Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Über naive und sentimentalische Dichtung. [Tl. 2:] Die sentimentalischen Dichter. In: Die Horen 1795, 12. St., T. I., S. 1-55.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Horen.
Erster Jahrgang. Zwölftes Stück.
I
Die sentimentalischen Dichter.

Der Dichter, hieß es in dem vorhergehenden Versuch
über das Naive * ist entweder Natur, oder er wird sie
suchen. Jenes macht den naiven, dieses den sentimen-
talischen Dichter. Mit der Erklärung dieses Satzes wird
der gegenwärtige Versuch sich beschäftigen.

Der dichterische Geist ist unsterblich und unverlierbar
in der Menschheit; er kann nicht anders als zugleich mit
derselben und mit der Anlage zu ihr sich verlieren. Denn
entfernt sich gleich der Mensch durch die Freyheit seiner
Phantasie und seines Verstandes von der Einfalt, Wahr-
heit und Nothwendigkeit der Natur, so steht ihm doch
nicht nur der Pfad zu derselben immer offen, sondern
ein mächtiger und unvertilgbarer Trieb, der moralische,
treibt ihn auch unaufhörlich zu ihr zurück, und eben mit
diesem Triebe steht das Dichtungsvermögen in der engsten
Verwandtschaft. Dieses verliert sich also nicht auch zu-
gleich mit der natürlichen Einfalt, sondern wirkt nur nach
einer andern Richtung.

* Man sehe das eilfte Stück der Horen.
Die Horen. 1795. 12tes St. 1
Die Horen.
Erſter Jahrgang. Zwoͤlftes Stuͤck.
I
Die ſentimentaliſchen Dichter.

Der Dichter, hieß es in dem vorhergehenden Verſuch
uͤber das Naive * iſt entweder Natur, oder er wird ſie
ſuchen. Jenes macht den naiven, dieſes den ſentimen-
taliſchen Dichter. Mit der Erklaͤrung dieſes Satzes wird
der gegenwaͤrtige Verſuch ſich beſchaͤftigen.

Der dichteriſche Geiſt iſt unſterblich und unverlierbar
in der Menſchheit; er kann nicht anders als zugleich mit
derſelben und mit der Anlage zu ihr ſich verlieren. Denn
entfernt ſich gleich der Menſch durch die Freyheit ſeiner
Phantaſie und ſeines Verſtandes von der Einfalt, Wahr-
heit und Nothwendigkeit der Natur, ſo ſteht ihm doch
nicht nur der Pfad zu derſelben immer offen, ſondern
ein maͤchtiger und unvertilgbarer Trieb, der moraliſche,
treibt ihn auch unaufhoͤrlich zu ihr zuruͤck, und eben mit
dieſem Triebe ſteht das Dichtungsvermoͤgen in der engſten
Verwandtſchaft. Dieſes verliert ſich alſo nicht auch zu-
gleich mit der natuͤrlichen Einfalt, ſondern wirkt nur nach
einer andern Richtung.

* Man ſehe das eilfte Stuͤck der Horen.
Die Horen. 1795. 12tes St. 1
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0008" n="[1]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Horen.<lb/>
Er&#x017F;ter Jahrgang. Zwo&#x0364;lftes Stu&#x0364;ck.</hi> </hi> </head><lb/>
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">I</hi><lb/> <hi rendition="#g">Die &#x017F;entimentali&#x017F;chen Dichter.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Dichter, hieß es in dem vorhergehenden Ver&#x017F;uch<lb/>
u&#x0364;ber das Naive <note place="foot" n="*">Man &#x017F;ehe das eilfte Stu&#x0364;ck der Horen.</note> <hi rendition="#g">i&#x017F;t</hi> entweder Natur, oder er wird &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;uchen.</hi> Jenes macht den naiven, die&#x017F;es den &#x017F;entimen-<lb/>
tali&#x017F;chen Dichter. Mit der Erkla&#x0364;rung die&#x017F;es Satzes wird<lb/>
der gegenwa&#x0364;rtige Ver&#x017F;uch &#x017F;ich be&#x017F;cha&#x0364;ftigen.</p><lb/>
        <p>Der dichteri&#x017F;che Gei&#x017F;t i&#x017F;t un&#x017F;terblich und unverlierbar<lb/>
in der Men&#x017F;chheit; er kann nicht anders als zugleich mit<lb/>
der&#x017F;elben und mit der Anlage zu ihr &#x017F;ich verlieren. Denn<lb/>
entfernt &#x017F;ich gleich der Men&#x017F;ch durch die Freyheit &#x017F;einer<lb/>
Phanta&#x017F;ie und &#x017F;eines Ver&#x017F;tandes von der Einfalt, Wahr-<lb/>
heit und Nothwendigkeit der Natur, &#x017F;o &#x017F;teht ihm doch<lb/>
nicht nur der Pfad zu der&#x017F;elben immer offen, &#x017F;ondern<lb/>
ein ma&#x0364;chtiger und unvertilgbarer Trieb, der morali&#x017F;che,<lb/>
treibt ihn auch unaufho&#x0364;rlich zu ihr zuru&#x0364;ck, und eben mit<lb/>
die&#x017F;em Triebe &#x017F;teht das Dichtungsvermo&#x0364;gen in der eng&#x017F;ten<lb/>
Verwandt&#x017F;chaft. Die&#x017F;es verliert &#x017F;ich al&#x017F;o nicht auch zu-<lb/>
gleich mit der natu&#x0364;rlichen Einfalt, &#x017F;ondern wirkt nur nach<lb/>
einer andern Richtung.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Die Horen. 1795. 12tes St. 1</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0008] Die Horen. Erſter Jahrgang. Zwoͤlftes Stuͤck. I Die ſentimentaliſchen Dichter. Der Dichter, hieß es in dem vorhergehenden Verſuch uͤber das Naive * iſt entweder Natur, oder er wird ſie ſuchen. Jenes macht den naiven, dieſes den ſentimen- taliſchen Dichter. Mit der Erklaͤrung dieſes Satzes wird der gegenwaͤrtige Verſuch ſich beſchaͤftigen. Der dichteriſche Geiſt iſt unſterblich und unverlierbar in der Menſchheit; er kann nicht anders als zugleich mit derſelben und mit der Anlage zu ihr ſich verlieren. Denn entfernt ſich gleich der Menſch durch die Freyheit ſeiner Phantaſie und ſeines Verſtandes von der Einfalt, Wahr- heit und Nothwendigkeit der Natur, ſo ſteht ihm doch nicht nur der Pfad zu derſelben immer offen, ſondern ein maͤchtiger und unvertilgbarer Trieb, der moraliſche, treibt ihn auch unaufhoͤrlich zu ihr zuruͤck, und eben mit dieſem Triebe ſteht das Dichtungsvermoͤgen in der engſten Verwandtſchaft. Dieſes verliert ſich alſo nicht auch zu- gleich mit der natuͤrlichen Einfalt, ſondern wirkt nur nach einer andern Richtung. * Man ſehe das eilfte Stuͤck der Horen. Die Horen. 1795. 12tes St. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_naive02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_naive02_1795/8
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Über naive und sentimentalische Dichtung. [Tl. 2:] Die sentimentalischen Dichter. In: Die Horen 1795, 12. St., T. I., S. 1-55, hier S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_naive02_1795/8>, abgerufen am 26.04.2019.