Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

ich, ist es auch im Großen. Was
wir ein Leben nennen, ist für den
ganzen ewigen innern Menschen
nur ein einziger Gedanke, ein un-
theilbares Gefühl. Auch für ihn
giebts solche Augenblicke des tiefsten
und vollsten Bewußtseyns, wo ihm
alle die Leben einfallen, sich anders
mischen und trennen. Wir beide
werden noch einst in Einem Geiste
anschauen, daß wir Blüthen Einer
Pflanze oder Blätter Einer Blume
sind, und mit Lächeln werden wir
dann wissen, daß was wir jetzt nur
Hoffnung nennen, eigentlich Erin-
nerung war.

Weißt du noch, wie der erste
Keim dieses Gedankens vor dir in
meiner Seele aufsproßte und auch

ich, iſt es auch im Großen. Was
wir ein Leben nennen, iſt für den
ganzen ewigen innern Menſchen
nur ein einziger Gedanke, ein un-
theilbares Gefühl. Auch für ihn
giebts ſolche Augenblicke des tiefſten
und vollſten Bewußtſeyns, wo ihm
alle die Leben einfallen, ſich anders
miſchen und trennen. Wir beide
werden noch einſt in Einem Geiſte
anſchauen, daß wir Blüthen Einer
Pflanze oder Blätter Einer Blume
ſind, und mit Lächeln werden wir
dann wiſſen, daß was wir jetzt nur
Hoffnung nennen, eigentlich Erin-
nerung war.

Weißt du noch, wie der erſte
Keim dieſes Gedankens vor dir in
meiner Seele aufſproßte und auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="25"/>
ich, i&#x017F;t es auch im Großen. Was<lb/>
wir ein Leben nennen, i&#x017F;t für den<lb/>
ganzen ewigen innern Men&#x017F;chen<lb/>
nur ein einziger Gedanke, ein un-<lb/>
theilbares Gefühl. Auch für ihn<lb/>
giebts &#x017F;olche Augenblicke des tief&#x017F;ten<lb/>
und voll&#x017F;ten Bewußt&#x017F;eyns, wo ihm<lb/>
alle die Leben einfallen, &#x017F;ich anders<lb/>
mi&#x017F;chen und trennen. Wir beide<lb/>
werden noch ein&#x017F;t in Einem Gei&#x017F;te<lb/>
an&#x017F;chauen, daß wir Blüthen Einer<lb/>
Pflanze oder Blätter Einer Blume<lb/>
&#x017F;ind, und mit Lächeln werden wir<lb/>
dann wi&#x017F;&#x017F;en, daß was wir jetzt nur<lb/>
Hoffnung nennen, eigentlich Erin-<lb/>
nerung war.</p><lb/>
            <p>Weißt du noch, wie der er&#x017F;te<lb/>
Keim die&#x017F;es Gedankens vor dir in<lb/>
meiner Seele auf&#x017F;proßte und auch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0030] ich, iſt es auch im Großen. Was wir ein Leben nennen, iſt für den ganzen ewigen innern Menſchen nur ein einziger Gedanke, ein un- theilbares Gefühl. Auch für ihn giebts ſolche Augenblicke des tiefſten und vollſten Bewußtſeyns, wo ihm alle die Leben einfallen, ſich anders miſchen und trennen. Wir beide werden noch einſt in Einem Geiſte anſchauen, daß wir Blüthen Einer Pflanze oder Blätter Einer Blume ſind, und mit Lächeln werden wir dann wiſſen, daß was wir jetzt nur Hoffnung nennen, eigentlich Erin- nerung war. Weißt du noch, wie der erſte Keim dieſes Gedankens vor dir in meiner Seele aufſproßte und auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/30
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/30>, abgerufen am 20.10.2019.