Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Art. Gönne selbst der wunderlichen
Pflanze, die ich nicht nennen will,
ihre Stelle. Sie dient wenigstens
zur Folie für die hellbrennende Gra-
nate und die lichten Orangen. Oder
soll es etwa statt dieser bunten Fülle
nur eine vollkommne Blume geben,
welche alle Schönheiten der übrigen
vereint und ihr Daseyn überflüssig
macht?

Ich entschuldige nicht, was ich
lieber sogleich noch einmal thun will,
mit vollem Zutrauen auf Deinen ob-
jektiven Sinn für die Kunstwreke
der Ungeschicklichkeit, welche den
Stoff zu dem was sie bilden will
oft nicht ungern von der männlichen
Begeisterung entlehnt.

Es ist ein zärtliches Furioso und

Art. Gönne ſelbſt der wunderlichen
Pflanze, die ich nicht nennen will,
ihre Stelle. Sie dient wenigſtens
zur Folie für die hellbrennende Gra-
nate und die lichten Orangen. Oder
ſoll es etwa ſtatt dieſer bunten Fülle
nur eine vollkommne Blume geben,
welche alle Schönheiten der übrigen
vereint und ihr Daſeyn überflüſſig
macht?

Ich entſchuldige nicht, was ich
lieber ſogleich noch einmal thun will,
mit vollem Zutrauen auf Deinen ob-
jektiven Sinn für die Kunſtwreke
der Ungeſchicklichkeit, welche den
Stoff zu dem was ſie bilden will
oft nicht ungern von der männlichen
Begeiſterung entlehnt.

Es iſt ein zärtliches Furioſo und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0276" n="271"/>
Art. Gönne &#x017F;elb&#x017F;t der wunderlichen<lb/>
Pflanze, die ich nicht nennen will,<lb/>
ihre Stelle. Sie dient wenig&#x017F;tens<lb/>
zur Folie für die hellbrennende Gra-<lb/>
nate und die lichten Orangen. Oder<lb/>
&#x017F;oll es etwa &#x017F;tatt die&#x017F;er bunten Fülle<lb/>
nur eine vollkommne Blume geben,<lb/>
welche alle Schönheiten der übrigen<lb/>
vereint und ihr Da&#x017F;eyn überflü&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
macht?</p><lb/>
            <p>Ich ent&#x017F;chuldige nicht, was ich<lb/>
lieber &#x017F;ogleich noch einmal thun will,<lb/>
mit vollem Zutrauen auf Deinen ob-<lb/>
jektiven Sinn für die Kun&#x017F;twreke<lb/>
der Unge&#x017F;chicklichkeit, welche den<lb/>
Stoff zu dem was &#x017F;ie bilden will<lb/>
oft nicht ungern von der männlichen<lb/>
Begei&#x017F;terung entlehnt.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ein zärtliches Furio&#x017F;o und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0276] Art. Gönne ſelbſt der wunderlichen Pflanze, die ich nicht nennen will, ihre Stelle. Sie dient wenigſtens zur Folie für die hellbrennende Gra- nate und die lichten Orangen. Oder ſoll es etwa ſtatt dieſer bunten Fülle nur eine vollkommne Blume geben, welche alle Schönheiten der übrigen vereint und ihr Daſeyn überflüſſig macht? Ich entſchuldige nicht, was ich lieber ſogleich noch einmal thun will, mit vollem Zutrauen auf Deinen ob- jektiven Sinn für die Kunſtwreke der Ungeſchicklichkeit, welche den Stoff zu dem was ſie bilden will oft nicht ungern von der männlichen Begeiſterung entlehnt. Es iſt ein zärtliches Furioſo und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/276
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/276>, abgerufen am 03.08.2020.