Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

tief, daß sie ihn so wenig verstehe,
daß sie ihm so sehr zuvorkomme. Er
war nicht wenig stolz darauf, daß
ihn das beleidigte und doch reizte
es ihn unwiderstehlich, wenn er
dachte, er dürfe nur schnell seyn
und die günstige Gelegenheit ergrei-
fen, um ohne Hinderniß ans Ziel
zu gelangen. Er machte sich schon
bittre Vorwürfe über seine Langsam-
keit, als er plötzlich Verdacht schöpfte,
ihr Zuvorkommen sey nur Täuschung,
sie meine es auch mit ihm nicht ehr-
lich; und da ein Freund ihn vollends
aufklärte, konnte ihm kein Zweifel
bleiben. Er sah, daß man ihn lä-
cherlich finde und mußte sich gestehn,
daß es ganz in der Ordnung sey.
Darüber gerieth er etwas in Wuth

tief, daß ſie ihn ſo wenig verſtehe,
daß ſie ihm ſo ſehr zuvorkomme. Er
war nicht wenig ſtolz darauf, daß
ihn das beleidigte und doch reizte
es ihn unwiderſtehlich, wenn er
dachte, er dürfe nur ſchnell ſeyn
und die günſtige Gelegenheit ergrei-
fen, um ohne Hinderniß ans Ziel
zu gelangen. Er machte ſich ſchon
bittre Vorwürfe über ſeine Langſam-
keit, als er plötzlich Verdacht ſchöpfte,
ihr Zuvorkommen ſey nur Täuſchung,
ſie meine es auch mit ihm nicht ehr-
lich; und da ein Freund ihn vollends
aufklärte, konnte ihm kein Zweifel
bleiben. Er ſah, daß man ihn lä-
cherlich finde und mußte ſich geſtehn,
daß es ganz in der Ordnung ſey.
Darüber gerieth er etwas in Wuth

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0145" n="140"/>
tief, daß &#x017F;ie ihn &#x017F;o wenig ver&#x017F;tehe,<lb/>
daß &#x017F;ie ihm &#x017F;o &#x017F;ehr zuvorkomme. Er<lb/>
war nicht wenig &#x017F;tolz darauf, daß<lb/>
ihn das beleidigte und doch reizte<lb/>
es ihn unwider&#x017F;tehlich, wenn er<lb/>
dachte, er dürfe nur &#x017F;chnell &#x017F;eyn<lb/>
und die gün&#x017F;tige Gelegenheit ergrei-<lb/>
fen, um ohne Hinderniß ans Ziel<lb/>
zu gelangen. Er machte &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
bittre Vorwürfe über &#x017F;eine Lang&#x017F;am-<lb/>
keit, als er plötzlich Verdacht &#x017F;chöpfte,<lb/>
ihr Zuvorkommen &#x017F;ey nur Täu&#x017F;chung,<lb/>
&#x017F;ie meine es auch mit ihm nicht ehr-<lb/>
lich; und da ein Freund ihn vollends<lb/>
aufklärte, konnte ihm kein Zweifel<lb/>
bleiben. Er &#x017F;ah, daß man ihn lä-<lb/>
cherlich finde und mußte &#x017F;ich ge&#x017F;tehn,<lb/>
daß es ganz in der Ordnung &#x017F;ey.<lb/>
Darüber gerieth er etwas in Wuth<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0145] tief, daß ſie ihn ſo wenig verſtehe, daß ſie ihm ſo ſehr zuvorkomme. Er war nicht wenig ſtolz darauf, daß ihn das beleidigte und doch reizte es ihn unwiderſtehlich, wenn er dachte, er dürfe nur ſchnell ſeyn und die günſtige Gelegenheit ergrei- fen, um ohne Hinderniß ans Ziel zu gelangen. Er machte ſich ſchon bittre Vorwürfe über ſeine Langſam- keit, als er plötzlich Verdacht ſchöpfte, ihr Zuvorkommen ſey nur Täuſchung, ſie meine es auch mit ihm nicht ehr- lich; und da ein Freund ihn vollends aufklärte, konnte ihm kein Zweifel bleiben. Er ſah, daß man ihn lä- cherlich finde und mußte ſich geſtehn, daß es ganz in der Ordnung ſey. Darüber gerieth er etwas in Wuth

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/145
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/145>, abgerufen am 18.09.2019.