Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

steht gewiß nicht so schnell auf wie
ich, wenn ich dir unterliege.



Das war die dithyrambische
Fantasie über die schönste Situazion
in der schönsten Welt! Ich weiß noch
recht gut, wie du sie damals gefun-
den und genommen hast. Aber ich
glaube auch eben so gut zu wissen,
wie du sie hier finden und nehmen
wirst; hier in diesem Büchelchen, von
dem du mehr treue Geschichte, schlichte
Wahrheit und ruhigen Verstand, ja
sogar Moral, die liebenswürdige
Moral der Liebe erwartest. "Wie
"kann man schreiben wollen, was
"kaum zu sagen erlaubt ist, was
"man nur fühlen sollte?" -- Ich

ſteht gewiß nicht ſo ſchnell auf wie
ich, wenn ich dir unterliege.



Das war die dithyrambiſche
Fantaſie über die ſchönſte Situazion
in der ſchönſten Welt! Ich weiß noch
recht gut, wie du ſie damals gefun-
den und genommen haſt. Aber ich
glaube auch eben ſo gut zu wiſſen,
wie du ſie hier finden und nehmen
wirſt; hier in dieſem Büchelchen, von
dem du mehr treue Geſchichte, ſchlichte
Wahrheit und ruhigen Verſtand, ja
ſogar Moral, die liebenswürdige
Moral der Liebe erwarteſt. »Wie
»kann man ſchreiben wollen, was
»kaum zu ſagen erlaubt iſt, was
»man nur fühlen ſollte?« — Ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="29"/>
&#x017F;teht gewiß nicht &#x017F;o &#x017F;chnell auf wie<lb/>
ich, wenn ich dir unterliege.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Das war die dithyrambi&#x017F;che<lb/>
Fanta&#x017F;ie über die &#x017F;chön&#x017F;te Situazion<lb/>
in der &#x017F;chön&#x017F;ten Welt! Ich weiß noch<lb/>
recht gut, wie du &#x017F;ie damals gefun-<lb/>
den und genommen ha&#x017F;t. Aber ich<lb/>
glaube auch eben &#x017F;o gut zu wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wie du &#x017F;ie hier finden und nehmen<lb/>
wir&#x017F;t; hier in die&#x017F;em Büchelchen, von<lb/>
dem du mehr treue Ge&#x017F;chichte, &#x017F;chlichte<lb/>
Wahrheit und ruhigen Ver&#x017F;tand, ja<lb/>
&#x017F;ogar Moral, die liebenswürdige<lb/>
Moral der Liebe erwarte&#x017F;t. »Wie<lb/>
»kann man &#x017F;chreiben wollen, was<lb/>
»kaum zu &#x017F;agen erlaubt i&#x017F;t, was<lb/>
»man nur fühlen &#x017F;ollte?« &#x2014; Ich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0034] ſteht gewiß nicht ſo ſchnell auf wie ich, wenn ich dir unterliege. Das war die dithyrambiſche Fantaſie über die ſchönſte Situazion in der ſchönſten Welt! Ich weiß noch recht gut, wie du ſie damals gefun- den und genommen haſt. Aber ich glaube auch eben ſo gut zu wiſſen, wie du ſie hier finden und nehmen wirſt; hier in dieſem Büchelchen, von dem du mehr treue Geſchichte, ſchlichte Wahrheit und ruhigen Verſtand, ja ſogar Moral, die liebenswürdige Moral der Liebe erwarteſt. »Wie »kann man ſchreiben wollen, was »kaum zu ſagen erlaubt iſt, was »man nur fühlen ſollte?« — Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/34
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/34>, abgerufen am 23.10.2019.