Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schenk, Gottfried Anton: Geschicht–Beschreibung der Stadt Wißbaden. Frankfurt (Main), 1758.

Bild:
<< vorherige Seite
Höer Gast, der du brauchst dieses Bad,
Diß Regel halt, ist dir ohn Schad:
Früh, wann du aufgestanden bist,
Verricht dein Gebät zu jeder Frist.
Dann folgends, wann sechs schlägt die Glock,
Zieh aus dein Wambs, das Hembd und Rock,
Geh in das Bad, es thut dir wohl,
Jedoch merck drauf, dann es nicht soll
Zu heyß seyn anfangs überaus,
Du wirst sonst matt, und schlägst bald aus.
Bleib drin nicht länger, dann ein Stund,
Bis sieben schlägt, ist gar gesund.
Geh raus, und zieh an deine Jupp,
Den Koch frag, ob gar sey die Supp?
Wann selbig dir ist angericht,
Ein guten Trunck vergiß dann nicht.
Ferners geh vor das Thor spatzirn
Zum Wiesen-Brunn, dich zur lustirn.
Um halber zehen merck mich eben,
Thue dich wieder ins Bad begeben,
Ein Stund sollstu dann bleiben drein,
Mittler Zeit wird es Mittag seyn.
Alsdann schmeckt der Trunck grausam wohl,
Jedoch seh zu, sauf dich nicht voll.
Auch mäßiglich sonst halte dich
- - - - -
Weiter merck mich ohn allen Schertz,
Mit guter Luft erfrisch das Hertz,
- - - - -
Bis es wird um die Vesper-Zeit,
Ein Bettlein wird dir seyn bereit,
Höer Gast, der du brauchst dieses Bad,
Diß Regel halt, ist dir ohn Schad:
Früh, wann du aufgestanden bist,
Verricht dein Gebät zu jeder Frist.
Dann folgends, wann sechs schlägt die Glock,
Zieh aus dein Wambs, das Hembd und Rock,
Geh in das Bad, es thut dir wohl,
Jedoch merck drauf, dann es nicht soll
Zu heyß seyn anfangs überaus,
Du wirst sonst matt, und schlägst bald aus.
Bleib drin nicht länger, dann ein Stund,
Bis sieben schlägt, ist gar gesund.
Geh raus, und zieh an deine Jupp,
Den Koch frag, ob gar sey die Supp?
Wann selbig dir ist angericht,
Ein guten Trunck vergiß dann nicht.
Ferners geh vor das Thor spatzirn
Zum Wiesen-Brunn, dich zur lustirn.
Um halber zehen merck mich eben,
Thue dich wieder ins Bad begeben,
Ein Stund sollstu dann bleiben drein,
Mittler Zeit wird es Mittag seyn.
Alsdann schmeckt der Trunck grausam wohl,
Jedoch seh zu, sauf dich nicht voll.
Auch mäßiglich sonst halte dich
- - - - -
Weiter merck mich ohn allen Schertz,
Mit guter Luft erfrisch das Hertz,
- - - - -
Bis es wird um die Vesper-Zeit,
Ein Bettlein wird dir seyn bereit,
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0010" n="V"/>
        <lg type="poem">
          <l>Höer Gast, der du brauchst dieses Bad,</l><lb/>
          <l>Diß Regel halt, ist dir ohn Schad:</l><lb/>
          <l>Früh, wann du aufgestanden bist,</l><lb/>
          <l>Verricht dein Gebät zu jeder Frist.</l><lb/>
          <l>Dann folgends, wann sechs schlägt die Glock,</l><lb/>
          <l>Zieh aus dein Wambs, das Hembd und Rock,</l><lb/>
          <l>Geh in das Bad, es thut dir wohl,</l><lb/>
          <l>Jedoch merck drauf, dann es nicht soll</l><lb/>
          <l>Zu heyß seyn anfangs überaus,</l><lb/>
          <l>Du wirst sonst matt, und schlägst bald aus.</l><lb/>
          <l>Bleib drin nicht länger, dann ein Stund,</l><lb/>
          <l>Bis sieben schlägt, ist gar gesund.</l><lb/>
          <l>Geh raus, und zieh an deine Jupp,</l><lb/>
          <l>Den Koch frag, ob gar sey die Supp?</l><lb/>
          <l>Wann selbig dir ist angericht,</l><lb/>
          <l>Ein guten Trunck vergiß dann nicht.</l><lb/>
          <l>Ferners geh vor das Thor spatzirn</l><lb/>
          <l>Zum Wiesen-Brunn, dich zur lustirn.</l><lb/>
          <l>Um halber zehen merck mich eben,</l><lb/>
          <l>Thue dich wieder ins Bad begeben,</l><lb/>
          <l>Ein Stund sollstu dann bleiben drein,</l><lb/>
          <l>Mittler Zeit wird es Mittag seyn.</l><lb/>
          <l>Alsdann schmeckt der Trunck grausam wohl,</l><lb/>
          <l>Jedoch seh zu, sauf dich nicht voll.</l><lb/>
          <l>Auch mäßiglich sonst halte dich</l><lb/>
          <l>- - - - -</l><lb/>
          <l>Weiter merck mich ohn allen Schertz,</l><lb/>
          <l>Mit guter Luft erfrisch das Hertz,</l><lb/>
          <l>- - - - -</l><lb/>
          <l>Bis es wird um die Vesper-Zeit,</l><lb/>
          <l>Ein Bettlein wird dir seyn bereit,</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0010] Höer Gast, der du brauchst dieses Bad, Diß Regel halt, ist dir ohn Schad: Früh, wann du aufgestanden bist, Verricht dein Gebät zu jeder Frist. Dann folgends, wann sechs schlägt die Glock, Zieh aus dein Wambs, das Hembd und Rock, Geh in das Bad, es thut dir wohl, Jedoch merck drauf, dann es nicht soll Zu heyß seyn anfangs überaus, Du wirst sonst matt, und schlägst bald aus. Bleib drin nicht länger, dann ein Stund, Bis sieben schlägt, ist gar gesund. Geh raus, und zieh an deine Jupp, Den Koch frag, ob gar sey die Supp? Wann selbig dir ist angericht, Ein guten Trunck vergiß dann nicht. Ferners geh vor das Thor spatzirn Zum Wiesen-Brunn, dich zur lustirn. Um halber zehen merck mich eben, Thue dich wieder ins Bad begeben, Ein Stund sollstu dann bleiben drein, Mittler Zeit wird es Mittag seyn. Alsdann schmeckt der Trunck grausam wohl, Jedoch seh zu, sauf dich nicht voll. Auch mäßiglich sonst halte dich - - - - - Weiter merck mich ohn allen Schertz, Mit guter Luft erfrisch das Hertz, - - - - - Bis es wird um die Vesper-Zeit, Ein Bettlein wird dir seyn bereit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-24T12:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-24T12:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-24T12:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wird ein Wort durch Seitenumbruch getrennt, so wird es vollständig auf die nächste Seite übernommen.
  • ß, das wegen einer Zeilentrennung zu ss wurde, wurde innerhalb der Zeile wieder zu ß transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758/10
Zitationshilfe: Schenk, Gottfried Anton: Geschicht–Beschreibung der Stadt Wißbaden. Frankfurt (Main), 1758, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schenck_wissbaden_1758/10>, abgerufen am 23.09.2019.