Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

sammengehörigkeit von Rhetorik und Hermeneutik und ihr
gemeinsames Verhältniß zur Dialektik.

1. Reden ist freilich auch Vermittlung des Denkens für
den Einzelnen. Das Denken wird durch innere Rede fertig
und insofern ist die Rede nur der gewordene Gedanke selbst.
Aber wo der Denkende nöthig findet den Gedanken sich selbst zu
fixiren, da entsteht auch Kunst der Rede, Umwandlung des ur-
sprünglichen, und wird hernach auch Auslegung nöthig.

2. Die Zusammengehörigkeit der Hermeneutik und Rhetorik
besteht darin, daß jeder Akt des Verstehens die Umkehrung
eines Aktes des Redens ist, indem in das Bewußtsein kommen
muß welches Denken der Rede zum Grunde gelegen.

3. Die Abhängigkeit beider von der Dialektik besteht darin,
daß alles Werden des Wissens von beiden (Reden und Ver-
stehen) abhängig ist.

Zusatz 1). Allgemeine Hermeneutik gehört so wie mit Kri-
tik so auch mit Grammatik 2) zusammen. Aber da es nicht
nur keine Mittheilung des Wissens, sondern auch kein Festhal-
ten desselben giebt ohne diese drei und zugleich alles richtige
Denken auf richtiges Sprechen ausgeht, so sind auch alle drei
mit der Dialektik genau zu verbinden.

Die 3) Zusammengehörigkeit der Hermeneutik und Grammatik beruhet

1) Randbem. v. J. 1828.
2) Anmerk. d. Herausg.: Seitdem Schl. diesen Gegenstand in beson-
derer Beziehung auf Wolf's Abhandlung erörterte, gebrauchte er statt
Rhetorik Grammatik. Dieß erklärt sich daraus, daß er Grammatik im
höheren Sinn nahm als künstlerische Behandlung der Sprache überhaupt,
so daß er auch die rhetorische Composition darunter begriff. S. Abhdl.
über den Begriff der Hermeneutik. S. 357 ff.
3) Anmerk. d. Herausg.: Aus der Vorles. v. 1832. Von jetzt an
wird das Datum der Vorlesung nur dann bemerkt werden, wenn es nicht
diese letzte ist.

ſammengehoͤrigkeit von Rhetorik und Hermeneutik und ihr
gemeinſames Verhaͤltniß zur Dialektik.

1. Reden iſt freilich auch Vermittlung des Denkens fuͤr
den Einzelnen. Das Denken wird durch innere Rede fertig
und inſofern iſt die Rede nur der gewordene Gedanke ſelbſt.
Aber wo der Denkende noͤthig findet den Gedanken ſich ſelbſt zu
fixiren, da entſteht auch Kunſt der Rede, Umwandlung des ur-
ſpruͤnglichen, und wird hernach auch Auslegung noͤthig.

2. Die Zuſammengehoͤrigkeit der Hermeneutik und Rhetorik
beſteht darin, daß jeder Akt des Verſtehens die Umkehrung
eines Aktes des Redens iſt, indem in das Bewußtſein kommen
muß welches Denken der Rede zum Grunde gelegen.

3. Die Abhaͤngigkeit beider von der Dialektik beſteht darin,
daß alles Werden des Wiſſens von beiden (Reden und Ver-
ſtehen) abhaͤngig iſt.

Zuſatz 1). Allgemeine Hermeneutik gehoͤrt ſo wie mit Kri-
tik ſo auch mit Grammatik 2) zuſammen. Aber da es nicht
nur keine Mittheilung des Wiſſens, ſondern auch kein Feſthal-
ten deſſelben giebt ohne dieſe drei und zugleich alles richtige
Denken auf richtiges Sprechen ausgeht, ſo ſind auch alle drei
mit der Dialektik genau zu verbinden.

Die 3) Zuſammengehoͤrigkeit der Hermeneutik und Grammatik beruhet

1) Randbem. v. J. 1828.
2) Anmerk. d. Herausg.: Seitdem Schl. dieſen Gegenſtand in beſon-
derer Beziehung auf Wolf's Abhandlung eroͤrterte, gebrauchte er ſtatt
Rhetorik Grammatik. Dieß erklaͤrt ſich daraus, daß er Grammatik im
hoͤheren Sinn nahm als kuͤnſtleriſche Behandlung der Sprache uͤberhaupt,
ſo daß er auch die rhetoriſche Compoſition darunter begriff. S. Abhdl.
uͤber den Begriff der Hermeneutik. S. 357 ff.
3) Anmerk. d. Herausg.: Aus der Vorleſ. v. 1832. Von jetzt an
wird das Datum der Vorleſung nur dann bemerkt werden, wenn es nicht
dieſe letzte iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="10"/>
&#x017F;ammengeho&#x0364;rigkeit von Rhetorik und Hermeneutik und ihr<lb/>
gemein&#x017F;ames Verha&#x0364;ltniß zur Dialektik.</p><lb/>
            <p>1. Reden i&#x017F;t freilich auch Vermittlung des Denkens fu&#x0364;r<lb/>
den Einzelnen. Das Denken wird durch innere Rede fertig<lb/>
und in&#x017F;ofern i&#x017F;t die Rede nur der gewordene Gedanke &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Aber wo der Denkende no&#x0364;thig findet den Gedanken &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
fixiren, da ent&#x017F;teht auch Kun&#x017F;t der Rede, Umwandlung des ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;nglichen, und wird hernach auch Auslegung no&#x0364;thig.</p><lb/>
            <p>2. Die Zu&#x017F;ammengeho&#x0364;rigkeit der Hermeneutik und Rhetorik<lb/>
be&#x017F;teht darin, daß jeder Akt des Ver&#x017F;tehens die Umkehrung<lb/>
eines Aktes des Redens i&#x017F;t, indem in das Bewußt&#x017F;ein kommen<lb/>
muß welches Denken der Rede zum Grunde gelegen.</p><lb/>
            <p>3. Die Abha&#x0364;ngigkeit beider von der Dialektik be&#x017F;teht darin,<lb/>
daß alles Werden des Wi&#x017F;&#x017F;ens von beiden (Reden und Ver-<lb/>
&#x017F;tehen) abha&#x0364;ngig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Zu&#x017F;atz</hi><note place="foot" n="1)">Randbem. v. J. 1828.</note>. Allgemeine Hermeneutik geho&#x0364;rt &#x017F;o wie mit Kri-<lb/>
tik &#x017F;o auch mit Grammatik <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. d. <hi rendition="#g">Herausg</hi>.: Seitdem Schl. die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand in be&#x017F;on-<lb/>
derer Beziehung auf Wolf's Abhandlung ero&#x0364;rterte, gebrauchte er &#x017F;tatt<lb/>
Rhetorik Grammatik. Dieß erkla&#x0364;rt &#x017F;ich daraus, daß er Grammatik im<lb/>
ho&#x0364;heren Sinn nahm als ku&#x0364;n&#x017F;tleri&#x017F;che Behandlung der Sprache u&#x0364;berhaupt,<lb/>
&#x017F;o daß er auch die rhetori&#x017F;che Compo&#x017F;ition darunter begriff. S. Abhdl.<lb/>
u&#x0364;ber den Begriff der Hermeneutik. S. 357 ff.</note> zu&#x017F;ammen. Aber da es nicht<lb/>
nur keine Mittheilung des Wi&#x017F;&#x017F;ens, &#x017F;ondern auch kein Fe&#x017F;thal-<lb/>
ten de&#x017F;&#x017F;elben giebt ohne die&#x017F;e drei und zugleich alles richtige<lb/>
Denken auf richtiges Sprechen ausgeht, &#x017F;o &#x017F;ind auch alle drei<lb/>
mit der Dialektik genau zu verbinden.</p><lb/>
            <p>Die <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. d. <hi rendition="#g">Herausg</hi>.: Aus der Vorle&#x017F;. v. 1832. Von jetzt an<lb/>
wird das Datum der Vorle&#x017F;ung nur dann bemerkt werden, wenn es nicht<lb/>
die&#x017F;e letzte i&#x017F;t.</note> Zu&#x017F;ammengeho&#x0364;rigkeit der Hermeneutik und Grammatik beruhet
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0034] ſammengehoͤrigkeit von Rhetorik und Hermeneutik und ihr gemeinſames Verhaͤltniß zur Dialektik. 1. Reden iſt freilich auch Vermittlung des Denkens fuͤr den Einzelnen. Das Denken wird durch innere Rede fertig und inſofern iſt die Rede nur der gewordene Gedanke ſelbſt. Aber wo der Denkende noͤthig findet den Gedanken ſich ſelbſt zu fixiren, da entſteht auch Kunſt der Rede, Umwandlung des ur- ſpruͤnglichen, und wird hernach auch Auslegung noͤthig. 2. Die Zuſammengehoͤrigkeit der Hermeneutik und Rhetorik beſteht darin, daß jeder Akt des Verſtehens die Umkehrung eines Aktes des Redens iſt, indem in das Bewußtſein kommen muß welches Denken der Rede zum Grunde gelegen. 3. Die Abhaͤngigkeit beider von der Dialektik beſteht darin, daß alles Werden des Wiſſens von beiden (Reden und Ver- ſtehen) abhaͤngig iſt. Zuſatz 1). Allgemeine Hermeneutik gehoͤrt ſo wie mit Kri- tik ſo auch mit Grammatik 2) zuſammen. Aber da es nicht nur keine Mittheilung des Wiſſens, ſondern auch kein Feſthal- ten deſſelben giebt ohne dieſe drei und zugleich alles richtige Denken auf richtiges Sprechen ausgeht, ſo ſind auch alle drei mit der Dialektik genau zu verbinden. Die 3) Zuſammengehoͤrigkeit der Hermeneutik und Grammatik beruhet 1) Randbem. v. J. 1828. 2) Anmerk. d. Herausg.: Seitdem Schl. dieſen Gegenſtand in beſon- derer Beziehung auf Wolf's Abhandlung eroͤrterte, gebrauchte er ſtatt Rhetorik Grammatik. Dieß erklaͤrt ſich daraus, daß er Grammatik im hoͤheren Sinn nahm als kuͤnſtleriſche Behandlung der Sprache uͤberhaupt, ſo daß er auch die rhetoriſche Compoſition darunter begriff. S. Abhdl. uͤber den Begriff der Hermeneutik. S. 357 ff. 3) Anmerk. d. Herausg.: Aus der Vorleſ. v. 1832. Von jetzt an wird das Datum der Vorleſung nur dann bemerkt werden, wenn es nicht dieſe letzte iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/34
Zitationshilfe: Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/34>, abgerufen am 16.06.2019.