Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
darum/ daß ich so heßlich sey/ weil man doch in
Sprichwort sagt: Der oder diese wird schwer-
lich beschrien/ denn er oder sie ist nicht schön. Ach
nein/ darum nicht; denn ihr alle mit einander
seyd nicht so schön als ich gern seyn möchte; son-
dern weil die Welt gestanden/ ist niemand auff
diese Art/ als wie ihr haben wollet/ beschrien
worden. Und solcher gestalt hat mich auch nie-
mand beschreyen können/ wenn ich gleich in lau-
ter verkehrter Wesche geslutzt habe. Ihr aber-
gläubischen Affen/ ey wolt ich sagen/ ihr über-
klugen Weiber/ sagt mir nur erst/ was ihr denn
durch euer Beschreyen eigentlich verstehet/ soll
es denn ein lautes Zetter-Geschrey seyn/ oder
soll es über die Gebühr gelobet oder gescholten
heissen/ oder wie soll es klingen/ alsdenn will ich
euch bald aus euern Traum helffen? Ihr wer-
det mich zwar auff diese Frage gar flähmisch an-
sehen/ und ohne Zweiffel gar zu einem Duell auff
den Kampff-Platz hinaus fordern/ und sagen/ ich
thummer Kerl möchte nur kommen/ ihr woltet
mir weisen/ was ich nicht wüste; werdet euch
auch zu Wasser und Lande gegen mich ausrü-
sten. Zu Lande werdet ihr mich mit Feuer und
Rauch/ zu Wasser aber mit warmen Bädern zu
bekriegen/ euch fürnehmen. Zu eurer Defen-
sion
wird euch nicht schwer fallen/ neunerley
Holtz/ damit ihr diese/ welche ihr vor beschrien

haltet/

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
darum/ daß ich ſo heßlich ſey/ weil man doch in
Sprichwort ſagt: Der oder dieſe wird ſchwer-
lich beſchrien/ denn er oder ſie iſt nicht ſchoͤn. Ach
nein/ darum nicht; denn ihr alle mit einander
ſeyd nicht ſo ſchoͤn als ich gern ſeyn moͤchte; ſon-
dern weil die Welt geſtanden/ iſt niemand auff
dieſe Art/ als wie ihr haben wollet/ beſchrien
worden. Und ſolcher geſtalt hat mich auch nie-
mand beſchreyen koͤnnen/ wenn ich gleich in lau-
ter verkehrter Weſche geſlutzt habe. Ihr aber-
glaͤubiſchen Affen/ ey wolt ich ſagen/ ihr uͤber-
klugen Weiber/ ſagt mir nur erſt/ was ihr denn
durch euer Beſchreyen eigentlich verſtehet/ ſoll
es denn ein lautes Zetter-Geſchrey ſeyn/ oder
ſoll es uͤber die Gebuͤhr gelobet oder geſcholten
heiſſen/ oder wie ſoll es klingen/ alsdenn will ich
euch bald aus euern Traum helffen? Ihr wer-
det mich zwar auff dieſe Frage gar flaͤhmiſch an-
ſehen/ und ohne Zweiffel gar zu einem Duell auff
den Kampff-Platz hinaus fordern/ und ſagen/ ich
thummer Kerl moͤchte nur kommen/ ihr woltet
mir weiſen/ was ich nicht wuͤſte; werdet euch
auch zu Waſſer und Lande gegen mich ausruͤ-
ſten. Zu Lande werdet ihr mich mit Feuer und
Rauch/ zu Waſſer aber mit warmen Baͤdern zu
bekriegen/ euch fuͤrnehmen. Zu eurer Defen-
ſion
wird euch nicht ſchwer fallen/ neunerley
Holtz/ damit ihr dieſe/ welche ihr vor beſchrien

haltet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
darum/ daß ich &#x017F;o heßlich &#x017F;ey/ weil man doch in<lb/>
Sprichwort &#x017F;agt: Der oder die&#x017F;e wird &#x017F;chwer-<lb/>
lich be&#x017F;chrien/ denn er oder &#x017F;ie i&#x017F;t nicht &#x017F;cho&#x0364;n. Ach<lb/>
nein/ darum nicht; denn ihr alle mit einander<lb/>
&#x017F;eyd nicht &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n als ich gern &#x017F;eyn mo&#x0364;chte; &#x017F;on-<lb/>
dern weil die Welt ge&#x017F;tanden/ i&#x017F;t niemand auff<lb/>
die&#x017F;e Art/ als wie ihr haben wollet/ be&#x017F;chrien<lb/>
worden. Und &#x017F;olcher ge&#x017F;talt hat mich auch nie-<lb/>
mand be&#x017F;chreyen ko&#x0364;nnen/ wenn ich gleich in lau-<lb/>
ter verkehrter We&#x017F;che ge&#x017F;lutzt habe. Ihr aber-<lb/>
gla&#x0364;ubi&#x017F;chen Affen/ ey wolt ich &#x017F;agen/ ihr u&#x0364;ber-<lb/>
klugen Weiber/ &#x017F;agt mir nur er&#x017F;t/ was ihr denn<lb/>
durch euer Be&#x017F;chreyen eigentlich ver&#x017F;tehet/ &#x017F;oll<lb/>
es denn ein lautes Zetter-Ge&#x017F;chrey &#x017F;eyn/ oder<lb/>
&#x017F;oll es u&#x0364;ber die Gebu&#x0364;hr gelobet oder ge&#x017F;cholten<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en/ oder wie &#x017F;oll es klingen/ alsdenn will ich<lb/>
euch bald aus euern Traum helffen? Ihr wer-<lb/>
det mich zwar auff die&#x017F;e Frage gar fla&#x0364;hmi&#x017F;ch an-<lb/>
&#x017F;ehen/ und ohne Zweiffel gar zu einem Duell auff<lb/>
den Kampff-Platz hinaus fordern/ und &#x017F;agen/ ich<lb/>
thummer Kerl mo&#x0364;chte nur kommen/ ihr woltet<lb/>
mir wei&#x017F;en/ was ich nicht wu&#x0364;&#x017F;te; werdet euch<lb/>
auch zu Wa&#x017F;&#x017F;er und Lande gegen mich ausru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten. Zu Lande werdet ihr mich mit Feuer und<lb/>
Rauch/ zu Wa&#x017F;&#x017F;er aber mit warmen Ba&#x0364;dern zu<lb/>
bekriegen/ euch fu&#x0364;rnehmen. Zu eurer <hi rendition="#aq">Defen-<lb/>
&#x017F;ion</hi> wird euch nicht &#x017F;chwer fallen/ neunerley<lb/>
Holtz/ damit ihr die&#x017F;e/ welche ihr vor be&#x017F;chrien<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haltet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0028] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen darum/ daß ich ſo heßlich ſey/ weil man doch in Sprichwort ſagt: Der oder dieſe wird ſchwer- lich beſchrien/ denn er oder ſie iſt nicht ſchoͤn. Ach nein/ darum nicht; denn ihr alle mit einander ſeyd nicht ſo ſchoͤn als ich gern ſeyn moͤchte; ſon- dern weil die Welt geſtanden/ iſt niemand auff dieſe Art/ als wie ihr haben wollet/ beſchrien worden. Und ſolcher geſtalt hat mich auch nie- mand beſchreyen koͤnnen/ wenn ich gleich in lau- ter verkehrter Weſche geſlutzt habe. Ihr aber- glaͤubiſchen Affen/ ey wolt ich ſagen/ ihr uͤber- klugen Weiber/ ſagt mir nur erſt/ was ihr denn durch euer Beſchreyen eigentlich verſtehet/ ſoll es denn ein lautes Zetter-Geſchrey ſeyn/ oder ſoll es uͤber die Gebuͤhr gelobet oder geſcholten heiſſen/ oder wie ſoll es klingen/ alsdenn will ich euch bald aus euern Traum helffen? Ihr wer- det mich zwar auff dieſe Frage gar flaͤhmiſch an- ſehen/ und ohne Zweiffel gar zu einem Duell auff den Kampff-Platz hinaus fordern/ und ſagen/ ich thummer Kerl moͤchte nur kommen/ ihr woltet mir weiſen/ was ich nicht wuͤſte; werdet euch auch zu Waſſer und Lande gegen mich ausruͤ- ſten. Zu Lande werdet ihr mich mit Feuer und Rauch/ zu Waſſer aber mit warmen Baͤdern zu bekriegen/ euch fuͤrnehmen. Zu eurer Defen- ſion wird euch nicht ſchwer fallen/ neunerley Holtz/ damit ihr dieſe/ welche ihr vor beſchrien haltet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/28
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/28>, abgerufen am 19.07.2019.