Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Jch darf meiner Schrift, zufolge ihrer
merkwürdigen Katastrophe mit Recht einen
Plaz unter den moralischen Büchern verspre-
chen; das Laster nimmt den Ausgang, der sei-
ner würdig ist. Der Verirrte tritt wieder in
das Gelaise der Geseze. Die Tugend geht
siegend davon. Wer nur so billig gegen mich
handelt, mich ganz zu lesen, mich verstehen zu
wollen, von dem kann ich erwarten, daß er --
nicht den Dichter bewundere, aber den recht-
schaffenen Mann in mir hochschäze.


Der Herausgeber.
Er-
Vorrede.

Jch darf meiner Schrift, zufolge ihrer
merkwuͤrdigen Kataſtrophe mit Recht einen
Plaz unter den moraliſchen Buͤchern verſpre-
chen; das Laſter nimmt den Ausgang, der ſei-
ner wuͤrdig iſt. Der Verirrte tritt wieder in
das Gelaiſe der Geſeze. Die Tugend geht
ſiegend davon. Wer nur ſo billig gegen mich
handelt, mich ganz zu leſen, mich verſtehen zu
wollen, von dem kann ich erwarten, daß er —
nicht den Dichter bewundere, aber den recht-
ſchaffenen Mann in mir hochſchaͤze.


Der Herausgeber.
Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
        <p>Jch darf meiner Schrift, zufolge ihrer<lb/>
merkwu&#x0364;rdigen Kata&#x017F;trophe mit Recht einen<lb/>
Plaz unter den morali&#x017F;chen Bu&#x0364;chern ver&#x017F;pre-<lb/>
chen; das La&#x017F;ter nimmt den Ausgang, der &#x017F;ei-<lb/>
ner wu&#x0364;rdig i&#x017F;t. Der Verirrte tritt wieder in<lb/>
das Gelai&#x017F;e der Ge&#x017F;eze. Die Tugend geht<lb/>
&#x017F;iegend davon. Wer nur &#x017F;o billig gegen mich<lb/>
handelt, mich ganz zu le&#x017F;en, mich ver&#x017F;tehen zu<lb/>
wollen, von dem kann ich erwarten, daß er &#x2014;<lb/>
nicht den Dichter bewundere, aber den recht-<lb/>
&#x017F;chaffenen Mann in mir hoch&#x017F;cha&#x0364;ze.</p><lb/>
        <dateline>Ge&#x017F;chrieben in der O&#x017F;terme&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
1781.</dateline><lb/>
        <closer>
          <salute>Der Herausgeber.</salute>
        </closer><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Vorrede. Jch darf meiner Schrift, zufolge ihrer merkwuͤrdigen Kataſtrophe mit Recht einen Plaz unter den moraliſchen Buͤchern verſpre- chen; das Laſter nimmt den Ausgang, der ſei- ner wuͤrdig iſt. Der Verirrte tritt wieder in das Gelaiſe der Geſeze. Die Tugend geht ſiegend davon. Wer nur ſo billig gegen mich handelt, mich ganz zu leſen, mich verſtehen zu wollen, von dem kann ich erwarten, daß er — nicht den Dichter bewundere, aber den recht- ſchaffenen Mann in mir hochſchaͤze. Geſchrieben in der Oſtermeſſe. 1781. Der Herausgeber. Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/22
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/22>, abgerufen am 15.10.2019.