Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Vieh zu treiben/ das Graß abzuetzen/ auß Forcht/ sie möchten zerfallen/ und
auch nicht der Mühe werth ackten/ ihre Mäder dorthin zusenden. An solcht
Ohrt hin verfügen sich die Wildheüere/ und schneiden das Futer/ welches
nach dem Natur-Recht eher scheint zu gehören den wilden Gembsen/ als
zamen Kühen/ mit grosser Lebensgefahr/ weilen sie oft kaum mit einem Fuß
sicher stehen können/ ab/ pflegen dasselbe einzuwiklen in ein Netze/ und über die
Felsen abzustürtzen/ da es sich etwann zutragt/ daß der allgemeine Menschen-
Mäder disen Wildhelieren den Lebensfaden zugleich abschneidet/ wann dise
mit einem Fuß glitschen/ oder mit dem Fuß/ mit welchem sie ihr Burde
Graß fort/ über die äussersten Felsenspitzen hinauß gestossen/ in dem Netze be-
hangen bleiben/ und zugleich fortgezogen werden/ fallen/ und elendiglich zer-
fallen/ wie dergleichen Traurfälle mir hier und da auf meinen Bergreisen
erzellet worden.

Jnsonderheit hat uns Herr Richter/ ein trefflich erfahrner Gemsen-
Jäger vil erzellet von

Der Gemsen Art/ Jagd/ Lebensart/ ins besonder auch von
der Seüche/ welche dises Jahr gewesen unter den Gemsen.

Worvon in mehrerem gehandlet worden Tom. I. pag. 39. & 163. &c.
Also kamen wir auf die Höhe des Bergs Guppen/ und besahen daselbst
Das Döneloch/

Eine in den Berg hinunter gehende tieffe Höle/ in welcher ein hineinge-
worffener Stein gar lang Dönet/ ehe er zu Boden fallet/ weilen er nam-
lich in währen dem Fall hin und wider an den Felsen anschlaget. Es ist hier-
auß zuvermuhten/ daß der Guppen Berg innwendig hol/ oder wenigstens
einen tieffen Spalt von oben bis unden geworffen/ und bey Anlas eines
Erdbidems leicht einfallen könte/ wie dann nahe bey dem Döneloch tieffe
bereits eingefallene Gruben zu sehen.

Auf der Höhe des Bergs Guppen ruheten wir auß/ und aber/ da-
mit wir auch da nicht müssig weren/ rüsteten wir zu unser Bergmesserisches
Barometrum, und sahen das Queksilber in dem 21. Zoll/ schlossen hierauß/ da
wir über Glarus (allwo wir die Höhe des Wetterglases hatten 23. Zoll/ 9.
Scrupel) erhöhet stuhnden 2320. Schuhe/ und über Lachen 2720. wann
dem gestrigen Experimento zu trauen/ da wir hatten 24. Zoll/ 4. Scrupel.

Wann ich disere Züricher decimal Zoll und Scrupel verwandle in Pari-
ser/ so kommen herauß 22. Zoll 101/2. Linien/ welchen entsprechen in der jenigen
Tafel welche die Königl. Französische Gesellschaft ihren Memoires von An.
1705. p 61. einverleibet nach Mariotte außrechnung 714. toises, oder 4284.
Pariser Schuhe/ nach Cassini besserer Rechnung aber 935. toises, oder 5610. Schuhe über das Mit-
telandische Meer: von welchen/ so man abzeuhet 150 Schuhe/ die Höhe der Statt Paris über das
Meer/ so kommen herauß nach Cassini Meynung 5460. Schuhe/ welche geben die Senkelrechte Höhe
des Bergs Guppen über Paris.

Vieh zu treiben/ das Graß abzuetzen/ auß Forcht/ ſie moͤchten zerfallen/ und
auch nicht der Muͤhe werth ackten/ ihre Maͤder dorthin zuſenden. An ſolcht
Ohrt hin verfuͤgen ſich die Wildheüere/ und ſchneiden das Futer/ welches
nach dem Natur-Recht eher ſcheint zu gehoͤren den wilden Gembſen/ als
zamen Kuͤhen/ mit groſſer Lebensgefahr/ weilen ſie oft kaum mit einem Fuß
ſicher ſtehen koͤnnen/ ab/ pflegen daſſelbe einzuwiklen in ein Netze/ und uͤber die
Felſen abzuſtürtzen/ da es ſich etwann zutragt/ daß der allgemeine Menſchen-
Maͤder diſen Wildhelieren den Lebensfaden zugleich abſchneidet/ wann diſe
mit einem Fuß glitſchen/ oder mit dem Fuß/ mit welchem ſie ihr Burde
Graß fort/ uͤber die aͤuſſerſten Felſenſpitzen hinauß geſtoſſen/ in dem Netze be-
hangen bleiben/ und zugleich fortgezogen werden/ fallen/ und elendiglich zer-
fallen/ wie dergleichen Traurfaͤlle mir hier und da auf meinen Bergreiſen
erzellet worden.

Jnſonderheit hat uns Herꝛ Richter/ ein trefflich erfahrner Gemſen-
Jaͤger vil erzellet von

Der Gemſen Art/ Jagd/ Lebensart/ ins beſonder auch von
der Seüche/ welche diſes Jahr geweſen unter den Gemſen.

Worvon in mehrerem gehandlet worden Tom. I. pag. 39. & 163. &c.
Alſo kamen wir auf die Hoͤhe des Bergs Guppen/ und beſahen daſelbſt
Das Doͤneloch/

Eine in den Berg hinunter gehende tieffe Hoͤle/ in welcher ein hineinge-
worffener Stein gar lang Doͤnet/ ehe er zu Boden fallet/ weilen er nam-
lich in waͤhren dem Fall hin und wider an den Felſen anſchlaget. Es iſt hier-
auß zuvermuhten/ daß der Guppen Berg innwendig hol/ oder wenigſtens
einen tieffen Spalt von oben bis unden geworffen/ und bey Anlas eines
Erdbidems leicht einfallen koͤnte/ wie dann nahe bey dem Doͤneloch tieffe
bereits eingefallene Gruben zu ſehen.

Auf der Hoͤhe des Bergs Guppen ruheten wir auß/ und aber/ da-
mit wir auch da nicht muͤſſig weren/ rüſteten wir zu unſer Bergmeſſeriſches
Barometrum, und ſahen das Quekſilber in dem 21. Zoll/ ſchloſſen hierauß/ da
wir uͤber Glarus (allwo wir die Hoͤhe des Wetterglaſes hatten 23. Zoll/ 9.
Scrupel) erhoͤhet ſtuhnden 2320. Schuhe/ und uͤber Lachen 2720. wann
dem geſtrigen Experimento zu trauen/ da wir hatten 24. Zoll/ 4. Scrupel.

Wann ich diſere Zuͤricher decimal Zoll und Scrupel verwandle in Pari-
ſer/ ſo kom̃en herauß 22. Zoll 10½. Linien/ welchen entſprechen in der jenigen
Tafel welche die Koͤnigl. Franzoͤſiſche Geſellſchaft ihren Memoires von An.
1705. p 61. einverleibet nach Mariotte außrechnung 714. toiſes, oder 4284.
Pariſer Schuhe/ nach Caſſini beſſerer Rechnung aber 935. toiſes, oder 5610. Schuhe uͤber das Mit-
telandiſche Meer: von welchen/ ſo man abzeuhet 150 Schuhe/ die Hoͤhe der Statt Paris uͤber das
Meer/ ſo kommen herauß nach Caſſini Meynung 5460. Schuhe/ welche geben die Senkelrechte Hoͤhe
des Bergs Guppen uͤber Paris.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="(16)[16]"/>
Vieh zu treiben/ das Graß abzuetzen/ auß Forcht/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten zerfallen/ und<lb/>
auch nicht der Mu&#x0364;he werth ackten/ ihre Ma&#x0364;der dorthin zu&#x017F;enden. An &#x017F;olcht<lb/>
Ohrt hin verfu&#x0364;gen &#x017F;ich die Wildheüere/ und &#x017F;chneiden das Futer/ welches<lb/>
nach dem Natur-Recht eher &#x017F;cheint zu geho&#x0364;ren den wilden Gemb&#x017F;en/ als<lb/>
zamen Ku&#x0364;hen/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Lebensgefahr/ weilen &#x017F;ie oft kaum mit einem Fuß<lb/>
&#x017F;icher &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ ab/ pflegen da&#x017F;&#x017F;elbe einzuwiklen in ein Netze/ und u&#x0364;ber die<lb/>
Fel&#x017F;en abzu&#x017F;türtzen/ da es &#x017F;ich etwann zutragt/ daß der allgemeine Men&#x017F;chen-<lb/>
Ma&#x0364;der di&#x017F;en Wildhelieren den Lebensfaden zugleich ab&#x017F;chneidet/ wann di&#x017F;e<lb/>
mit einem Fuß glit&#x017F;chen/ oder mit dem Fuß/ mit welchem &#x017F;ie ihr Burde<lb/>
Graß fort/ u&#x0364;ber die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Fel&#x017F;en&#x017F;pitzen hinauß ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ in dem Netze be-<lb/>
hangen bleiben/ und zugleich fortgezogen werden/ fallen/ und elendiglich zer-<lb/>
fallen/ wie dergleichen Traurfa&#x0364;lle mir hier und da auf meinen Bergrei&#x017F;en<lb/>
erzellet worden.</p><lb/>
          <p>Jn&#x017F;onderheit hat uns Her&#xA75B; Richter/ ein trefflich erfahrner Gem&#x017F;en-<lb/>
Ja&#x0364;ger vil erzellet von</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Gem&#x017F;en Art/ Jagd/ Lebensart/ ins be&#x017F;onder auch von<lb/>
der Seüche/ welche di&#x017F;es Jahr gewe&#x017F;en unter den Gem&#x017F;en.</hi> </hi> </p><lb/>
          <list>
            <item>Worvon in mehrerem gehandlet worden <hi rendition="#aq">Tom. I. pag. 39. &amp; 163. &amp;c.</hi><lb/>
Al&#x017F;o kamen wir auf die Ho&#x0364;he des Bergs <hi rendition="#fr">Guppen/</hi> und be&#x017F;ahen da&#x017F;elb&#x017F;t</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Do&#x0364;neloch/</hi> </head><lb/>
          <p>Eine in den Berg hinunter gehende tieffe Ho&#x0364;le/ in welcher ein hineinge-<lb/>
worffener Stein gar lang <hi rendition="#fr">Do&#x0364;net/</hi> ehe er zu Boden fallet/ weilen er nam-<lb/>
lich in wa&#x0364;hren dem Fall hin und wider an den Fel&#x017F;en an&#x017F;chlaget. Es i&#x017F;t hier-<lb/>
auß zuvermuhten/ daß der Guppen Berg innwendig hol/ oder wenig&#x017F;tens<lb/>
einen tieffen Spalt von oben bis unden geworffen/ und bey Anlas eines<lb/>
Erdbidems leicht einfallen ko&#x0364;nte/ wie dann nahe bey dem Do&#x0364;neloch tieffe<lb/>
bereits eingefallene Gruben zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Auf der Ho&#x0364;he des Bergs <hi rendition="#fr">Guppen</hi> ruheten wir auß/ und aber/ da-<lb/>
mit wir auch da nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig weren/ rü&#x017F;teten wir zu un&#x017F;er Bergme&#x017F;&#x017F;eri&#x017F;ches<lb/><hi rendition="#aq">Barometrum,</hi> und &#x017F;ahen das Quek&#x017F;ilber in dem 21. Zoll/ &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hierauß/ da<lb/>
wir u&#x0364;ber Glarus (allwo wir die Ho&#x0364;he des Wettergla&#x017F;es hatten 23. Zoll/ 9.<lb/>
Scrupel) erho&#x0364;het &#x017F;tuhnden 2320. Schuhe/ und u&#x0364;ber Lachen 2720. wann<lb/>
dem ge&#x017F;trigen <hi rendition="#aq">Experimento</hi> zu trauen/ da wir hatten 24. Zoll/ 4. Scrupel.</p><lb/>
          <p>Wann ich di&#x017F;ere Zu&#x0364;richer <hi rendition="#aq">decimal</hi> Zoll und Scrupel verwandle in Pari-<lb/>
&#x017F;er/ &#x017F;o kom&#x0303;en herauß 22. Zoll 10½. Linien/ welchen ent&#x017F;prechen in der jenigen<lb/>
Tafel welche die Ko&#x0364;nigl. Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ihren <hi rendition="#aq">Memoires</hi> von An.<lb/>
1705. <hi rendition="#aq">p</hi> 61. einverleibet nach <hi rendition="#aq">Mariotte</hi> außrechnung 714. <hi rendition="#aq">toi&#x017F;es,</hi> oder 4284.<lb/>
Pari&#x017F;er Schuhe/ nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ini</hi> be&#x017F;&#x017F;erer Rechnung aber 935. <hi rendition="#aq">toi&#x017F;es,</hi> oder 5610. Schuhe u&#x0364;ber das Mit-<lb/>
telandi&#x017F;che Meer: von welchen/ &#x017F;o man abzeuhet 150 Schuhe/ die Ho&#x0364;he der Statt Paris u&#x0364;ber das<lb/>
Meer/ &#x017F;o kommen herauß nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ini</hi> Meynung 5460. Schuhe/ welche geben die Senkelrechte Ho&#x0364;he<lb/>
des Bergs Guppen u&#x0364;ber Paris.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(16)[16]/0023] Vieh zu treiben/ das Graß abzuetzen/ auß Forcht/ ſie moͤchten zerfallen/ und auch nicht der Muͤhe werth ackten/ ihre Maͤder dorthin zuſenden. An ſolcht Ohrt hin verfuͤgen ſich die Wildheüere/ und ſchneiden das Futer/ welches nach dem Natur-Recht eher ſcheint zu gehoͤren den wilden Gembſen/ als zamen Kuͤhen/ mit groſſer Lebensgefahr/ weilen ſie oft kaum mit einem Fuß ſicher ſtehen koͤnnen/ ab/ pflegen daſſelbe einzuwiklen in ein Netze/ und uͤber die Felſen abzuſtürtzen/ da es ſich etwann zutragt/ daß der allgemeine Menſchen- Maͤder diſen Wildhelieren den Lebensfaden zugleich abſchneidet/ wann diſe mit einem Fuß glitſchen/ oder mit dem Fuß/ mit welchem ſie ihr Burde Graß fort/ uͤber die aͤuſſerſten Felſenſpitzen hinauß geſtoſſen/ in dem Netze be- hangen bleiben/ und zugleich fortgezogen werden/ fallen/ und elendiglich zer- fallen/ wie dergleichen Traurfaͤlle mir hier und da auf meinen Bergreiſen erzellet worden. Jnſonderheit hat uns Herꝛ Richter/ ein trefflich erfahrner Gemſen- Jaͤger vil erzellet von Der Gemſen Art/ Jagd/ Lebensart/ ins beſonder auch von der Seüche/ welche diſes Jahr geweſen unter den Gemſen. Worvon in mehrerem gehandlet worden Tom. I. pag. 39. & 163. &c. Alſo kamen wir auf die Hoͤhe des Bergs Guppen/ und beſahen daſelbſt Das Doͤneloch/ Eine in den Berg hinunter gehende tieffe Hoͤle/ in welcher ein hineinge- worffener Stein gar lang Doͤnet/ ehe er zu Boden fallet/ weilen er nam- lich in waͤhren dem Fall hin und wider an den Felſen anſchlaget. Es iſt hier- auß zuvermuhten/ daß der Guppen Berg innwendig hol/ oder wenigſtens einen tieffen Spalt von oben bis unden geworffen/ und bey Anlas eines Erdbidems leicht einfallen koͤnte/ wie dann nahe bey dem Doͤneloch tieffe bereits eingefallene Gruben zu ſehen. Auf der Hoͤhe des Bergs Guppen ruheten wir auß/ und aber/ da- mit wir auch da nicht muͤſſig weren/ rüſteten wir zu unſer Bergmeſſeriſches Barometrum, und ſahen das Quekſilber in dem 21. Zoll/ ſchloſſen hierauß/ da wir uͤber Glarus (allwo wir die Hoͤhe des Wetterglaſes hatten 23. Zoll/ 9. Scrupel) erhoͤhet ſtuhnden 2320. Schuhe/ und uͤber Lachen 2720. wann dem geſtrigen Experimento zu trauen/ da wir hatten 24. Zoll/ 4. Scrupel. Wann ich diſere Zuͤricher decimal Zoll und Scrupel verwandle in Pari- ſer/ ſo kom̃en herauß 22. Zoll 10½. Linien/ welchen entſprechen in der jenigen Tafel welche die Koͤnigl. Franzoͤſiſche Geſellſchaft ihren Memoires von An. 1705. p 61. einverleibet nach Mariotte außrechnung 714. toiſes, oder 4284. Pariſer Schuhe/ nach Caſſini beſſerer Rechnung aber 935. toiſes, oder 5610. Schuhe uͤber das Mit- telandiſche Meer: von welchen/ ſo man abzeuhet 150 Schuhe/ die Hoͤhe der Statt Paris uͤber das Meer/ ſo kommen herauß nach Caſſini Meynung 5460. Schuhe/ welche geben die Senkelrechte Hoͤhe des Bergs Guppen uͤber Paris.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/23
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (16)[16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/23>, abgerufen am 20.10.2019.