Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Räuber,
der kalte, trockne, hölzerne Franz -- daß er nicht
ist wie dieser!
D. a. Moor. Vergib mir mein Kind; zürne
nicht auf einen Vater, der sich in seinen Planen
betrogen findet. Der Gott der mir durch Karln
Tränen zusendet, wird sie durch dich mein Franz
aus meinen Augen wischen.
Franz. Ja Vater aus euren Augen soll er sie
wischen. Euer Franz wird sein Leben dran sezen
das eurige zu verlängern. Euer Leben ist das Ora-
kel, das ich vor allem zu Rathe ziehe, über dem
was ich thun will, der Spiegel durch den ich alles
betrachte -- keine Pflicht ist mir so heilig die ich
nicht zu brechen bereit bin, wenn's um euer kostba-
res Leben zu thun ist. -- Jhr glaubt mir das?
D. a. Moor. Du hast noch große Pflichten
auf dir mein Sohn -- Gott seegne dich für das
was du mir warst und seyn wirst!
Franz. Nun sagt mir einmal -- Wenn ihr die-
sen Sohn nicht den Euren nennen müßter, ihr wärt
ein glücklicher Mann?
D. a. Moor. Stille o stille! da ihn die Weh-
mutter mir brachte hub ich ihn gen Himmel und
rief: Bin ich nicht ein glücklicher Mann?
Franz. Das sagtet ihr. Nun habt ihrs gefun-
den? Jhr beneidet den schlechtesten eurer Banren,
daß er nicht Vater ist zu diesem -- Jhr habt Kum-
mer so lang ihr diesen Sohn habt. Dieser Kum-
mer
Die Raͤuber,
der kalte, trockne, hoͤlzerne Franz — daß er nicht
iſt wie dieſer!
D. a. Moor. Vergib mir mein Kind; zuͤrne
nicht auf einen Vater, der ſich in ſeinen Planen
betrogen findet. Der Gott der mir durch Karln
Traͤnen zuſendet, wird ſie durch dich mein Franz
aus meinen Augen wiſchen.
Franz. Ja Vater aus euren Augen ſoll er ſie
wiſchen. Euer Franz wird ſein Leben dran ſezen
das eurige zu verlaͤngern. Euer Leben iſt das Ora-
kel, das ich vor allem zu Rathe ziehe, uͤber dem
was ich thun will, der Spiegel durch den ich alles
betrachte — keine Pflicht iſt mir ſo heilig die ich
nicht zu brechen bereit bin, wenn's um euer koſtba-
res Leben zu thun iſt. — Jhr glaubt mir das?
D. a. Moor. Du haſt noch große Pflichten
auf dir mein Sohn — Gott ſeegne dich fuͤr das
was du mir warſt und ſeyn wirſt!
Franz. Nun ſagt mir einmal — Wenn ihr die-
ſen Sohn nicht den Euren nennen muͤßter, ihr waͤrt
ein gluͤcklicher Mann?
D. a. Moor. Stille o ſtille! da ihn die Weh-
mutter mir brachte hub ich ihn gen Himmel und
rief: Bin ich nicht ein gluͤcklicher Mann?
Franz. Das ſagtet ihr. Nun habt ihrs gefun-
den? Jhr beneidet den ſchlechteſten eurer Banren,
daß er nicht Vater iſt zu dieſem — Jhr habt Kum-
mer ſo lang ihr dieſen Sohn habt. Dieſer Kum-
mer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FRA">
            <p><pb facs="#f0030" n="8"/><fw place="top" type="header">Die Ra&#x0364;uber,</fw><lb/>
der kalte, trockne, ho&#x0364;lzerne Franz &#x2014; daß er nicht<lb/>
i&#x017F;t wie die&#x017F;er!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">D. a. Moor.</hi> </speaker>
            <p>Vergib mir mein Kind; zu&#x0364;rne<lb/>
nicht auf einen Vater, der &#x017F;ich in &#x017F;einen Planen<lb/>
betrogen findet. Der Gott der mir durch Karln<lb/>
Tra&#x0364;nen zu&#x017F;endet, wird &#x017F;ie durch dich mein Franz<lb/>
aus meinen Augen wi&#x017F;chen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
            <p>Ja Vater aus euren Augen &#x017F;oll er &#x017F;ie<lb/>
wi&#x017F;chen. Euer Franz wird &#x017F;ein Leben dran &#x017F;ezen<lb/>
das eurige zu verla&#x0364;ngern. Euer Leben i&#x017F;t das Ora-<lb/>
kel, das ich vor allem zu Rathe ziehe, u&#x0364;ber dem<lb/>
was ich thun will, der Spiegel durch den ich alles<lb/>
betrachte &#x2014; keine Pflicht i&#x017F;t mir &#x017F;o heilig die ich<lb/>
nicht zu brechen bereit bin, wenn's um euer ko&#x017F;tba-<lb/>
res Leben zu thun i&#x017F;t. &#x2014; Jhr glaubt mir das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">D. a. Moor.</hi> </speaker>
            <p>Du ha&#x017F;t noch große Pflichten<lb/>
auf dir mein Sohn &#x2014; Gott &#x017F;eegne dich fu&#x0364;r das<lb/>
was du mir war&#x017F;t und &#x017F;eyn wir&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
            <p>Nun &#x017F;agt mir einmal &#x2014; Wenn ihr die-<lb/>
&#x017F;en Sohn nicht den Euren nennen mu&#x0364;ßter, ihr wa&#x0364;rt<lb/>
ein glu&#x0364;cklicher Mann?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">D. a. Moor.</hi> </speaker>
            <p>Stille o &#x017F;tille! da ihn die Weh-<lb/>
mutter mir brachte hub ich ihn gen Himmel und<lb/>
rief: Bin ich nicht ein glu&#x0364;cklicher Mann?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
            <p>Das &#x017F;agtet ihr. Nun habt ihrs gefun-<lb/>
den? Jhr beneidet den &#x017F;chlechte&#x017F;ten eurer Banren,<lb/>
daß er nicht Vater i&#x017F;t zu die&#x017F;em &#x2014; Jhr habt Kum-<lb/>
mer &#x017F;o lang ihr die&#x017F;en Sohn habt. Die&#x017F;er Kum-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mer</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0030] Die Raͤuber, der kalte, trockne, hoͤlzerne Franz — daß er nicht iſt wie dieſer! D. a. Moor. Vergib mir mein Kind; zuͤrne nicht auf einen Vater, der ſich in ſeinen Planen betrogen findet. Der Gott der mir durch Karln Traͤnen zuſendet, wird ſie durch dich mein Franz aus meinen Augen wiſchen. Franz. Ja Vater aus euren Augen ſoll er ſie wiſchen. Euer Franz wird ſein Leben dran ſezen das eurige zu verlaͤngern. Euer Leben iſt das Ora- kel, das ich vor allem zu Rathe ziehe, uͤber dem was ich thun will, der Spiegel durch den ich alles betrachte — keine Pflicht iſt mir ſo heilig die ich nicht zu brechen bereit bin, wenn's um euer koſtba- res Leben zu thun iſt. — Jhr glaubt mir das? D. a. Moor. Du haſt noch große Pflichten auf dir mein Sohn — Gott ſeegne dich fuͤr das was du mir warſt und ſeyn wirſt! Franz. Nun ſagt mir einmal — Wenn ihr die- ſen Sohn nicht den Euren nennen muͤßter, ihr waͤrt ein gluͤcklicher Mann? D. a. Moor. Stille o ſtille! da ihn die Weh- mutter mir brachte hub ich ihn gen Himmel und rief: Bin ich nicht ein gluͤcklicher Mann? Franz. Das ſagtet ihr. Nun habt ihrs gefun- den? Jhr beneidet den ſchlechteſten eurer Banren, daß er nicht Vater iſt zu dieſem — Jhr habt Kum- mer ſo lang ihr dieſen Sohn habt. Dieſer Kum- mer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/30
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/30>, abgerufen am 13.11.2019.