Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
fragen/ was sie zu Lohne haben will/ denn sie hats
wohl verdienet. Ja/ wenn die ehrliche Frau ge-
than hätte/ so hätte kein Mensch gewust/ was
dem Patienten fehlete/ und hätte wohl gar leicht
des Todes seyn können. Je wenn doch ietzt der
Doctor da wäre/ der will immer nichts auff Be-
schreyen halten/ ietzt sähe er es doch mit Augen.
Ach dencket ihr Leute! siehet das Bad nicht aus/
ist es doch als wenn man Milch zu Kesen geläbt
hätte. Also verwundert man sich sehr darüber/
denn die alte Vettel giebt vor/ wenn man nicht
beschrien wäre/ so geliefferte das Bad nicht. Ich
will aber/ nach meinem besten Wissen/ und mit
meinen guten Gewissen/ einen iedweden ehrli-
chen Christen/ alles/ wie ichs nach unterschiedli-
cher und gantz genauer Untersuchung befunden
habe/ eröffnen/ wie es zugehe/ daß zuweilen ein
solch Kräuter-Bad zusammen lauffe oder gelief-
fere/ zuweilen aber nicht/ und verhält sich folgen-
der massen: Es trägt sich zuweilen zu/ daß ei-
nem Menschen eine Kranckheit anhänget/ es
wird am gantzen Leibe eine Mattigkeit gespieret/
die Glieder werden schwer/ und der Mensch
nimmt ab/ und so fort; darneben aber ist doch
der Appetit zu essen offt noch da/ aber es gedäuet
die Speise nicht zur Nahrung und Zunehmen
des Leibes. Ubrigens aber spüret der Patiente
in keinem Glied absonderlich und empfindliche

Schmer-

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
fragen/ was ſie zu Lohne haben will/ denn ſie hats
wohl verdienet. Ja/ wenn die ehrliche Frau ge-
than haͤtte/ ſo haͤtte kein Menſch gewuſt/ was
dem Patienten fehlete/ und haͤtte wohl gar leicht
des Todes ſeyn koͤnnen. Je wenn doch ietzt der
Doctor da waͤre/ der will immer nichts auff Be-
ſchreyen halten/ ietzt ſaͤhe er es doch mit Augen.
Ach dencket ihr Leute! ſiehet das Bad nicht aus/
iſt es doch als wenn man Milch zu Keſen gelaͤbt
haͤtte. Alſo verwundert man ſich ſehr daruͤber/
denn die alte Vettel giebt vor/ wenn man nicht
beſchrien waͤre/ ſo geliefferte das Bad nicht. Ich
will aber/ nach meinem beſten Wiſſen/ und mit
meinen guten Gewiſſen/ einen iedweden ehrli-
chen Chriſten/ alles/ wie ichs nach unterſchiedli-
cher und gantz genauer Unterſuchung befunden
habe/ eroͤffnen/ wie es zugehe/ daß zuweilen ein
ſolch Kraͤuter-Bad zuſammen lauffe oder gelief-
fere/ zuweilen aber nicht/ und verhaͤlt ſich folgen-
der maſſen: Es traͤgt ſich zuweilen zu/ daß ei-
nem Menſchen eine Kranckheit anhaͤnget/ es
wird am gantzen Leibe eine Mattigkeit geſpieret/
die Glieder werden ſchwer/ und der Menſch
nimmt ab/ und ſo fort; darneben aber iſt doch
der Appetit zu eſſen offt noch da/ aber es gedaͤuet
die Speiſe nicht zur Nahrung und Zunehmen
des Leibes. Ubrigens aber ſpuͤret der Patiente
in keinem Glied abſonderlich und empfindliche

Schmer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
fragen/ was &#x017F;ie zu Lohne haben will/ denn &#x017F;ie hats<lb/>
wohl verdienet. Ja/ wenn die ehrliche Frau ge-<lb/>
than ha&#x0364;tte/ &#x017F;o ha&#x0364;tte kein Men&#x017F;ch gewu&#x017F;t/ was<lb/>
dem Patienten fehlete/ und ha&#x0364;tte wohl gar leicht<lb/>
des Todes &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Je wenn doch ietzt der<lb/><hi rendition="#aq">Doctor</hi> da wa&#x0364;re/ der will immer nichts auff Be-<lb/>
&#x017F;chreyen halten/ ietzt &#x017F;a&#x0364;he er es doch mit Augen.<lb/>
Ach dencket ihr Leute! &#x017F;iehet das Bad nicht aus/<lb/>
i&#x017F;t es doch als wenn man Milch zu Ke&#x017F;en gela&#x0364;bt<lb/>
ha&#x0364;tte. Al&#x017F;o verwundert man &#x017F;ich &#x017F;ehr daru&#x0364;ber/<lb/>
denn die alte Vettel giebt vor/ wenn man nicht<lb/>
be&#x017F;chrien wa&#x0364;re/ &#x017F;o geliefferte das Bad nicht. Ich<lb/>
will aber/ nach meinem be&#x017F;ten Wi&#x017F;&#x017F;en/ und mit<lb/>
meinen guten Gewi&#x017F;&#x017F;en/ einen iedweden ehrli-<lb/>
chen Chri&#x017F;ten/ alles/ wie ichs nach unter&#x017F;chiedli-<lb/>
cher und gantz genauer Unter&#x017F;uchung befunden<lb/>
habe/ ero&#x0364;ffnen/ wie es zugehe/ daß zuweilen ein<lb/>
&#x017F;olch Kra&#x0364;uter-Bad zu&#x017F;ammen lauffe oder gelief-<lb/>
fere/ zuweilen aber nicht/ und verha&#x0364;lt &#x017F;ich folgen-<lb/>
der ma&#x017F;&#x017F;en: Es tra&#x0364;gt &#x017F;ich zuweilen zu/ daß ei-<lb/>
nem Men&#x017F;chen eine Kranckheit anha&#x0364;nget/ es<lb/>
wird am gantzen Leibe eine Mattigkeit ge&#x017F;pieret/<lb/>
die Glieder werden &#x017F;chwer/ und der Men&#x017F;ch<lb/>
nimmt ab/ und &#x017F;o fort; darneben aber i&#x017F;t doch<lb/>
der Appetit zu e&#x017F;&#x017F;en offt noch da/ aber es geda&#x0364;uet<lb/>
die Spei&#x017F;e nicht zur Nahrung und Zunehmen<lb/>
des Leibes. Ubrigens aber &#x017F;pu&#x0364;ret der Patiente<lb/>
in keinem Glied ab&#x017F;onderlich und empfindliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schmer-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0032] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen fragen/ was ſie zu Lohne haben will/ denn ſie hats wohl verdienet. Ja/ wenn die ehrliche Frau ge- than haͤtte/ ſo haͤtte kein Menſch gewuſt/ was dem Patienten fehlete/ und haͤtte wohl gar leicht des Todes ſeyn koͤnnen. Je wenn doch ietzt der Doctor da waͤre/ der will immer nichts auff Be- ſchreyen halten/ ietzt ſaͤhe er es doch mit Augen. Ach dencket ihr Leute! ſiehet das Bad nicht aus/ iſt es doch als wenn man Milch zu Keſen gelaͤbt haͤtte. Alſo verwundert man ſich ſehr daruͤber/ denn die alte Vettel giebt vor/ wenn man nicht beſchrien waͤre/ ſo geliefferte das Bad nicht. Ich will aber/ nach meinem beſten Wiſſen/ und mit meinen guten Gewiſſen/ einen iedweden ehrli- chen Chriſten/ alles/ wie ichs nach unterſchiedli- cher und gantz genauer Unterſuchung befunden habe/ eroͤffnen/ wie es zugehe/ daß zuweilen ein ſolch Kraͤuter-Bad zuſammen lauffe oder gelief- fere/ zuweilen aber nicht/ und verhaͤlt ſich folgen- der maſſen: Es traͤgt ſich zuweilen zu/ daß ei- nem Menſchen eine Kranckheit anhaͤnget/ es wird am gantzen Leibe eine Mattigkeit geſpieret/ die Glieder werden ſchwer/ und der Menſch nimmt ab/ und ſo fort; darneben aber iſt doch der Appetit zu eſſen offt noch da/ aber es gedaͤuet die Speiſe nicht zur Nahrung und Zunehmen des Leibes. Ubrigens aber ſpuͤret der Patiente in keinem Glied abſonderlich und empfindliche Schmer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/32
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/32>, abgerufen am 21.07.2019.