Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

und lächelt über ihre eigne Schlau-
heit und unsre Inferiorität. Über-
haupt hat sie viel Bouffonerie und
viel Sinn für Bouffonerie. Mache
ich ihre Gebehrden nach, so macht
sie mir gleich wieder mein Nachma-
chen nach; und so haben wir uns
eine mimische Sprache gebildet und
verständigen uns in den Hierogly-
phen der darstellenden Kunst. Zur
Poesie glaube ich hat sie weit mehr
Neigung als zur Philosophie; so
läßt sie sich auch lieber fahren und
reiset nur im Nothfall zu Fuß. Die
harten Übelklänge unsrer nordischen
Muttersprache verschmelzen auf ihrer
Zunge in den weichen und süßen
Wohllaut der Italiänischen und In-
dischen Mundart. Reime liebt sie

Lucinde I. C

und lächelt über ihre eigne Schlau-
heit und unſre Inferiorität. Über-
haupt hat ſie viel Bouffonerie und
viel Sinn für Bouffonerie. Mache
ich ihre Gebehrden nach, ſo macht
ſie mir gleich wieder mein Nachma-
chen nach; und ſo haben wir uns
eine mimiſche Sprache gebildet und
verſtändigen uns in den Hierogly-
phen der darſtellenden Kunſt. Zur
Poeſie glaube ich hat ſie weit mehr
Neigung als zur Philoſophie; ſo
läßt ſie ſich auch lieber fahren und
reiſet nur im Nothfall zu Fuß. Die
harten Übelklänge unſrer nordiſchen
Mutterſprache verſchmelzen auf ihrer
Zunge in den weichen und ſüßen
Wohllaut der Italiäniſchen und In-
diſchen Mundart. Reime liebt ſie

Lucinde I. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="33"/>
und lächelt über ihre eigne Schlau-<lb/>
heit und un&#x017F;re Inferiorität. Über-<lb/>
haupt hat &#x017F;ie viel Bouffonerie und<lb/>
viel Sinn für Bouffonerie. Mache<lb/>
ich ihre Gebehrden nach, &#x017F;o macht<lb/>
&#x017F;ie mir gleich wieder mein Nachma-<lb/>
chen nach; und &#x017F;o haben wir uns<lb/>
eine mimi&#x017F;che Sprache gebildet und<lb/>
ver&#x017F;tändigen uns in den Hierogly-<lb/>
phen der dar&#x017F;tellenden Kun&#x017F;t. Zur<lb/>
Poe&#x017F;ie glaube ich hat &#x017F;ie weit mehr<lb/>
Neigung als zur Philo&#x017F;ophie; &#x017F;o<lb/>
läßt &#x017F;ie &#x017F;ich auch lieber fahren und<lb/>
rei&#x017F;et nur im Nothfall zu Fuß. Die<lb/>
harten Übelklänge un&#x017F;rer nordi&#x017F;chen<lb/>
Mutter&#x017F;prache ver&#x017F;chmelzen auf ihrer<lb/>
Zunge in den weichen und &#x017F;üßen<lb/>
Wohllaut der Italiäni&#x017F;chen und In-<lb/>
di&#x017F;chen Mundart. Reime liebt &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lucinde I. C</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0038] und lächelt über ihre eigne Schlau- heit und unſre Inferiorität. Über- haupt hat ſie viel Bouffonerie und viel Sinn für Bouffonerie. Mache ich ihre Gebehrden nach, ſo macht ſie mir gleich wieder mein Nachma- chen nach; und ſo haben wir uns eine mimiſche Sprache gebildet und verſtändigen uns in den Hierogly- phen der darſtellenden Kunſt. Zur Poeſie glaube ich hat ſie weit mehr Neigung als zur Philoſophie; ſo läßt ſie ſich auch lieber fahren und reiſet nur im Nothfall zu Fuß. Die harten Übelklänge unſrer nordiſchen Mutterſprache verſchmelzen auf ihrer Zunge in den weichen und ſüßen Wohllaut der Italiäniſchen und In- diſchen Mundart. Reime liebt ſie Lucinde I. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/38
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/38>, abgerufen am 23.10.2019.