Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Sehnsucht und Ruhe.

Leicht bekleidet standen Lucinde
und Julius am Fenster im Pavillon,
erfrischten sich an der kühlen Mor-
genluft und waren verloren im An-
schaun der aufsteigenden Sonne, die
von allen Vögeln mit munterem Ge-
sang begrüßt ward.

Julius, fragte Lucinde, warum
fühle ich in so heitrer Ruhe die tiefe
Sehnsucht? -- Nur in der Sehn-
sucht finden wir die Ruhe, antworte-
te Julius. Ja die Ruhe ist nur das,
wenn unser Geist durch nichts ge-
stört wird, sich zu sehnen und zu
suchen, wo er nichts höheres finden
kann als die eigne Sehnsucht.


Sehnſucht und Ruhe.

Leicht bekleidet ſtanden Lucinde
und Julius am Fenſter im Pavillon,
erfriſchten ſich an der kühlen Mor-
genluft und waren verloren im An-
ſchaun der aufſteigenden Sonne, die
von allen Vögeln mit munterem Ge-
ſang begrüßt ward.

Julius, fragte Lucinde, warum
fühle ich in ſo heitrer Ruhe die tiefe
Sehnſucht? — Nur in der Sehn-
ſucht finden wir die Ruhe, antworte-
te Julius. Ja die Ruhe iſt nur das,
wenn unſer Geiſt durch nichts ge-
ſtört wird, ſich zu ſehnen und zu
ſuchen, wo er nichts höheres finden
kann als die eigne Sehnſucht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0291" n="286"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sehn&#x017F;ucht und Ruhe</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Leicht bekleidet &#x017F;tanden Lucinde<lb/>
und Julius am Fen&#x017F;ter im Pavillon,<lb/>
erfri&#x017F;chten &#x017F;ich an der kühlen Mor-<lb/>
genluft und waren verloren im An-<lb/>
&#x017F;chaun der auf&#x017F;teigenden Sonne, die<lb/>
von allen Vögeln mit munterem Ge-<lb/>
&#x017F;ang begrüßt ward.</p><lb/>
            <p>Julius, fragte Lucinde, warum<lb/>
fühle ich in &#x017F;o heitrer Ruhe die tiefe<lb/>
Sehn&#x017F;ucht? &#x2014; Nur in der Sehn-<lb/>
&#x017F;ucht finden wir die Ruhe, antworte-<lb/>
te Julius. Ja die Ruhe i&#x017F;t nur das,<lb/>
wenn un&#x017F;er Gei&#x017F;t durch nichts ge-<lb/>
&#x017F;tört wird, &#x017F;ich zu &#x017F;ehnen und zu<lb/>
&#x017F;uchen, wo er nichts höheres finden<lb/>
kann als die eigne Sehn&#x017F;ucht.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0291] Sehnſucht und Ruhe. Leicht bekleidet ſtanden Lucinde und Julius am Fenſter im Pavillon, erfriſchten ſich an der kühlen Mor- genluft und waren verloren im An- ſchaun der aufſteigenden Sonne, die von allen Vögeln mit munterem Ge- ſang begrüßt ward. Julius, fragte Lucinde, warum fühle ich in ſo heitrer Ruhe die tiefe Sehnſucht? — Nur in der Sehn- ſucht finden wir die Ruhe, antworte- te Julius. Ja die Ruhe iſt nur das, wenn unſer Geiſt durch nichts ge- ſtört wird, ſich zu ſehnen und zu ſuchen, wo er nichts höheres finden kann als die eigne Sehnſucht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/291
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/291>, abgerufen am 15.08.2020.