Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

und Schwanden in gleichem Horizont ligen/ weilen versicheret bin/ das
Schwanden höher als Glarus/ weilen von dort hieher die Linth allezeit in
die Tieffe fliesset/ und kan gar leicht übernacht an einem/ oder anderen Ohrt
die Luftspher eine änderung außgestanden/ und dem Queksilber mitgetheilt
haben/ so daß die Vergleichung der Observationen zwischen heutigen/ und
gestrigem Tag auf zimlich ungewissen Füssen stehet, und also die heutige
Prob allein uns dienen wird vor den heutigen Tag.

Ehe wir von Schwanden verreisen/ wollen wir einen Historisch-
Politischen Bericht einholen

Von dem Freyberg.

um so vil mehr verpflichten wir uns hierzu/ weilen unsere heutige Reise
längst demselben hingehet/ und wir deßwegen ihne auch vorgestellet haben in
unserer Glarnerischen Land-Charte/ welche oben bereits dargebotten wor-
den. Es sein die Gemse sehr forchtsame Thier/ und allezeit in der Flucht/
worzu sie ein jedes rauschendes Blatt bewegen kan/ aller Ohrten ist man
ihnen aufsätzig/ sie sein nirgends/ auch nicht auf den höchsten/ bald unersteig-
lichen/ Felsen/ vor der Jägeren listigen/ und doch mühesamsten/ Nachstellun-
gen sicher. Jn der ganzen Schweiz ist bald ihr einiges Fluchthauß der
Freyberg im Glarnerland/ nebst dem Wiggis/ Wyggis/ Weig-
gis/
welcher auch zu einem Freyberg gemachet worden An. 1663. im Mo-
nat Majo. Es hat die Landleuhte von dem Glarner Canton nebst dem
Nutzen/ der auf das ganze Land sich erstreket/ veranlaset/ den Freyberg
zu einer Fluchtstatt der Gemsthieren zu machen/ die kommliche Situation
desselben/ als der einer seits eingeschlossen von der Linth/ anderseits von der
Sernft/ zweyen Flüssen/ über welche die Gemse sich nicht wagen dörffen/
um so vil weniger/ weilen sie deßwegen müßten sich in die Thäler hinab las-
sen/ welches der Natur dises Hochgewilds zu wilder. Hindersich gegen den
Ausserbirgen/ so ausser dem Freyberg seyn/ sein die Gränzen desselben
hinder Linthal/ bey der so genanten Baumgartenwand gegen Bächi.
Jn einer Democratischen Regierung/ wie die Glarnerische ist/ scheinet ein
solcher Wildbahn etwas seltsames/ und des gemeinen Landvolks Freyheit
zuwider; wann man aber den Endzweck diser sonst scharffen Satzung/
welche der Ehren Verlurst/ und Leibes Straff auf die Ubertrettere setzet/
recht betrachtet/ so wird man finden/ daß dises Verbott zu grossen Ehren/
und allgemeinem Nutzen des Lands dienet. Dann hierdurch die Gemsthiere
allen Landleuhten gemein werden/ welche sonst/ wo alles zu schiessen erlaubt
were/ allein durch etlicher Jägeren Hande denen wolbemittleten Häuseren
zugebracht/ und dises Gewild selbs auß denen Glarnerischen in die Urner-
Gebirge gejagt wurde. Es ist namlich eine Grund- und Land-Satzung

auf-

und Schwanden in gleichem Horizont ligen/ weilen verſicheret bin/ das
Schwanden hoͤher als Glarus/ weilen von dort hieher die Linth allezeit in
die Tieffe flieſſet/ und kan gar leicht uͤbernacht an einem/ oder anderen Ohrt
die Luftſpher eine aͤnderung außgeſtanden/ und dem Quekſilber mitgetheilt
haben/ ſo daß die Vergleichung der Obſervationen zwiſchen heutigen/ und
geſtrigem Tag auf zimlich ungewiſſen Fuͤſſen ſtehet, und alſo die heutige
Prob allein uns dienen wird vor den heutigen Tag.

Ehe wir von Schwanden verꝛeiſen/ wollen wir einen Hiſtoriſch-
Politiſchen Bericht einholen

Von dem Freyberg.

um ſo vil mehr verpflichten wir uns hierzu/ weilen unſere heutige Reiſe
laͤngſt demſelben hingehet/ und wir deßwegen ihne auch vorgeſtellet haben in
unſerer Glarneriſchen Land-Charte/ welche oben bereits dargebotten wor-
den. Es ſein die Gemſe ſehr forchtſame Thier/ und allezeit in der Flucht/
worzu ſie ein jedes rauſchendes Blatt bewegen kan/ aller Ohrten iſt man
ihnen aufſaͤtzig/ ſie ſein nirgends/ auch nicht auf den hoͤchſten/ bald unerſteig-
lichen/ Felſen/ vor der Jaͤgeren liſtigen/ und doch muͤheſamſten/ Nachſtellun-
gen ſicher. Jn der ganzen Schweiz iſt bald ihr einiges Fluchthauß der
Freyberg im Glarnerland/ nebſt dem Wiggis/ Wyggis/ Weig-
gis/
welcher auch zu einem Freyberg gemachet worden An. 1663. im Mo-
nat Majo. Es hat die Landleuhte von dem Glarner Canton nebſt dem
Nutzen/ der auf das ganze Land ſich erſtreket/ veranlaſet/ den Freyberg
zu einer Fluchtſtatt der Gemsthieren zu machen/ die kommliche Situation
deſſelben/ als der einer ſeits eingeſchloſſen von der Linth/ anderſeits von der
Sernft/ zweyen Flüſſen/ uͤber welche die Gemſe ſich nicht wagen doͤrffen/
um ſo vil weniger/ weilen ſie deßwegen muͤßten ſich in die Thaͤler hinab laſ-
ſen/ welches der Natur diſes Hochgewilds zu wilder. Hinderſich gegen den
Auſſerbirgen/ ſo auſſer dem Freyberg ſeyn/ ſein die Graͤnzen deſſelben
hinder Linthal/ bey der ſo genanten Baumgartenwand gegen Baͤchi.
Jn einer Democratiſchen Regierung/ wie die Glarneriſche iſt/ ſcheinet ein
ſolcher Wildbahn etwas ſeltſames/ und des gemeinen Landvolks Freyheit
zuwider; wann man aber den Endzweck diſer ſonſt ſcharffen Satzung/
welche der Ehren Verlurſt/ und Leibes Straff auf die Ubertrettere ſetzet/
recht betrachtet/ ſo wird man finden/ daß diſes Verbott zu groſſen Ehren/
und allgemeinem Nutzen des Lands dienet. Dann hierdurch die Gemsthiere
allen Landleuhten gemein werden/ welche ſonſt/ wo alles zu ſchieſſen erlaubt
were/ allein durch etlicher Jaͤgeren Hande denen wolbemittleten Haͤuſeren
zugebracht/ und diſes Gewild ſelbs auß denen Glarneriſchen in die Urner-
Gebirge gejagt wurde. Es iſt namlich eine Grund- und Land-Satzung

auf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="(19)[19]"/>
und Schwanden in gleichem <hi rendition="#aq">Horizont</hi> ligen/ weilen ver&#x017F;icheret bin/ das<lb/>
Schwanden ho&#x0364;her als Glarus/ weilen von dort hieher die Linth allezeit in<lb/>
die Tieffe flie&#x017F;&#x017F;et/ und kan gar leicht u&#x0364;bernacht an einem/ oder anderen Ohrt<lb/>
die Luft&#x017F;pher eine a&#x0364;nderung außge&#x017F;tanden/ und dem Quek&#x017F;ilber mitgetheilt<lb/>
haben/ &#x017F;o daß die Vergleichung der <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervatio</hi>nen zwi&#x017F;chen heutigen/ und<lb/>
ge&#x017F;trigem Tag auf zimlich ungewi&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehet, und al&#x017F;o die heutige<lb/>
Prob allein uns dienen wird vor den heutigen Tag.</p><lb/>
          <p>Ehe wir von <hi rendition="#fr">Schwanden</hi> ver&#xA75B;ei&#x017F;en/ wollen wir einen Hi&#x017F;tori&#x017F;ch-<lb/><hi rendition="#aq">Politi</hi>&#x017F;chen Bericht einholen</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von dem Freyberg.</hi> </head><lb/>
          <p>um &#x017F;o vil mehr verpflichten wir uns hierzu/ weilen un&#x017F;ere heutige Rei&#x017F;e<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t dem&#x017F;elben hingehet/ und wir deßwegen ihne auch vorge&#x017F;tellet haben in<lb/>
un&#x017F;erer Glarneri&#x017F;chen Land-Charte/ welche oben bereits dargebotten wor-<lb/>
den. Es &#x017F;ein die Gem&#x017F;e &#x017F;ehr forcht&#x017F;ame Thier/ und allezeit in der Flucht/<lb/>
worzu &#x017F;ie ein jedes rau&#x017F;chendes Blatt bewegen kan/ aller Ohrten i&#x017F;t man<lb/>
ihnen auf&#x017F;a&#x0364;tzig/ &#x017F;ie &#x017F;ein nirgends/ auch nicht auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ bald uner&#x017F;teig-<lb/>
lichen/ Fel&#x017F;en/ vor der Ja&#x0364;geren li&#x017F;tigen/ und doch mu&#x0364;he&#x017F;am&#x017F;ten/ Nach&#x017F;tellun-<lb/>
gen &#x017F;icher. Jn der ganzen Schweiz i&#x017F;t bald ihr einiges Fluchthauß der<lb/><hi rendition="#fr">Freyberg</hi> im <hi rendition="#fr">Glarnerland/</hi> neb&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">Wiggis/ Wyggis/ Weig-<lb/>
gis/</hi> welcher auch zu einem Freyberg gemachet worden An. 1663. im Mo-<lb/>
nat Majo. Es hat die Landleuhte von dem Glarner Canton neb&#x017F;t dem<lb/>
Nutzen/ der auf das ganze Land &#x017F;ich er&#x017F;treket/ veranla&#x017F;et/ den <hi rendition="#fr">Freyberg</hi><lb/>
zu einer Flucht&#x017F;tatt der Gemsthieren zu machen/ die kommliche <hi rendition="#aq">Situation</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben/ als der einer &#x017F;eits einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en von der <hi rendition="#fr">Linth/</hi> ander&#x017F;eits von der<lb/><hi rendition="#fr">Sernft/</hi> zweyen Flü&#x017F;&#x017F;en/ u&#x0364;ber welche die Gem&#x017F;e &#x017F;ich nicht wagen do&#x0364;rffen/<lb/>
um &#x017F;o vil weniger/ weilen &#x017F;ie deßwegen mu&#x0364;ßten &#x017F;ich in die Tha&#x0364;ler hinab la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ welches der Natur di&#x017F;es Hochgewilds zu wilder. Hinder&#x017F;ich gegen den<lb/><hi rendition="#fr">Au&#x017F;&#x017F;erbirgen/</hi> &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;er dem Freyberg &#x017F;eyn/ &#x017F;ein die Gra&#x0364;nzen de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
hinder Linthal/ bey der &#x017F;o genanten <hi rendition="#fr">Baumgartenwand</hi> gegen <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;chi.</hi><lb/>
Jn einer <hi rendition="#aq">Democrati</hi>&#x017F;chen Regierung/ wie die Glarneri&#x017F;che i&#x017F;t/ &#x017F;cheinet ein<lb/>
&#x017F;olcher Wildbahn etwas &#x017F;elt&#x017F;ames/ und des gemeinen Landvolks Freyheit<lb/>
zuwider; wann man aber den Endzweck di&#x017F;er &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;charffen Satzung/<lb/>
welche der Ehren Verlur&#x017F;t/ und Leibes Straff auf die Ubertrettere &#x017F;etzet/<lb/>
recht betrachtet/ &#x017F;o wird man finden/ daß di&#x017F;es Verbott zu gro&#x017F;&#x017F;en Ehren/<lb/>
und allgemeinem Nutzen des Lands dienet. Dann hierdurch die Gemsthiere<lb/>
allen Landleuhten gemein werden/ welche &#x017F;on&#x017F;t/ wo alles zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en erlaubt<lb/>
were/ allein durch etlicher Ja&#x0364;geren Hande denen wolbemittleten Ha&#x0364;u&#x017F;eren<lb/>
zugebracht/ und di&#x017F;es Gewild &#x017F;elbs auß denen Glarneri&#x017F;chen in die Urner-<lb/>
Gebirge gejagt wurde. Es i&#x017F;t namlich eine Grund- und Land-Satzung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(19)[19]/0026] und Schwanden in gleichem Horizont ligen/ weilen verſicheret bin/ das Schwanden hoͤher als Glarus/ weilen von dort hieher die Linth allezeit in die Tieffe flieſſet/ und kan gar leicht uͤbernacht an einem/ oder anderen Ohrt die Luftſpher eine aͤnderung außgeſtanden/ und dem Quekſilber mitgetheilt haben/ ſo daß die Vergleichung der Obſervationen zwiſchen heutigen/ und geſtrigem Tag auf zimlich ungewiſſen Fuͤſſen ſtehet, und alſo die heutige Prob allein uns dienen wird vor den heutigen Tag. Ehe wir von Schwanden verꝛeiſen/ wollen wir einen Hiſtoriſch- Politiſchen Bericht einholen Von dem Freyberg. um ſo vil mehr verpflichten wir uns hierzu/ weilen unſere heutige Reiſe laͤngſt demſelben hingehet/ und wir deßwegen ihne auch vorgeſtellet haben in unſerer Glarneriſchen Land-Charte/ welche oben bereits dargebotten wor- den. Es ſein die Gemſe ſehr forchtſame Thier/ und allezeit in der Flucht/ worzu ſie ein jedes rauſchendes Blatt bewegen kan/ aller Ohrten iſt man ihnen aufſaͤtzig/ ſie ſein nirgends/ auch nicht auf den hoͤchſten/ bald unerſteig- lichen/ Felſen/ vor der Jaͤgeren liſtigen/ und doch muͤheſamſten/ Nachſtellun- gen ſicher. Jn der ganzen Schweiz iſt bald ihr einiges Fluchthauß der Freyberg im Glarnerland/ nebſt dem Wiggis/ Wyggis/ Weig- gis/ welcher auch zu einem Freyberg gemachet worden An. 1663. im Mo- nat Majo. Es hat die Landleuhte von dem Glarner Canton nebſt dem Nutzen/ der auf das ganze Land ſich erſtreket/ veranlaſet/ den Freyberg zu einer Fluchtſtatt der Gemsthieren zu machen/ die kommliche Situation deſſelben/ als der einer ſeits eingeſchloſſen von der Linth/ anderſeits von der Sernft/ zweyen Flüſſen/ uͤber welche die Gemſe ſich nicht wagen doͤrffen/ um ſo vil weniger/ weilen ſie deßwegen muͤßten ſich in die Thaͤler hinab laſ- ſen/ welches der Natur diſes Hochgewilds zu wilder. Hinderſich gegen den Auſſerbirgen/ ſo auſſer dem Freyberg ſeyn/ ſein die Graͤnzen deſſelben hinder Linthal/ bey der ſo genanten Baumgartenwand gegen Baͤchi. Jn einer Democratiſchen Regierung/ wie die Glarneriſche iſt/ ſcheinet ein ſolcher Wildbahn etwas ſeltſames/ und des gemeinen Landvolks Freyheit zuwider; wann man aber den Endzweck diſer ſonſt ſcharffen Satzung/ welche der Ehren Verlurſt/ und Leibes Straff auf die Ubertrettere ſetzet/ recht betrachtet/ ſo wird man finden/ daß diſes Verbott zu groſſen Ehren/ und allgemeinem Nutzen des Lands dienet. Dann hierdurch die Gemsthiere allen Landleuhten gemein werden/ welche ſonſt/ wo alles zu ſchieſſen erlaubt were/ allein durch etlicher Jaͤgeren Hande denen wolbemittleten Haͤuſeren zugebracht/ und diſes Gewild ſelbs auß denen Glarneriſchen in die Urner- Gebirge gejagt wurde. Es iſt namlich eine Grund- und Land-Satzung auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/26
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (19)[19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/26>, abgerufen am 27.06.2019.