Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 5. Capitel.

Wer viel Geld einzunehmen hat/ der
soll Kreide darzu legen/ so können böse Leu-
te nichts davon wieder holen.

ES ist an vielen Orten die Klage und ge-
meine Sage/ daß es gewisse böse Leute ge-
be welche die verdammte Kunst könten/ daß/ so
sie einen Geld auszahleten/ sie es nach und nach
heimlich wieder holeten. Wodurch mancher
ehrlicher Mann in unüberwindlichen Schaden
gesetzt würde/ (ohne daß er ergründen könne/
aus was Ursachen/ oder wie es zugehe) ja/ es
will an einigen Orten diese Beschwerung so ge-
meine werden/ daß ich viel hundert Personen/
die dessen Gewißheit behaubten wollen/ auff zu-
bringen wenig Mühe bedürffte/ unter denen
auch wohl welche von condition und kluger
Vernunfft sich finden. Dahero ich billich an
der Warheit solcher Begebenheiten nicht zweif-
feln solte. Wie ich denn auch nicht gäntzlich in
Abrede seyn will/ daß nicht GOtt zuweilen aus
verborgenen Ursachen zu lasse/ daß durch die
Kinder der Finsterniß/ und durch Mitwirckung
des Satans/ als eines Tausend-Künstlers/ der-
gleichen verborgene Dieberey vorgehen könne.
Jedoch ist mein ohnmaßgeblicher Rath/ daß ein
iedweder in dieser Meynung behutsam gehe/

daß
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 5. Capitel.

Wer viel Geld einzunehmen hat/ der
ſoll Kreide darzu legen/ ſo koͤnnen boͤſe Leu-
te nichts davon wieder holen.

ES iſt an vielen Orten die Klage und ge-
meine Sage/ daß es gewiſſe boͤſe Leute ge-
be welche die verdammte Kunſt koͤnten/ daß/ ſo
ſie einen Geld auszahleten/ ſie es nach und nach
heimlich wieder holeten. Wodurch mancher
ehrlicher Mann in unuͤberwindlichen Schaden
geſetzt wuͤrde/ (ohne daß er ergruͤnden koͤnne/
aus was Urſachen/ oder wie es zugehe) ja/ es
will an einigen Orten dieſe Beſchwerung ſo ge-
meine werden/ daß ich viel hundert Perſonen/
die deſſen Gewißheit behaubten wollen/ auff zu-
bringen wenig Muͤhe beduͤrffte/ unter denen
auch wohl welche von condition und kluger
Vernunfft ſich finden. Dahero ich billich an
der Warheit ſolcher Begebenheiten nicht zweif-
feln ſolte. Wie ich denn auch nicht gaͤntzlich in
Abrede ſeyn will/ daß nicht GOtt zuweilen aus
verborgenen Urſachen zu laſſe/ daß durch die
Kinder der Finſterniß/ und durch Mitwirckung
des Satans/ als eines Tauſend-Kuͤnſtlers/ der-
gleichen verborgene Dieberey vorgehen koͤnne.
Jedoch iſt mein ohnmaßgeblicher Rath/ daß ein
iedweder in dieſer Meynung behutſam gehe/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0035" n="13"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 5. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer viel Geld einzunehmen hat/ der<lb/>
&#x017F;oll Kreide darzu legen/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen bo&#x0364;&#x017F;e Leu-<lb/><hi rendition="#c">te nichts davon wieder holen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t an vielen Orten die Klage und ge-<lb/>
meine Sage/ daß es gewi&#x017F;&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e Leute ge-<lb/>
be welche die verdammte Kun&#x017F;t ko&#x0364;nten/ daß/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie einen Geld auszahleten/ &#x017F;ie es nach und nach<lb/>
heimlich wieder holeten. Wodurch mancher<lb/>
ehrlicher Mann in unu&#x0364;berwindlichen Schaden<lb/>
ge&#x017F;etzt wu&#x0364;rde/ (ohne daß er ergru&#x0364;nden ko&#x0364;nne/<lb/>
aus was Ur&#x017F;achen/ oder wie es zugehe) ja/ es<lb/>
will an einigen Orten die&#x017F;e Be&#x017F;chwerung &#x017F;o ge-<lb/>
meine werden/ daß ich viel hundert Per&#x017F;onen/<lb/>
die de&#x017F;&#x017F;en Gewißheit behaubten wollen/ auff zu-<lb/>
bringen wenig Mu&#x0364;he bedu&#x0364;rffte/ unter denen<lb/>
auch wohl welche von <hi rendition="#aq">condition</hi> und kluger<lb/>
Vernunfft &#x017F;ich finden. Dahero ich billich an<lb/>
der Warheit &#x017F;olcher Begebenheiten nicht zweif-<lb/>
feln &#x017F;olte. Wie ich denn auch nicht ga&#x0364;ntzlich in<lb/>
Abrede &#x017F;eyn will/ daß nicht GOtt zuweilen aus<lb/>
verborgenen Ur&#x017F;achen zu la&#x017F;&#x017F;e/ daß durch die<lb/>
Kinder der Fin&#x017F;terniß/ und durch Mitwirckung<lb/>
des Satans/ als eines Tau&#x017F;end-Ku&#x0364;n&#x017F;tlers/ der-<lb/>
gleichen verborgene Dieberey vorgehen ko&#x0364;nne.<lb/>
Jedoch i&#x017F;t mein ohnmaßgeblicher Rath/ daß ein<lb/>
iedweder in die&#x017F;er Meynung behut&#x017F;am gehe/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0035] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 5. Capitel. Wer viel Geld einzunehmen hat/ der ſoll Kreide darzu legen/ ſo koͤnnen boͤſe Leu- te nichts davon wieder holen. ES iſt an vielen Orten die Klage und ge- meine Sage/ daß es gewiſſe boͤſe Leute ge- be welche die verdammte Kunſt koͤnten/ daß/ ſo ſie einen Geld auszahleten/ ſie es nach und nach heimlich wieder holeten. Wodurch mancher ehrlicher Mann in unuͤberwindlichen Schaden geſetzt wuͤrde/ (ohne daß er ergruͤnden koͤnne/ aus was Urſachen/ oder wie es zugehe) ja/ es will an einigen Orten dieſe Beſchwerung ſo ge- meine werden/ daß ich viel hundert Perſonen/ die deſſen Gewißheit behaubten wollen/ auff zu- bringen wenig Muͤhe beduͤrffte/ unter denen auch wohl welche von condition und kluger Vernunfft ſich finden. Dahero ich billich an der Warheit ſolcher Begebenheiten nicht zweif- feln ſolte. Wie ich denn auch nicht gaͤntzlich in Abrede ſeyn will/ daß nicht GOtt zuweilen aus verborgenen Urſachen zu laſſe/ daß durch die Kinder der Finſterniß/ und durch Mitwirckung des Satans/ als eines Tauſend-Kuͤnſtlers/ der- gleichen verborgene Dieberey vorgehen koͤnne. Jedoch iſt mein ohnmaßgeblicher Rath/ daß ein iedweder in dieſer Meynung behutſam gehe/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/35
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/35>, abgerufen am 17.07.2019.