen könte/ so will ich euch doch eben hierbey nicht
auffhalten/ sondern komme auff das vorgesetzte
Propos, nehmlich die Kreide/ welche leider! hier
zu einen Hülff-reichen Gott oder Göttin/ weil
es Generis foemini, von unbesonnenen Leuten/
gemacht wird; aber/ o grosse Thorheit! meynet
man denn/ weil die Kreide weiß ist/ es werde der
sonst schwartze Teuffel sich davor fürchten/ weil
viel Narren an Walburgs-Abend Creutze da-
mit an die Thüren zu schreiben pflegen? Ach
nein/ den listigen Drachen dürffet ihr (so ferne
ihr nicht desto mehr wollet von ihm betrogen
werden) vor so einfältig und ohnmächtig nicht

anse-

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
daß ja nicht irgend eine ehrliche Perſon hier-
durch unverſchuldter Weiſe in boͤſen Verdacht
gezogen werde. Denn der Teuffel iſt ein boͤſer
Schalck/ der gar zu gerne ſiehet/ wenn er ver-
hengen kan/ daß einen ehrlichen Menſchen ein
Schand-Fleck ſeines ſonſt guten Leimuths/ an-
gehenget wird. Und ſtehe ich meines Orts in
denen Gedancken/ daß unter zwantzig ſolchen
obgemeldten Begebenheiten/ kaum zwey die
Warheit zum Grunde haben. Die uͤbrigen
achtzehn aber/ wenn man alles wohl unterſuche-
te/ wuͤrden auff einen Irthumb oder andere na-
tuͤrliche Urſachen ankommen. Und ohnerach-
tet ich hier wieder viel anzufuͤhren getrauete/
und die gantze Sache ziemlich verdaͤchtig ma-
chen koͤnte/ ſo will ich euch doch eben hierbey nicht
auffhalten/ ſondern komme auff das vorgeſetzte
Propos, nehmlich die Kreide/ welche leider! hier
zu einen Huͤlff-reichen Gott oder Goͤttin/ weil
es Generis fœmini, von unbeſonnenen Leuten/
gemacht wird; aber/ o groſſe Thorheit! meynet
man denn/ weil die Kreide weiß iſt/ es werde der
ſonſt ſchwartze Teuffel ſich davor fuͤrchten/ weil
viel Narren an Walburgs-Abend Creutze da-
mit an die Thuͤren zu ſchreiben pflegen? Ach
nein/ den liſtigen Drachen duͤrffet ihr (ſo ferne
ihr nicht deſto mehr wollet von ihm betrogen
werden) vor ſo einfaͤltig und ohnmaͤchtig nicht

anſe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
daß ja nicht irgend eine ehrliche Per&#x017F;on hier-<lb/>
durch unver&#x017F;chuldter Wei&#x017F;e in bo&#x0364;&#x017F;en Verdacht<lb/>
gezogen werde. Denn der Teuffel i&#x017F;t ein bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Schalck/ der gar zu gerne &#x017F;iehet/ wenn er ver-<lb/>
hengen kan/ daß einen ehrlichen Men&#x017F;chen ein<lb/>
Schand-Fleck &#x017F;eines &#x017F;on&#x017F;t guten Leimuths/ an-<lb/>
gehenget wird. Und &#x017F;tehe ich meines Orts in<lb/>
denen Gedancken/ daß unter zwantzig &#x017F;olchen<lb/>
obgemeldten Begebenheiten/ kaum zwey die<lb/>
Warheit zum Grunde haben. Die u&#x0364;brigen<lb/>
achtzehn aber/ wenn man alles wohl unter&#x017F;uche-<lb/>
te/ wu&#x0364;rden auff einen Irthumb oder andere na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Ur&#x017F;achen ankommen. Und ohnerach-<lb/>
tet ich hier wieder viel anzufu&#x0364;hren getrauete/<lb/>
und die gantze Sache ziemlich verda&#x0364;chtig ma-<lb/>
chen ko&#x0364;nte/ &#x017F;o will ich euch doch eben hierbey nicht<lb/>
auffhalten/ &#x017F;ondern komme auff das vorge&#x017F;etzte<lb/><hi rendition="#aq">Propos,</hi> nehmlich die Kreide/ welche leider! hier<lb/>
zu einen Hu&#x0364;lff-reichen Gott oder Go&#x0364;ttin/ weil<lb/>
es <hi rendition="#aq">Generis f&#x0153;mini,</hi> von unbe&#x017F;onnenen Leuten/<lb/>
gemacht wird; aber/ o gro&#x017F;&#x017F;e Thorheit! meynet<lb/>
man denn/ weil die Kreide weiß i&#x017F;t/ es werde der<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chwartze Teuffel &#x017F;ich davor fu&#x0364;rchten/ weil<lb/>
viel Narren an Walburgs-Abend Creutze da-<lb/>
mit an die Thu&#x0364;ren zu &#x017F;chreiben pflegen? Ach<lb/>
nein/ den li&#x017F;tigen Drachen du&#x0364;rffet ihr (&#x017F;o ferne<lb/>
ihr nicht de&#x017F;to mehr wollet von ihm betrogen<lb/>
werden) vor &#x017F;o einfa&#x0364;ltig und ohnma&#x0364;chtig nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an&#x017F;e-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0036] Unterſuchung derer von ſuper-klugen daß ja nicht irgend eine ehrliche Perſon hier- durch unverſchuldter Weiſe in boͤſen Verdacht gezogen werde. Denn der Teuffel iſt ein boͤſer Schalck/ der gar zu gerne ſiehet/ wenn er ver- hengen kan/ daß einen ehrlichen Menſchen ein Schand-Fleck ſeines ſonſt guten Leimuths/ an- gehenget wird. Und ſtehe ich meines Orts in denen Gedancken/ daß unter zwantzig ſolchen obgemeldten Begebenheiten/ kaum zwey die Warheit zum Grunde haben. Die uͤbrigen achtzehn aber/ wenn man alles wohl unterſuche- te/ wuͤrden auff einen Irthumb oder andere na- tuͤrliche Urſachen ankommen. Und ohnerach- tet ich hier wieder viel anzufuͤhren getrauete/ und die gantze Sache ziemlich verdaͤchtig ma- chen koͤnte/ ſo will ich euch doch eben hierbey nicht auffhalten/ ſondern komme auff das vorgeſetzte Propos, nehmlich die Kreide/ welche leider! hier zu einen Huͤlff-reichen Gott oder Goͤttin/ weil es Generis fœmini, von unbeſonnenen Leuten/ gemacht wird; aber/ o groſſe Thorheit! meynet man denn/ weil die Kreide weiß iſt/ es werde der ſonſt ſchwartze Teuffel ſich davor fuͤrchten/ weil viel Narren an Walburgs-Abend Creutze da- mit an die Thuͤren zu ſchreiben pflegen? Ach nein/ den liſtigen Drachen duͤrffet ihr (ſo ferne ihr nicht deſto mehr wollet von ihm betrogen werden) vor ſo einfaͤltig und ohnmaͤchtig nicht anſe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/36
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/36>, abgerufen am 21.07.2019.