Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

chenen Arm noch einmahl um den Leib/ um zu erfahren/ was Gott über ihn
weiters verhängen werde. Mit disem schwachen Riemen wird er nun durch
Gottes Hülff völlig hinauf gezogen/ und von der Ohnmacht/ in welche er
alsobald gefallen/ widerum in so weit aufgemunteret/ daß er zu sich selbs
kommen/ seine Erretter mit halb erstarreten Augen angesehen/ sich naher
Hauß tragen/ und führen lassen/ und also widerum seine Gesundheit erlan-
get. Er erzellete uns/ daß ihme etliche hernach gefolgete Jahre allezeit die
Thränen in die Augen geflossen/ so oft er sich erinneret einer seits so grosser
Lebensgefahr/ die er außgestanden/ ander seits so augenscheinlicher Gnaden-
Hülffe Gottes/ deme er auch schuldig seye sein Lebenlang demühtigest zu
danken.

Nach dem wir von unseren Gesehrten Abschied genommen/ reißten wir
von der Alp Gemschfayr hinweg/ und hatten zur rechten den Glatten-
oder Schräyenberg/ dessen Theile in forma stratorum, Lagerweise/ und
Horizontal über einander stehen; linker seits aber die Griesser- und Cla-
rider-Alpen/
samt denen daselbst befindtlichen Gletscheren/ welche mit
ihrer grünblauen Farb denen Durchreisenden lieblich in die Augen scheinen.

Von denen Clariden Alpen

erzellen die Anwohnere eine seltsame Geschicht/ welche der geehrte Leser nach
seinem gefallen kan unter die wahrhaften Begegnissen zellen/ oder in den
Rodel der Mährlein einschreiben. Es sol daselbst vor Zeiten ein Senn
eine leichtfertige Hur unterhalten/ und in so hohen Ehren gehalten haben/
daß er ihro von der Wohn- oder Sennhütten bis zum Käßgaden den sonst
kothichten/ unflätigen Weg mit Käsen bespreitet/ damit sie ihre Schuhe/
oder Füsse/ nicht besudlete. Auf eine Zeit seye zu ihme kommen seine arme
Muter/ um ihren hungerigen Bauch mit Milch und Suffy zu füllen/ der
gottlose Sohn aber habe ihro unter die Milchspeisen den Pferdharn darge-
mischet/ und mit so schlimmem tractament widerum abgefertiget. Worauf
dises arme Weib ihrem verschwenderischen/ und verruchten Sohn alles
Unglück über den Hals gewünschet/ und Gott gebätten/ an ihme seine gerechte
Rachhand zu zeigen/ welches auch geschehen/ also daß die Erde ihren Mund
aufgetahn/ und disen unnützen Erdenlast mit seiner leichtfertigen Dirn ver-
schlungen/ zugleich aber auch seyen die oberen Firren/ und Felsen eingefallen/
und die vorher Graßreichen/ fetten/ Alpen darmit überleget/ daß sie nun sint
der Zeit ganz unfruchtbar seyn/ und nichts ertragen. Ob nun dise Geschicht
sich in der Taht zu getragen habe/ oder dieselbe von der frommen Clerisey
ersonnen worden/ um das gemeine Volk/ absonderlich die Sennen/ von dem
Laster der Hurey/ und Ungehorsame gegen den Elteren/ abzuhalten/ wil ich
nicht erörteren. Einmahl sein die Anwohnere der Wahrheit dises Straff-

Exem-

chenen Arm noch einmahl um den Leib/ um zu erfahren/ was Gott uͤber ihn
weiters verhaͤngen werde. Mit diſem ſchwachen Riemen wird er nun durch
Gottes Huͤlff voͤllig hinauf gezogen/ und von der Ohnmacht/ in welche er
alſobald gefallen/ widerum in ſo weit aufgemunteret/ daß er zu ſich ſelbs
kommen/ ſeine Erꝛetter mit halb erſtarꝛeten Augen angeſehen/ ſich naher
Hauß tragen/ und fuͤhren laſſen/ und alſo widerum ſeine Geſundheit erlan-
get. Er erzellete uns/ daß ihme etliche hernach gefolgete Jahre allezeit die
Thraͤnen in die Augen gefloſſen/ ſo oft er ſich erinneret einer ſeits ſo groſſer
Lebensgefahr/ die er außgeſtanden/ ander ſeits ſo augenſcheinlicher Gnaden-
Huͤlffe Gottes/ deme er auch ſchuldig ſeye ſein Lebenlang demuͤhtigeſt zu
danken.

Nach dem wir von unſeren Geſehrten Abſchied genommen/ reißten wir
von der Alp Gemſchfayr hinweg/ und hatten zur rechten den Glatten-
oder Schraͤyenberg/ deſſen Theile in formâ ſtratorum, Lagerweiſe/ und
Horizontal uͤber einander ſtehen; linker ſeits aber die Grieſſer- und Cla-
rider-Alpen/
ſamt denen daſelbſt befindtlichen Gletſcheren/ welche mit
ihrer gruͤnblauen Farb denen Durchreiſenden lieblich in die Augen ſcheinen.

Von denen Clariden Alpen

erzellen die Anwohnere eine ſeltſame Geſchicht/ welche der geehrte Leſer nach
ſeinem gefallen kan unter die wahrhaften Begegniſſen zellen/ oder in den
Rodel der Maͤhrlein einſchreiben. Es ſol daſelbſt vor Zeiten ein Senn
eine leichtfertige Hur unterhalten/ und in ſo hohen Ehren gehalten haben/
daß er ihro von der Wohn- oder Sennhütten bis zum Kaͤßgaden den ſonſt
kothichten/ unflaͤtigen Weg mit Kaͤſen beſpreitet/ damit ſie ihre Schuhe/
oder Fuͤſſe/ nicht beſudlete. Auf eine Zeit ſeye zu ihme kommen ſeine arme
Muter/ um ihren hungerigen Bauch mit Milch und Suffy zu füllen/ der
gottloſe Sohn aber habe ihro unter die Milchſpeiſen den Pferdharn darge-
miſchet/ und mit ſo ſchlimmem tractament widerum abgefertiget. Worauf
diſes arme Weib ihrem verſchwenderiſchen/ und verꝛuchten Sohn alles
Ungluͤck uͤber den Hals gewuͤnſchet/ und Gott gebaͤtten/ an ihme ſeine gerechte
Rachhand zu zeigen/ welches auch geſchehen/ alſo daß die Erde ihren Mund
aufgetahn/ und diſen unnützen Erdenlaſt mit ſeiner leichtfertigen Dirn ver-
ſchlungen/ zugleich aber auch ſeyen die oberen Firꝛen/ und Felſen eingefallen/
und die vorher Graßreichen/ fetten/ Alpen darmit uͤberleget/ daß ſie nun ſint
der Zeit ganz unfruchtbar ſeyn/ und nichts ertragen. Ob nun diſe Geſchicht
ſich in der Taht zu getragen habe/ oder dieſelbe von der frommen Cleriſey
erſonnen worden/ um das gemeine Volk/ abſonderlich die Sennen/ von dem
Laſter der Hurey/ und Ungehorſame gegen den Elteren/ abzuhalten/ wil ich
nicht eroͤrteren. Einmahl ſein die Anwohnere der Wahrheit diſes Straff-

Exem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="(34)[34]"/>
chenen Arm noch einmahl um den Leib/ um zu erfahren/ was Gott u&#x0364;ber ihn<lb/>
weiters verha&#x0364;ngen werde. Mit di&#x017F;em &#x017F;chwachen Riemen wird er nun durch<lb/>
Gottes Hu&#x0364;lff vo&#x0364;llig hinauf gezogen/ und von der Ohnmacht/ in welche er<lb/>
al&#x017F;obald gefallen/ widerum in &#x017F;o weit aufgemunteret/ daß er zu &#x017F;ich &#x017F;elbs<lb/>
kommen/ &#x017F;eine Er&#xA75B;etter mit halb er&#x017F;tar&#xA75B;eten Augen ange&#x017F;ehen/ &#x017F;ich naher<lb/>
Hauß tragen/ und fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o widerum &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit erlan-<lb/>
get. Er erzellete uns/ daß ihme etliche hernach gefolgete Jahre allezeit die<lb/>
Thra&#x0364;nen in die Augen geflo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o oft er &#x017F;ich erinneret einer &#x017F;eits &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Lebensgefahr/ die er außge&#x017F;tanden/ ander &#x017F;eits &#x017F;o augen&#x017F;cheinlicher Gnaden-<lb/>
Hu&#x0364;lffe Gottes/ deme er auch &#x017F;chuldig &#x017F;eye &#x017F;ein Lebenlang demu&#x0364;htige&#x017F;t zu<lb/>
danken.</p><lb/>
        <p>Nach dem wir von un&#x017F;eren Ge&#x017F;ehrten Ab&#x017F;chied genommen/ reißten wir<lb/>
von der Alp <hi rendition="#fr">Gem&#x017F;chfayr</hi> hinweg/ und hatten zur rechten den <hi rendition="#fr">Glatten-</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Schra&#x0364;yenberg/</hi> de&#x017F;&#x017F;en Theile <hi rendition="#aq">in formâ &#x017F;tratorum,</hi> Lagerwei&#x017F;e/ und<lb/><hi rendition="#aq">Horizontal</hi> u&#x0364;ber einander &#x017F;tehen; linker &#x017F;eits aber die <hi rendition="#fr">Grie&#x017F;&#x017F;er-</hi> und <hi rendition="#fr">Cla-<lb/>
rider-Alpen/</hi> &#x017F;amt denen da&#x017F;elb&#x017F;t befindtlichen <hi rendition="#fr">Glet&#x017F;cheren/</hi> welche mit<lb/>
ihrer gru&#x0364;nblauen Farb denen Durchrei&#x017F;enden lieblich in die Augen &#x017F;cheinen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von denen Clariden Alpen</hi> </head><lb/>
          <p>erzellen die Anwohnere eine &#x017F;elt&#x017F;ame Ge&#x017F;chicht/ welche der geehrte Le&#x017F;er nach<lb/>
&#x017F;einem gefallen kan unter die wahrhaften Begegni&#x017F;&#x017F;en zellen/ oder in den<lb/>
Rodel der Ma&#x0364;hrlein ein&#x017F;chreiben. Es &#x017F;ol da&#x017F;elb&#x017F;t vor Zeiten ein Senn<lb/>
eine leichtfertige Hur unterhalten/ und in &#x017F;o hohen Ehren gehalten haben/<lb/>
daß er ihro von der Wohn- oder Sennhütten bis zum Ka&#x0364;ßgaden den &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
kothichten/ unfla&#x0364;tigen Weg mit Ka&#x0364;&#x017F;en be&#x017F;preitet/ damit &#x017F;ie ihre Schuhe/<lb/>
oder Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ nicht be&#x017F;udlete. Auf eine Zeit &#x017F;eye zu ihme kommen &#x017F;eine arme<lb/>
Muter/ um ihren hungerigen Bauch mit Milch und Suffy zu füllen/ der<lb/>
gottlo&#x017F;e Sohn aber habe ihro unter die Milch&#x017F;pei&#x017F;en den Pferdharn darge-<lb/>
mi&#x017F;chet/ und mit &#x017F;o &#x017F;chlimmem <hi rendition="#aq">tractament</hi> widerum abgefertiget. Worauf<lb/>
di&#x017F;es arme Weib ihrem ver&#x017F;chwenderi&#x017F;chen/ und ver&#xA75B;uchten Sohn alles<lb/>
Unglu&#x0364;ck u&#x0364;ber den Hals gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ und Gott geba&#x0364;tten/ an ihme &#x017F;eine gerechte<lb/>
Rachhand zu zeigen/ welches auch ge&#x017F;chehen/ al&#x017F;o daß die Erde ihren Mund<lb/>
aufgetahn/ und di&#x017F;en unnützen Erdenla&#x017F;t mit &#x017F;einer leichtfertigen Dirn ver-<lb/>
&#x017F;chlungen/ zugleich aber auch &#x017F;eyen die oberen Fir&#xA75B;en/ und Fel&#x017F;en eingefallen/<lb/>
und die vorher Graßreichen/ fetten/ Alpen darmit u&#x0364;berleget/ daß &#x017F;ie nun &#x017F;int<lb/>
der Zeit ganz unfruchtbar &#x017F;eyn/ und nichts ertragen. Ob nun di&#x017F;e Ge&#x017F;chicht<lb/>
&#x017F;ich in der Taht zu getragen habe/ oder die&#x017F;elbe von der frommen Cleri&#x017F;ey<lb/>
er&#x017F;onnen worden/ um das gemeine Volk/ ab&#x017F;onderlich die Sennen/ von dem<lb/>
La&#x017F;ter der Hurey/ und Ungehor&#x017F;ame gegen den Elteren/ abzuhalten/ wil ich<lb/>
nicht ero&#x0364;rteren. Einmahl &#x017F;ein die Anwohnere der Wahrheit di&#x017F;es Straff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Exem-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(34)[34]/0044] chenen Arm noch einmahl um den Leib/ um zu erfahren/ was Gott uͤber ihn weiters verhaͤngen werde. Mit diſem ſchwachen Riemen wird er nun durch Gottes Huͤlff voͤllig hinauf gezogen/ und von der Ohnmacht/ in welche er alſobald gefallen/ widerum in ſo weit aufgemunteret/ daß er zu ſich ſelbs kommen/ ſeine Erꝛetter mit halb erſtarꝛeten Augen angeſehen/ ſich naher Hauß tragen/ und fuͤhren laſſen/ und alſo widerum ſeine Geſundheit erlan- get. Er erzellete uns/ daß ihme etliche hernach gefolgete Jahre allezeit die Thraͤnen in die Augen gefloſſen/ ſo oft er ſich erinneret einer ſeits ſo groſſer Lebensgefahr/ die er außgeſtanden/ ander ſeits ſo augenſcheinlicher Gnaden- Huͤlffe Gottes/ deme er auch ſchuldig ſeye ſein Lebenlang demuͤhtigeſt zu danken. Nach dem wir von unſeren Geſehrten Abſchied genommen/ reißten wir von der Alp Gemſchfayr hinweg/ und hatten zur rechten den Glatten- oder Schraͤyenberg/ deſſen Theile in formâ ſtratorum, Lagerweiſe/ und Horizontal uͤber einander ſtehen; linker ſeits aber die Grieſſer- und Cla- rider-Alpen/ ſamt denen daſelbſt befindtlichen Gletſcheren/ welche mit ihrer gruͤnblauen Farb denen Durchreiſenden lieblich in die Augen ſcheinen. Von denen Clariden Alpen erzellen die Anwohnere eine ſeltſame Geſchicht/ welche der geehrte Leſer nach ſeinem gefallen kan unter die wahrhaften Begegniſſen zellen/ oder in den Rodel der Maͤhrlein einſchreiben. Es ſol daſelbſt vor Zeiten ein Senn eine leichtfertige Hur unterhalten/ und in ſo hohen Ehren gehalten haben/ daß er ihro von der Wohn- oder Sennhütten bis zum Kaͤßgaden den ſonſt kothichten/ unflaͤtigen Weg mit Kaͤſen beſpreitet/ damit ſie ihre Schuhe/ oder Fuͤſſe/ nicht beſudlete. Auf eine Zeit ſeye zu ihme kommen ſeine arme Muter/ um ihren hungerigen Bauch mit Milch und Suffy zu füllen/ der gottloſe Sohn aber habe ihro unter die Milchſpeiſen den Pferdharn darge- miſchet/ und mit ſo ſchlimmem tractament widerum abgefertiget. Worauf diſes arme Weib ihrem verſchwenderiſchen/ und verꝛuchten Sohn alles Ungluͤck uͤber den Hals gewuͤnſchet/ und Gott gebaͤtten/ an ihme ſeine gerechte Rachhand zu zeigen/ welches auch geſchehen/ alſo daß die Erde ihren Mund aufgetahn/ und diſen unnützen Erdenlaſt mit ſeiner leichtfertigen Dirn ver- ſchlungen/ zugleich aber auch ſeyen die oberen Firꝛen/ und Felſen eingefallen/ und die vorher Graßreichen/ fetten/ Alpen darmit uͤberleget/ daß ſie nun ſint der Zeit ganz unfruchtbar ſeyn/ und nichts ertragen. Ob nun diſe Geſchicht ſich in der Taht zu getragen habe/ oder dieſelbe von der frommen Cleriſey erſonnen worden/ um das gemeine Volk/ abſonderlich die Sennen/ von dem Laſter der Hurey/ und Ungehorſame gegen den Elteren/ abzuhalten/ wil ich nicht eroͤrteren. Einmahl ſein die Anwohnere der Wahrheit diſes Straff- Exem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/44
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (34)[34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/44>, abgerufen am 26.06.2019.