Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

ihrem Glück aber ist in dem schweren Krieg zwischen Herzog Albrechten von
Ocsterreich/ und der Statt Zürich/ mit dero sich An. 1351. Lucern/ Uri/
Schweiz/ und Underwalden ewig verbunden/ ihr Land von den Züricheren
ein/ und sie selbs in die ewige Pündtnuß aufgenommen worden. Sint der
Zeit besitzen die Landleuhte von Glarus ihr eigen Regiment/ und kommen
jährlich auf den ersten Sonntag im Meyen alle/ so über 16. Jahr alt/ im
Haubtflecken zusamen/ den Eyd auf das Landbuch zu leisten/ Land-Amman/
und übrige Regenten zu bestellen/ und alles das jenige abzuhandlen/ was zu
des Lands Besten dienet.

Der Haubt-Fleck Glarus gibet einem Liebhaber Natürlicher/ und Hi-
storischer Begebenheiten sonderlich zwey derselben an die Hand zu betrach-
ten. Die einte ist der so genante

Glarnerische Schabziger/

welcher daselbst in grosser Menge gemachet wird/ und von uns weitläuffig
genug beschrieben worden Tom. I I. p. 89.

Zweytens sein in Acht zu nemmen

Die von H. Martyreren Felix/ und Regula/ in harten
Felsen eingetrukte Merkmaht ihrer Fingeren.

Nahe bey dem Flecken auf einer Höhe/ die Burg genant/ weilen ehe-
mahls daselbst/ nach unsers Landes Art ein vestes Schloß gestanden/ stehet
eine Capell/ welche nach dem Bericht Guillimanni, bey Lang. Helv. Sanct.
pag.
918. mit Hilff der Landesleuhten von St. Felix selbs dem H. Erz-
Engel Michael/ oder eher/ nach des Glareani Meynung bey Hottingeri
Hist. Eccles. Tom. VIII. pag.
1068. zu Ehren/ und Andenken St. Felix
und Regula sol erbauet worden seyn. Meines Tuhns ist nicht/ mich mit der
so genanten Römisch Catholischen Geistlichkeit einzulassen in die Frag/ ob
solche H. Martyrer von der Thebaischen Legion, deren Gedächtniß auch
vor der Reformation bey uns/ zu Zürich/ in hohen Ehren gehalten worden/
und annoch/ wann sie je gelebet/ im Segen bleibet/ so weit namlich die
Schranken unserer Religion es zu lassen/ deren Reliquien auch zu Solo-
thurn hoch verehret werden/ gewesen? Ob St. Felix und Regula sich im
Glarnerland aufgehalten/ und zu Zür ich gemarteret worden? Ob sie die
Wundergab gehabt/ ihre weichen Finger in harte Felsen einzutrucken? Ob
schon zu ihrer Zeit die Verehrung der heiligen Englen/ und Menschen/ in der
Kirche gewesen? Dises alles sein Sachen/ welche denen Gottesgelehrten
von unserer Religion/ sonderlich denen jenigen/ welche zugleich in Kirchen
Geschichten wol erfahren seyn/ obligen/ und beruffe mich insonderheit auf des

Wol-

ihrem Glück aber iſt in dem ſchweren Krieg zwiſchen Herzog Albrechten von
Ocſterꝛeich/ und der Statt Zuͤrich/ mit dero ſich An. 1351. Lucern/ Uri/
Schweiz/ und Underwalden ewig verbunden/ ihr Land von den Zuͤricheren
ein/ und ſie ſelbs in die ewige Puͤndtnuß aufgenommen worden. Sint der
Zeit beſitzen die Landleuhte von Glarus ihr eigen Regiment/ und kommen
jaͤhrlich auf den erſten Sonntag im Meyen alle/ ſo uͤber 16. Jahr alt/ im
Haubtflecken zuſamen/ den Eyd auf das Landbuch zu leiſten/ Land-Amman/
und uͤbrige Regenten zu beſtellen/ und alles das jenige abzuhandlen/ was zu
des Lands Beſten dienet.

Der Haubt-Fleck Glarus gibet einem Liebhaber Natuͤrlicher/ und Hi-
ſtoriſcher Begebenheiten ſonderlich zwey derſelben an die Hand zu betrach-
ten. Die einte iſt der ſo genante

Glarneriſche Schabziger/

welcher daſelbſt in groſſer Menge gemachet wird/ und von uns weitlaͤuffig
genug beſchrieben worden Tom. I I. p. 89.

Zweytens ſein in Acht zu nemmen

Die von H. Martyreren Felix/ und Regula/ in harten
Felſen eingetrukte Merkmaht ihrer Fingeren.

Nahe bey dem Flecken auf einer Hoͤhe/ die Burg genant/ weilen ehe-
mahls daſelbſt/ nach unſers Landes Art ein veſtes Schloß geſtanden/ ſtehet
eine Capell/ welche nach dem Bericht Guillimanni, bey Lang. Helv. Sanct.
pag.
918. mit Hilff der Landesleuhten von St. Felix ſelbs dem H. Erz-
Engel Michael/ oder eher/ nach des Glareani Meynung bey Hottingeri
Hiſt. Eccleſ. Tom. VIII. pag.
1068. zu Ehren/ und Andenken St. Felix
und Regula ſol erbauet worden ſeyn. Meines Tuhns iſt nicht/ mich mit der
ſo genanten Roͤmiſch Catholiſchen Geiſtlichkeit einzulaſſen in die Frag/ ob
ſolche H. Martyrer von der Thebaiſchen Legion, deren Gedaͤchtniß auch
vor der Reformation bey uns/ zu Zuͤrich/ in hohen Ehren gehalten worden/
und annoch/ wann ſie je gelebet/ im Segen bleibet/ ſo weit namlich die
Schranken unſerer Religion es zu laſſen/ deren Reliquien auch zu Solo-
thurn hoch verehret werden/ geweſen? Ob St. Felix und Regula ſich im
Glarnerland aufgehalten/ und zu Zuͤr ich gemarteret worden? Ob ſie die
Wundergab gehabt/ ihre weichen Finger in harte Felſen einzutrucken? Ob
ſchon zu ihrer Zeit die Verehrung der heiligen Englen/ und Menſchen/ in der
Kirche geweſen? Diſes alles ſein Sachen/ welche denen Gottesgelehrten
von unſerer Religion/ ſonderlich denen jenigen/ welche zugleich in Kirchen
Geſchichten wol erfahren ſeyn/ obligen/ und beruffe mich inſonderheit auf des

Wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="(10)[10]"/>
ihrem Glück aber i&#x017F;t in dem &#x017F;chweren Krieg zwi&#x017F;chen Herzog Albrechten von<lb/>
Oc&#x017F;ter&#xA75B;eich/ und der Statt Zu&#x0364;rich/ mit dero &#x017F;ich An. 1351. Lucern/ Uri/<lb/>
Schweiz/ und Underwalden ewig verbunden/ ihr Land von den Zu&#x0364;richeren<lb/>
ein/ und &#x017F;ie &#x017F;elbs in die ewige Pu&#x0364;ndtnuß aufgenommen worden. Sint der<lb/>
Zeit be&#x017F;itzen die Landleuhte von Glarus ihr eigen Regiment/ und kommen<lb/>
ja&#x0364;hrlich auf den er&#x017F;ten Sonntag im Meyen alle/ &#x017F;o u&#x0364;ber 16. Jahr alt/ im<lb/>
Haubtflecken zu&#x017F;amen/ den Eyd auf das Landbuch zu lei&#x017F;ten/ Land-Amman/<lb/>
und u&#x0364;brige Regenten zu be&#x017F;tellen/ und alles das jenige abzuhandlen/ was zu<lb/>
des Lands Be&#x017F;ten dienet.</p><lb/>
        <p>Der Haubt-Fleck Glarus gibet einem Liebhaber Natu&#x0364;rlicher/ und Hi-<lb/>
&#x017F;tori&#x017F;cher Begebenheiten &#x017F;onderlich zwey der&#x017F;elben an die Hand zu betrach-<lb/>
ten. Die einte i&#x017F;t der &#x017F;o genante</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Glarneri&#x017F;che Schabziger/</hi> </head><lb/>
          <p>welcher da&#x017F;elb&#x017F;t in gro&#x017F;&#x017F;er Menge gemachet wird/ und von uns weitla&#x0364;uffig<lb/>
genug be&#x017F;chrieben worden <hi rendition="#aq">Tom. I I. p.</hi> 89.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Zweytens &#x017F;ein in Acht zu nemmen</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die von H. Martyreren Felix/ und Regula/ in harten<lb/>
Fel&#x017F;en eingetrukte Merkmaht ihrer Fingeren.</hi> </head><lb/>
          <p>Nahe bey dem Flecken auf einer Ho&#x0364;he/ die <hi rendition="#fr">Burg</hi> genant/ weilen ehe-<lb/>
mahls da&#x017F;elb&#x017F;t/ nach un&#x017F;ers Landes Art ein ve&#x017F;tes Schloß ge&#x017F;tanden/ &#x017F;tehet<lb/>
eine Capell/ welche nach dem Bericht <hi rendition="#aq">Guillimanni,</hi> bey <hi rendition="#aq">Lang. Helv. Sanct.<lb/>
pag.</hi> 918. mit Hilff der Landesleuhten von St. Felix &#x017F;elbs dem H. Erz-<lb/>
Engel Michael/ oder eher/ nach des <hi rendition="#aq">Glareani</hi> Meynung bey <hi rendition="#aq">Hottingeri<lb/>
Hi&#x017F;t. Eccle&#x017F;. Tom. <hi rendition="#g">VIII.</hi> pag.</hi> 1068. zu Ehren/ und Andenken St. Felix<lb/>
und Regula &#x017F;ol erbauet worden &#x017F;eyn. Meines Tuhns i&#x017F;t nicht/ mich mit der<lb/>
&#x017F;o genanten Ro&#x0364;mi&#x017F;ch Catholi&#x017F;chen Gei&#x017F;tlichkeit einzula&#x017F;&#x017F;en in die Frag/ ob<lb/>
&#x017F;olche H. Martyrer von der <hi rendition="#aq">Thebai</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Legion,</hi> deren Geda&#x0364;chtniß auch<lb/>
vor der Reformation bey uns/ zu Zu&#x0364;rich/ in hohen Ehren gehalten worden/<lb/>
und annoch/ wann &#x017F;ie je gelebet/ im Segen bleibet/ &#x017F;o weit namlich die<lb/>
Schranken un&#x017F;erer Religion es zu la&#x017F;&#x017F;en/ deren <hi rendition="#aq">Reliquien</hi> auch zu Solo-<lb/>
thurn hoch verehret werden/ gewe&#x017F;en? Ob St. Felix und Regula &#x017F;ich im<lb/>
Glarnerland aufgehalten/ und zu Zu&#x0364;r ich gemarteret worden? Ob &#x017F;ie die<lb/>
Wundergab gehabt/ ihre weichen Finger in harte Fel&#x017F;en einzutrucken? Ob<lb/>
&#x017F;chon zu ihrer Zeit die Verehrung der heiligen Englen/ und Men&#x017F;chen/ in der<lb/>
Kirche gewe&#x017F;en? Di&#x017F;es alles &#x017F;ein Sachen/ welche denen Gottesgelehrten<lb/>
von un&#x017F;erer Religion/ &#x017F;onderlich denen jenigen/ welche zugleich in Kirchen<lb/>
Ge&#x017F;chichten wol erfahren &#x017F;eyn/ obligen/ und beruffe mich in&#x017F;onderheit auf des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(10)[10]/0017] ihrem Glück aber iſt in dem ſchweren Krieg zwiſchen Herzog Albrechten von Ocſterꝛeich/ und der Statt Zuͤrich/ mit dero ſich An. 1351. Lucern/ Uri/ Schweiz/ und Underwalden ewig verbunden/ ihr Land von den Zuͤricheren ein/ und ſie ſelbs in die ewige Puͤndtnuß aufgenommen worden. Sint der Zeit beſitzen die Landleuhte von Glarus ihr eigen Regiment/ und kommen jaͤhrlich auf den erſten Sonntag im Meyen alle/ ſo uͤber 16. Jahr alt/ im Haubtflecken zuſamen/ den Eyd auf das Landbuch zu leiſten/ Land-Amman/ und uͤbrige Regenten zu beſtellen/ und alles das jenige abzuhandlen/ was zu des Lands Beſten dienet. Der Haubt-Fleck Glarus gibet einem Liebhaber Natuͤrlicher/ und Hi- ſtoriſcher Begebenheiten ſonderlich zwey derſelben an die Hand zu betrach- ten. Die einte iſt der ſo genante Glarneriſche Schabziger/ welcher daſelbſt in groſſer Menge gemachet wird/ und von uns weitlaͤuffig genug beſchrieben worden Tom. I I. p. 89. Zweytens ſein in Acht zu nemmen Die von H. Martyreren Felix/ und Regula/ in harten Felſen eingetrukte Merkmaht ihrer Fingeren. Nahe bey dem Flecken auf einer Hoͤhe/ die Burg genant/ weilen ehe- mahls daſelbſt/ nach unſers Landes Art ein veſtes Schloß geſtanden/ ſtehet eine Capell/ welche nach dem Bericht Guillimanni, bey Lang. Helv. Sanct. pag. 918. mit Hilff der Landesleuhten von St. Felix ſelbs dem H. Erz- Engel Michael/ oder eher/ nach des Glareani Meynung bey Hottingeri Hiſt. Eccleſ. Tom. VIII. pag. 1068. zu Ehren/ und Andenken St. Felix und Regula ſol erbauet worden ſeyn. Meines Tuhns iſt nicht/ mich mit der ſo genanten Roͤmiſch Catholiſchen Geiſtlichkeit einzulaſſen in die Frag/ ob ſolche H. Martyrer von der Thebaiſchen Legion, deren Gedaͤchtniß auch vor der Reformation bey uns/ zu Zuͤrich/ in hohen Ehren gehalten worden/ und annoch/ wann ſie je gelebet/ im Segen bleibet/ ſo weit namlich die Schranken unſerer Religion es zu laſſen/ deren Reliquien auch zu Solo- thurn hoch verehret werden/ geweſen? Ob St. Felix und Regula ſich im Glarnerland aufgehalten/ und zu Zuͤr ich gemarteret worden? Ob ſie die Wundergab gehabt/ ihre weichen Finger in harte Felſen einzutrucken? Ob ſchon zu ihrer Zeit die Verehrung der heiligen Englen/ und Menſchen/ in der Kirche geweſen? Diſes alles ſein Sachen/ welche denen Gottesgelehrten von unſerer Religion/ ſonderlich denen jenigen/ welche zugleich in Kirchen Geſchichten wol erfahren ſeyn/ obligen/ und beruffe mich inſonderheit auf des Wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/17
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (10)[10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/17>, abgerufen am 19.06.2019.