Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

noch nicht gegenwertige Alter die Edele Ju-
gend zur Furcht bewegen? Jch bekenne es
frey/ daß ich nach meiner Wenigkeit manche
traurige und saure stunde mir mit Lust etwas
aufzusetzen versüsset habe/ weil zum theil die
allerherrlichsien Wissenschaften/ als göldne
äpfel auf einen schönen Purpur/ zum theil ei-
ne Sittsame Höfligkeit/ als ein köstlicher
Wein in einem theuren Pocale darunter ver-
stecket und verborgen ligen. Daß ich aber so
vieler Namen und Bulschaften gedacht/ is[t]
keines weges dahin zu deuten/ als solte unter
einer jeden Schale eine Nuß/ und unter einen
jeden verblümten Worte eine absonderliche
Person vermummet und verbildert stehen. J[ch]
bin hier denen vortreflichen Leuten/ als ein
kleiner Schatten einen grossen Leibe/ nach ge-
gangen/ haben sie mich verführet/ so wil ich
mit jhnen dein Urtheil gerne dulden und lei-
den. Mich bedüncket aber/ Plato/ Cicero/
Plinius/ Apuleius/ Horatius/ Naso/ Tibul-
lus/ Propertius/ und andere tapfere Geister/
denen es am meisten gelungen/ werden deß-
wegen nicht zu verwerffen seyn/ daß sie jhre
Arbeit mit einer angebildeten Liebe/ und zwar
mit fremden und unbekanten Benamungen/
durchsüsset und besänftiget haben. Wer schilt
die hohen und fast Göttlichen Männer vor
und zu unserer Zeit? Angerianus liebet Ce-

lien/

noch nicht gegenwertige Alter die Edele Ju-
gend zur Furcht bewegen? Jch bekenne es
frey/ daß ich nach meiner Wenigkeit manche
traurige und ſaure ſtunde mir mit Luſt etwas
aufzuſetzen verſuͤſſet habe/ weil zum theil die
allerherrlichſien Wiſſenſchaften/ als goͤldne
aͤpfel auf einen ſchoͤnen Purpur/ zum theil ei-
ne Sittſame Hoͤfligkeit/ als ein koͤſtlicher
Wein in einem theuren Pocale darunter ver-
ſtecket und verborgen ligen. Daß ich aber ſo
vieler Namen und Bulſchaften gedacht/ iſ[t]
keines weges dahin zu deuten/ als ſolte unter
einer jeden Schale eine Nuß/ und unter einen
jeden verbluͤmten Worte eine abſonderliche
Perſon vermum̃et und verbildert ſtehen. J[ch]
bin hier denen vortreflichen Leuten/ als ein
kleiner Schatten einen groſſen Leibe/ nach ge-
gangen/ haben ſie mich verfuͤhret/ ſo wil ich
mit jhnen dein Urtheil gerne dulden und lei-
den. Mich beduͤncket aber/ Plato/ Cicero/
Plinius/ Apuleius/ Horatius/ Naſo/ Tibul-
lus/ Propertius/ und andere tapfere Geiſter/
denen es am meiſten gelungen/ werden deß-
wegen nicht zu verwerffen ſeyn/ daß ſie jhre
Arbeit mit einer angebildeten Liebe/ und zwar
mit fremden und unbekanten Benamungen/
durchſuͤſſet und beſaͤnftiget haben. Wer ſchilt
die hohen und faſt Goͤttlichen Maͤnner vor
und zu unſerer Zeit? Angerianus liebet Ce-

lien/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0020"/>
noch nicht gegenwertige Alter die Edele Ju-<lb/>
gend zur Furcht bewegen? Jch bekenne es<lb/>
frey/ daß ich nach meiner Wenigkeit manche<lb/>
traurige und &#x017F;aure &#x017F;tunde mir mit Lu&#x017F;t etwas<lb/>
aufzu&#x017F;etzen ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et habe/ weil zum theil die<lb/>
allerherrlich&#x017F;ien Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften/ als go&#x0364;ldne<lb/>
a&#x0364;pfel auf einen &#x017F;cho&#x0364;nen Purpur/ zum theil ei-<lb/>
ne Sitt&#x017F;ame Ho&#x0364;fligkeit/ als ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher<lb/>
Wein in einem theuren Pocale darunter ver-<lb/>
&#x017F;tecket und verborgen ligen. Daß ich aber &#x017F;o<lb/>
vieler Namen und Bul&#x017F;chaften gedacht/ i&#x017F;<supplied>t</supplied><lb/>
keines weges dahin zu deuten/ als &#x017F;olte unter<lb/>
einer jeden Schale eine Nuß/ und unter einen<lb/>
jeden verblu&#x0364;mten Worte eine ab&#x017F;onderliche<lb/>
Per&#x017F;on vermum&#x0303;et und verbildert &#x017F;tehen. J<supplied>ch</supplied><lb/>
bin hier denen vortreflichen Leuten/ als ein<lb/>
kleiner Schatten einen gro&#x017F;&#x017F;en Leibe/ nach ge-<lb/>
gangen/ haben &#x017F;ie mich verfu&#x0364;hret/ &#x017F;o wil ich<lb/>
mit jhnen dein <hi rendition="#aq">U</hi>rtheil gerne dulden und lei-<lb/>
den. Mich bedu&#x0364;ncket aber/ Plato/ Cicero/<lb/>
Plinius/ Apuleius/ Horatius/ Na&#x017F;o/ Tibul-<lb/>
lus/ Propertius/ und andere tapfere Gei&#x017F;ter/<lb/>
denen es am mei&#x017F;ten gelungen/ werden deß-<lb/>
wegen nicht zu verwerffen &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie jhre<lb/>
Arbeit mit einer angebildeten Liebe/ und zwar<lb/>
mit fremden und unbekanten Benamungen/<lb/>
durch&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et und be&#x017F;a&#x0364;nftiget haben. Wer &#x017F;chilt<lb/>
die hohen und fa&#x017F;t Go&#x0364;ttlichen Ma&#x0364;nner vor<lb/>
und zu un&#x017F;erer Zeit? Angerianus liebet Ce-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lien/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0020] noch nicht gegenwertige Alter die Edele Ju- gend zur Furcht bewegen? Jch bekenne es frey/ daß ich nach meiner Wenigkeit manche traurige und ſaure ſtunde mir mit Luſt etwas aufzuſetzen verſuͤſſet habe/ weil zum theil die allerherrlichſien Wiſſenſchaften/ als goͤldne aͤpfel auf einen ſchoͤnen Purpur/ zum theil ei- ne Sittſame Hoͤfligkeit/ als ein koͤſtlicher Wein in einem theuren Pocale darunter ver- ſtecket und verborgen ligen. Daß ich aber ſo vieler Namen und Bulſchaften gedacht/ iſt keines weges dahin zu deuten/ als ſolte unter einer jeden Schale eine Nuß/ und unter einen jeden verbluͤmten Worte eine abſonderliche Perſon vermum̃et und verbildert ſtehen. Jch bin hier denen vortreflichen Leuten/ als ein kleiner Schatten einen groſſen Leibe/ nach ge- gangen/ haben ſie mich verfuͤhret/ ſo wil ich mit jhnen dein Urtheil gerne dulden und lei- den. Mich beduͤncket aber/ Plato/ Cicero/ Plinius/ Apuleius/ Horatius/ Naſo/ Tibul- lus/ Propertius/ und andere tapfere Geiſter/ denen es am meiſten gelungen/ werden deß- wegen nicht zu verwerffen ſeyn/ daß ſie jhre Arbeit mit einer angebildeten Liebe/ und zwar mit fremden und unbekanten Benamungen/ durchſuͤſſet und beſaͤnftiget haben. Wer ſchilt die hohen und faſt Goͤttlichen Maͤnner vor und zu unſerer Zeit? Angerianus liebet Ce- lien/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/20
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/20>, abgerufen am 26.06.2019.