Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Caspar Störi/ oder kletterten vilmehr einen beschwerlich gähen/ schlipferi-
gen Weg/ mitten durch Kinzenhoren/ einen Wald/ da wir antraffen
einen

Schwarzen Marmor/

in die Alp Altenohren/ allwo wir ein wenig außruheten/ und mit einem
mageren Mittagessen von Wasser/ und Brot uns erquikten/ und von dan-
nen in die Alp/ und Sennhütten/ Bärenboden. Allhier hatten wir die
Höhe des Queksilbers in unserem Mäß-Stab 21. Zoll/ und erachteten/
daß wir über das Dorff Linthal/ von wannen wir heut frühe verreiset/
in Senkelgrade Höhe stuhnden 2000. Schuhe/ worauß leicht zu ermessen/
ob wir unser Tagwerk verrichtet/ oder nicht. Nach Mariotti Rechnung stehen
wir höher/ als das Mittelländische Meer 4286. nach Cassino 5912. Pariser
Schuhe. Wir begaben uns bey eingebrochener Nacht in die Ruhe/ die
Schlaffkammer war ein durchleuchtiger Gaden/ die Bether/ Federen/ Küs-
sen/ Decken/ waren einerley Materi/ namlich Heü: Jn disen wolriechenden
Heübetheren ruheten wir so wol/ oder besser/ die Nacht über/ als mancher
Grosser Herr in seinen kostbar außgezierten Federbetheren.

Wir machten uns gleichwol morndrigen Tags/ welcher war der 4.
August. früh auß unseren Federen/ theils/ weilen wir Heut einen weiten
Weg vor uns hatten/ theils auch deßwegen/ weilen die kalte/ neblichte Mor-
genluft durchunsere Spalt-volle Nachthütte eintrunge/ und uns den Schlaff
auß den Augen jagte: Wir stuhnden hiemit auf/ und rüsteten uns auf
den Weg/ ergezten uns aber/ ehe wir verreißten mit einer lustigen Außsicht/
welche wir hatten auf umligende Berge/ und durch das ganze Grosse
Thal/
welches wir gestern/ und vorgestern/ durchwandlet.

Von disem hohen Ohrt sahen wir die weit höheren/ bald Himmelstei-
genden/ mit beständigem Eis und Schnee bedekten Alpfirsten/ von welchen
die anligenden Thäler vermuhtlich nichts gutes/ oder fruchtbares zu hoffen
haben. Dann/ lieber! was Nutzen wil man erwarten von Aekeren/ und
Wiesen/ in deren Nachbarschaft Berggrosse Schneehäuffen das ganze Jahr
durch ligen bleiben? Muß man nicht allhier suchen den Sommer in mitten
des Winters? Muß nicht die Wärme weichen/ wo eine beständige Kälte
regieret? Eilet nicht mit eueren vorurtheilen ihr/ die ihr unsere Lande nur
von weitem/ und obenhin ansehen. Steiget hinab in das Grosse vor uns
ligende Glarnerthal/ und besehet mit Augen/ berühret mit eueren Hän-
den/ betrettet mit eueren Füssen die schönsten Graßvollen Wiesen/ die reiffe
Kornsaat/ und allerhand andere Früchte/ ja in einichen Thäleren des Schwei-
zerlands/ als in Wallis/ die süssesten Trauben/ edelsten Feigen/ das delicate
Jtalien in mitten der rauhesten Bergen. Wahr ist/ daß in unseren Hel-

veti-

Caſpar Stoͤri/ oder kletterten vilmehr einen beſchwerlich gaͤhen/ ſchlipferi-
gen Weg/ mitten durch Kinzenhoren/ einen Wald/ da wir antraffen
einen

Schwarzen Marmor/

in die Alp Altenohren/ allwo wir ein wenig außruheten/ und mit einem
mageren Mittageſſen von Waſſer/ und Brot uns erquikten/ und von dan-
nen in die Alp/ und Sennhütten/ Baͤrenboden. Allhier hatten wir die
Hoͤhe des Quekſilbers in unſerem Maͤß-Stab 21. Zoll/ und erachteten/
daß wir uͤber das Dorff Linthal/ von wannen wir heut fruͤhe verꝛeiſet/
in Senkelgrade Hoͤhe ſtuhnden 2000. Schuhe/ worauß leicht zu ermeſſen/
ob wir unſer Tagwerk verꝛichtet/ oder nicht. Nach Mariotti Rechnung ſtehen
wir hoͤher/ als das Mittellaͤndiſche Meer 4286. nach Caſſino 5912. Pariſer
Schuhe. Wir begaben uns bey eingebrochener Nacht in die Ruhe/ die
Schlaffkammer war ein durchleuchtiger Gaden/ die Bether/ Federen/ Küſ-
ſen/ Decken/ waren einerley Materi/ namlich Heü: Jn diſen wolriechenden
Heübetheren ruheten wir ſo wol/ oder beſſer/ die Nacht uͤber/ als mancher
Groſſer Herꝛ in ſeinen koſtbar außgezierten Federbetheren.

Wir machten uns gleichwol morndrigen Tags/ welcher war der 4.
Auguſt. fruͤh auß unſeren Federen/ theils/ weilen wir Heut einen weiten
Weg vor uns hatten/ theils auch deßwegen/ weilen die kalte/ neblichte Mor-
genluft durchunſere Spalt-volle Nachthütte eintrunge/ und uns den Schlaff
auß den Augen jagte: Wir ſtuhnden hiemit auf/ und ruͤſteten uns auf
den Weg/ ergezten uns aber/ ehe wir verꝛeißten mit einer luſtigen Außſicht/
welche wir hatten auf umligende Berge/ und durch das ganze Groſſe
Thal/
welches wir geſtern/ und vorgeſtern/ durchwandlet.

Von diſem hohen Ohrt ſahen wir die weit hoͤheren/ bald Himmelſtei-
genden/ mit beſtaͤndigem Eis und Schnee bedekten Alpfirſten/ von welchen
die anligenden Thaͤler vermuhtlich nichts gutes/ oder fruchtbares zu hoffen
haben. Dann/ lieber! was Nutzen wil man erwarten von Aekeren/ und
Wieſen/ in deren Nachbarſchaft Berggroſſe Schneehaͤuffen das ganze Jahr
durch ligen bleiben? Muß man nicht allhier ſuchen den Sommer in mitten
des Winters? Muß nicht die Waͤrme weichen/ wo eine beſtaͤndige Kaͤlte
regieret? Eilet nicht mit eueren vorurtheilen ihr/ die ihr unſere Lande nur
von weitem/ und obenhin anſehen. Steiget hinab in das Groſſe vor uns
ligende Glarnerthal/ und beſehet mit Augen/ beruͤhret mit eueren Haͤn-
den/ betrettet mit eueren Fuͤſſen die ſchoͤnſten Graßvollen Wieſen/ die reiffe
Kornſaat/ und allerhand andere Früchte/ ja in einichen Thaͤleren des Schwei-
zerlands/ als in Wallis/ die ſuͤſſeſten Trauben/ edelſten Feigen/ das delicate
Jtalien in mitten der rauheſten Bergen. Wahr iſt/ daß in unſeren Hel-

veti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="(27)[27]"/>
Ca&#x017F;par Sto&#x0364;ri/ oder kletterten vilmehr einen be&#x017F;chwerlich ga&#x0364;hen/ &#x017F;chlipferi-<lb/>
gen Weg/ mitten durch <hi rendition="#fr">Kinzenhoren/</hi> einen Wald/ da wir antraffen<lb/>
einen</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Schwarzen Marmor/</hi> </head><lb/>
          <p>in die Alp <hi rendition="#fr">Altenohren/</hi> allwo wir ein wenig außruheten/ und mit einem<lb/>
mageren Mittage&#x017F;&#x017F;en von Wa&#x017F;&#x017F;er/ und Brot uns erquikten/ und von dan-<lb/>
nen in die Alp/ und Sennhütten/ <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;renboden.</hi> Allhier hatten wir die<lb/>
Ho&#x0364;he des Quek&#x017F;ilbers in un&#x017F;erem Ma&#x0364;ß-Stab 21. Zoll/ und erachteten/<lb/>
daß wir u&#x0364;ber das Dorff <hi rendition="#fr">Linthal/</hi> von wannen wir heut fru&#x0364;he ver&#xA75B;ei&#x017F;et/<lb/>
in Senkelgrade Ho&#x0364;he &#x017F;tuhnden 2000. Schuhe/ worauß leicht zu erme&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ob wir un&#x017F;er Tagwerk ver&#xA75B;ichtet/ oder nicht. Nach <hi rendition="#aq">Mariotti</hi> Rechnung &#x017F;tehen<lb/>
wir ho&#x0364;her/ als das Mittella&#x0364;ndi&#x017F;che Meer 4286. nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ino</hi> 5912. Pari&#x017F;er<lb/>
Schuhe. Wir begaben uns bey eingebrochener Nacht in die Ruhe/ die<lb/>
Schlaffkammer war ein durchleuchtiger Gaden/ die Bether/ Federen/ Kü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Decken/ waren einerley Materi/ namlich Heü: Jn di&#x017F;en wolriechenden<lb/>
Heübetheren ruheten wir &#x017F;o wol/ oder be&#x017F;&#x017F;er/ die Nacht u&#x0364;ber/ als mancher<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;er Her&#xA75B; in &#x017F;einen ko&#x017F;tbar außgezierten Federbetheren.</p><lb/>
          <p>Wir machten uns gleichwol morndrigen Tags/ welcher war der 4.<lb/>
Augu&#x017F;t. fru&#x0364;h auß un&#x017F;eren Federen/ theils/ weilen wir Heut einen weiten<lb/>
Weg vor uns hatten/ theils auch deßwegen/ weilen die kalte/ neblichte Mor-<lb/>
genluft durchun&#x017F;ere Spalt-volle Nachthütte eintrunge/ und uns den Schlaff<lb/>
auß den Augen jagte: Wir &#x017F;tuhnden hiemit auf/ und ru&#x0364;&#x017F;teten uns auf<lb/>
den Weg/ ergezten uns aber/ ehe wir ver&#xA75B;eißten mit einer lu&#x017F;tigen Auß&#x017F;icht/<lb/>
welche wir hatten auf umligende Berge/ und durch das ganze <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Thal/</hi> welches wir ge&#x017F;tern/ und vorge&#x017F;tern/ durchwandlet.</p><lb/>
          <p>Von di&#x017F;em hohen Ohrt &#x017F;ahen wir die weit ho&#x0364;heren/ bald Himmel&#x017F;tei-<lb/>
genden/ mit be&#x017F;ta&#x0364;ndigem Eis und Schnee bedekten Alpfir&#x017F;ten/ von welchen<lb/>
die anligenden Tha&#x0364;ler vermuhtlich nichts gutes/ oder fruchtbares zu hoffen<lb/>
haben. Dann/ lieber! was Nutzen wil man erwarten von Aekeren/ und<lb/>
Wie&#x017F;en/ in deren Nachbar&#x017F;chaft Berggro&#x017F;&#x017F;e Schneeha&#x0364;uffen das ganze Jahr<lb/>
durch ligen bleiben? Muß man nicht allhier &#x017F;uchen den Sommer in mitten<lb/>
des Winters? Muß nicht die Wa&#x0364;rme weichen/ wo eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Ka&#x0364;lte<lb/>
regieret? Eilet nicht mit eueren vorurtheilen ihr/ die ihr un&#x017F;ere Lande nur<lb/>
von weitem/ und obenhin an&#x017F;ehen. Steiget hinab in das <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;e</hi> vor uns<lb/>
ligende <hi rendition="#fr">Glarnerthal/</hi> und be&#x017F;ehet mit Augen/ beru&#x0364;hret mit eueren Ha&#x0364;n-<lb/>
den/ betrettet mit eueren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Graßvollen Wie&#x017F;en/ die reiffe<lb/>
Korn&#x017F;aat/ und allerhand andere Früchte/ ja in einichen Tha&#x0364;leren des Schwei-<lb/>
zerlands/ als in Wallis/ die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Trauben/ edel&#x017F;ten Feigen/ das <hi rendition="#aq">delica</hi>te<lb/>
Jtalien in mitten der rauhe&#x017F;ten Bergen. Wahr i&#x017F;t/ daß in un&#x017F;eren <hi rendition="#aq">Hel-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">veti-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(27)[27]/0034] Caſpar Stoͤri/ oder kletterten vilmehr einen beſchwerlich gaͤhen/ ſchlipferi- gen Weg/ mitten durch Kinzenhoren/ einen Wald/ da wir antraffen einen Schwarzen Marmor/ in die Alp Altenohren/ allwo wir ein wenig außruheten/ und mit einem mageren Mittageſſen von Waſſer/ und Brot uns erquikten/ und von dan- nen in die Alp/ und Sennhütten/ Baͤrenboden. Allhier hatten wir die Hoͤhe des Quekſilbers in unſerem Maͤß-Stab 21. Zoll/ und erachteten/ daß wir uͤber das Dorff Linthal/ von wannen wir heut fruͤhe verꝛeiſet/ in Senkelgrade Hoͤhe ſtuhnden 2000. Schuhe/ worauß leicht zu ermeſſen/ ob wir unſer Tagwerk verꝛichtet/ oder nicht. Nach Mariotti Rechnung ſtehen wir hoͤher/ als das Mittellaͤndiſche Meer 4286. nach Caſſino 5912. Pariſer Schuhe. Wir begaben uns bey eingebrochener Nacht in die Ruhe/ die Schlaffkammer war ein durchleuchtiger Gaden/ die Bether/ Federen/ Küſ- ſen/ Decken/ waren einerley Materi/ namlich Heü: Jn diſen wolriechenden Heübetheren ruheten wir ſo wol/ oder beſſer/ die Nacht uͤber/ als mancher Groſſer Herꝛ in ſeinen koſtbar außgezierten Federbetheren. Wir machten uns gleichwol morndrigen Tags/ welcher war der 4. Auguſt. fruͤh auß unſeren Federen/ theils/ weilen wir Heut einen weiten Weg vor uns hatten/ theils auch deßwegen/ weilen die kalte/ neblichte Mor- genluft durchunſere Spalt-volle Nachthütte eintrunge/ und uns den Schlaff auß den Augen jagte: Wir ſtuhnden hiemit auf/ und ruͤſteten uns auf den Weg/ ergezten uns aber/ ehe wir verꝛeißten mit einer luſtigen Außſicht/ welche wir hatten auf umligende Berge/ und durch das ganze Groſſe Thal/ welches wir geſtern/ und vorgeſtern/ durchwandlet. Von diſem hohen Ohrt ſahen wir die weit hoͤheren/ bald Himmelſtei- genden/ mit beſtaͤndigem Eis und Schnee bedekten Alpfirſten/ von welchen die anligenden Thaͤler vermuhtlich nichts gutes/ oder fruchtbares zu hoffen haben. Dann/ lieber! was Nutzen wil man erwarten von Aekeren/ und Wieſen/ in deren Nachbarſchaft Berggroſſe Schneehaͤuffen das ganze Jahr durch ligen bleiben? Muß man nicht allhier ſuchen den Sommer in mitten des Winters? Muß nicht die Waͤrme weichen/ wo eine beſtaͤndige Kaͤlte regieret? Eilet nicht mit eueren vorurtheilen ihr/ die ihr unſere Lande nur von weitem/ und obenhin anſehen. Steiget hinab in das Groſſe vor uns ligende Glarnerthal/ und beſehet mit Augen/ beruͤhret mit eueren Haͤn- den/ betrettet mit eueren Fuͤſſen die ſchoͤnſten Graßvollen Wieſen/ die reiffe Kornſaat/ und allerhand andere Früchte/ ja in einichen Thaͤleren des Schwei- zerlands/ als in Wallis/ die ſuͤſſeſten Trauben/ edelſten Feigen/ das delicate Jtalien in mitten der rauheſten Bergen. Wahr iſt/ daß in unſeren Hel- veti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/34
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (27)[27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/34>, abgerufen am 20.10.2019.