Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

sonst wohl geschehen war; aber statt, daß er zu
andrer Zeit der munterste Gesellschafter war, fiel
er itzt in einen Schlaf. Man weckte ihn endlich
-- er erschrak. Es war schon spät, doch jagte
ihn die bange Verwirrung seiner Seele noch zu
einem seiner Bekannten. So war er an diesem
Tage von einem zum andern getrieben, gleich als
wenn er von Jedem Hülfe und Rettung erwartete,
um die er zu bitten nicht im Stande war, wegen
der Angst, die ihn beklemmte. Gegen Mitter-
nacht ging er zu Hause. Die That sollte itzo ge-
schehen -- aber die Liebe zum Leben verschob die
Ausführung von einem Augenblick zum andern.
Er öfnete das Fenster, und wie es zu geschehen
pflegt, daß man in dem Zustande, wo alle na-
türliche Hofnung verschwunden ist, auf alles, auch
auf Wunder hoft, so schien auch er immerfort
noch zu hoffen, ohne zu wissen worauf? --
So brachte er die Nacht zu, und die Dämme-
rung verkündigte schon den folgenden Tag, wel-
cher die Veruntreuung des anvertrauten Gutes
bekannt gemacht hätte. Da geschah endlich die
That, vor welcher seine Natur so lange und so
weit sie konnte, geflohn war.

Wie nun die Liebe zum Leben zuweilen unter-
drückt werden kann, wenn nemlich die Regentin
aller Neigungen des Herzens, die Selbstliebe,
ihre Rechnung beym Leben nicht findet, so kann

sie
X 2

ſonſt wohl geſchehen war; aber ſtatt, daß er zu
andrer Zeit der munterſte Geſellſchafter war, fiel
er itzt in einen Schlaf. Man weckte ihn endlich
— er erſchrak. Es war ſchon ſpaͤt, doch jagte
ihn die bange Verwirrung ſeiner Seele noch zu
einem ſeiner Bekannten. So war er an dieſem
Tage von einem zum andern getrieben, gleich als
wenn er von Jedem Huͤlfe und Rettung erwartete,
um die er zu bitten nicht im Stande war, wegen
der Angſt, die ihn beklemmte. Gegen Mitter-
nacht ging er zu Hauſe. Die That ſollte itzo ge-
ſchehen — aber die Liebe zum Leben verſchob die
Ausfuͤhrung von einem Augenblick zum andern.
Er oͤfnete das Fenſter, und wie es zu geſchehen
pflegt, daß man in dem Zuſtande, wo alle na-
tuͤrliche Hofnung verſchwunden iſt, auf alles, auch
auf Wunder hoft, ſo ſchien auch er immerfort
noch zu hoffen, ohne zu wiſſen worauf? —
So brachte er die Nacht zu, und die Daͤmme-
rung verkuͤndigte ſchon den folgenden Tag, wel-
cher die Veruntreuung des anvertrauten Gutes
bekannt gemacht haͤtte. Da geſchah endlich die
That, vor welcher ſeine Natur ſo lange und ſo
weit ſie konnte, geflohn war.

Wie nun die Liebe zum Leben zuweilen unter-
druͤckt werden kann, wenn nemlich die Regentin
aller Neigungen des Herzens, die Selbſtliebe,
ihre Rechnung beym Leben nicht findet, ſo kann

ſie
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="323"/>
&#x017F;on&#x017F;t wohl ge&#x017F;chehen war; aber &#x017F;tatt, daß er zu<lb/>
andrer Zeit der munter&#x017F;te Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter war, fiel<lb/>
er itzt in einen Schlaf. Man weckte ihn endlich<lb/>
&#x2014; er er&#x017F;chrak. Es war &#x017F;chon &#x017F;pa&#x0364;t, doch jagte<lb/>
ihn die bange Verwirrung &#x017F;einer Seele noch zu<lb/>
einem &#x017F;einer Bekannten. So war er an die&#x017F;em<lb/>
Tage von einem zum andern getrieben, gleich als<lb/>
wenn er von Jedem Hu&#x0364;lfe und Rettung erwartete,<lb/>
um die er zu bitten nicht im Stande war, wegen<lb/>
der Ang&#x017F;t, die ihn beklemmte. Gegen Mitter-<lb/>
nacht ging er zu Hau&#x017F;e. Die That &#x017F;ollte itzo ge-<lb/>
&#x017F;chehen &#x2014; aber die Liebe zum Leben ver&#x017F;chob die<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung von einem Augenblick zum andern.<lb/>
Er o&#x0364;fnete das Fen&#x017F;ter, und wie es zu ge&#x017F;chehen<lb/>
pflegt, daß man in dem Zu&#x017F;tande, wo alle na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Hofnung ver&#x017F;chwunden i&#x017F;t, auf alles, auch<lb/>
auf Wunder hoft, &#x017F;o &#x017F;chien auch er immerfort<lb/>
noch zu hoffen, ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en worauf? &#x2014;<lb/>
So brachte er die Nacht zu, und die Da&#x0364;mme-<lb/>
rung verku&#x0364;ndigte &#x017F;chon den folgenden Tag, wel-<lb/>
cher die Veruntreuung des anvertrauten Gutes<lb/>
bekannt gemacht ha&#x0364;tte. Da ge&#x017F;chah endlich die<lb/>
That, vor welcher &#x017F;eine Natur &#x017F;o lange und &#x017F;o<lb/>
weit &#x017F;ie konnte, geflohn war.</p><lb/>
        <p>Wie nun die Liebe zum Leben zuweilen unter-<lb/>
dru&#x0364;ckt werden kann, wenn nemlich die Regentin<lb/>
aller Neigungen des Herzens, die Selb&#x017F;tliebe,<lb/>
ihre Rechnung beym Leben nicht findet, &#x017F;o kann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0039] ſonſt wohl geſchehen war; aber ſtatt, daß er zu andrer Zeit der munterſte Geſellſchafter war, fiel er itzt in einen Schlaf. Man weckte ihn endlich — er erſchrak. Es war ſchon ſpaͤt, doch jagte ihn die bange Verwirrung ſeiner Seele noch zu einem ſeiner Bekannten. So war er an dieſem Tage von einem zum andern getrieben, gleich als wenn er von Jedem Huͤlfe und Rettung erwartete, um die er zu bitten nicht im Stande war, wegen der Angſt, die ihn beklemmte. Gegen Mitter- nacht ging er zu Hauſe. Die That ſollte itzo ge- ſchehen — aber die Liebe zum Leben verſchob die Ausfuͤhrung von einem Augenblick zum andern. Er oͤfnete das Fenſter, und wie es zu geſchehen pflegt, daß man in dem Zuſtande, wo alle na- tuͤrliche Hofnung verſchwunden iſt, auf alles, auch auf Wunder hoft, ſo ſchien auch er immerfort noch zu hoffen, ohne zu wiſſen worauf? — So brachte er die Nacht zu, und die Daͤmme- rung verkuͤndigte ſchon den folgenden Tag, wel- cher die Veruntreuung des anvertrauten Gutes bekannt gemacht haͤtte. Da geſchah endlich die That, vor welcher ſeine Natur ſo lange und ſo weit ſie konnte, geflohn war. Wie nun die Liebe zum Leben zuweilen unter- druͤckt werden kann, wenn nemlich die Regentin aller Neigungen des Herzens, die Selbſtliebe, ihre Rechnung beym Leben nicht findet, ſo kann ſie X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/39
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/39>, abgerufen am 22.03.2019.