Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

durch; geht der Hinterlist und den Ränken des
Neides, und den Angriffen der Bosheit mit ofner
Stirn entgegen; fällt eher, als daß er fliehen
sollte, und zeigt auch im Fallen noch die Hoheit,
auf welche er stolz war. Aber wenn er sieht, daß
keine Kraft zu dem großen Ziel, das er sich steckt,
durchdringen kann; dann zieht er sich zu sich selbst
zurück, und keine Ehre, kein Vortheil, kein Glück
kann ihn bewegen, seine edle Ruhe zu verlassen.

Er läßt sich nicht zum Ausführer solcher Plä-
ne gebrauchen, welche von Andern erfunden sind,
und kann niemals bewogen werden, den eigennü-
tzigen Absichten Andrer zu dienen: denn Andre
können ihn nicht belohnen. Er kennt keinen Lohn,
als den ihm sein eignes Bewußtseyn giebt, keinen
andren Führer, als sich selbst, kein anderes Mo-
tiv, als das, welches aus dem großen Kreise des
Ganzen genommen ist. --

Die Art des soliden Stolzes, welche sich
vorzüglich auf Gehorsam gegen die Gesetze der
Vernunft, Herrschaft über die Leidenschaft, und
wahren Adel der Seele gründet, und hohes Ge-
müth
genannt wird, macht eigentlich und allein
den edlen Mann. Jhn reizt nichts, was der
begehrenden Sinnlichkeit schmeichelt, ihn erschüt-
tert nichts, was derselben schrecklich vor-
kömmt.

Et

durch; geht der Hinterliſt und den Raͤnken des
Neides, und den Angriffen der Bosheit mit ofner
Stirn entgegen; faͤllt eher, als daß er fliehen
ſollte, und zeigt auch im Fallen noch die Hoheit,
auf welche er ſtolz war. Aber wenn er ſieht, daß
keine Kraft zu dem großen Ziel, das er ſich ſteckt,
durchdringen kann; dann zieht er ſich zu ſich ſelbſt
zuruͤck, und keine Ehre, kein Vortheil, kein Gluͤck
kann ihn bewegen, ſeine edle Ruhe zu verlaſſen.

Er laͤßt ſich nicht zum Ausfuͤhrer ſolcher Plaͤ-
ne gebrauchen, welche von Andern erfunden ſind,
und kann niemals bewogen werden, den eigennuͤ-
tzigen Abſichten Andrer zu dienen: denn Andre
koͤnnen ihn nicht belohnen. Er kennt keinen Lohn,
als den ihm ſein eignes Bewußtſeyn giebt, keinen
andren Fuͤhrer, als ſich ſelbſt, kein anderes Mo-
tiv, als das, welches aus dem großen Kreiſe des
Ganzen genommen iſt. —

Die Art des ſoliden Stolzes, welche ſich
vorzuͤglich auf Gehorſam gegen die Geſetze der
Vernunft, Herrſchaft uͤber die Leidenſchaft, und
wahren Adel der Seele gruͤndet, und hohes Ge-
muͤth
genannt wird, macht eigentlich und allein
den edlen Mann. Jhn reizt nichts, was der
begehrenden Sinnlichkeit ſchmeichelt, ihn erſchuͤt-
tert nichts, was derſelben ſchrecklich vor-
koͤmmt.

Et
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0134" n="418"/>
durch; geht der Hinterli&#x017F;t und den Ra&#x0364;nken des<lb/>
Neides, und den Angriffen der Bosheit mit ofner<lb/>
Stirn entgegen; fa&#x0364;llt eher, als daß er fliehen<lb/>
&#x017F;ollte, und zeigt auch im Fallen noch die Hoheit,<lb/>
auf welche er &#x017F;tolz war. Aber wenn er &#x017F;ieht, daß<lb/>
keine Kraft zu dem großen Ziel, das er &#x017F;ich &#x017F;teckt,<lb/>
durchdringen kann; dann zieht er &#x017F;ich zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zuru&#x0364;ck, und keine Ehre, kein Vortheil, kein Glu&#x0364;ck<lb/>
kann ihn bewegen, &#x017F;eine edle Ruhe zu verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Er la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht zum Ausfu&#x0364;hrer &#x017F;olcher Pla&#x0364;-<lb/>
ne gebrauchen, welche von Andern erfunden &#x017F;ind,<lb/>
und kann niemals bewogen werden, den eigennu&#x0364;-<lb/>
tzigen Ab&#x017F;ichten Andrer zu dienen: denn Andre<lb/>
ko&#x0364;nnen ihn nicht belohnen. Er kennt keinen Lohn,<lb/>
als den ihm &#x017F;ein eignes Bewußt&#x017F;eyn giebt, keinen<lb/>
andren Fu&#x0364;hrer, als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, kein anderes Mo-<lb/>
tiv, als das, welches aus dem großen Krei&#x017F;e des<lb/><hi rendition="#b">Ganzen</hi> genommen i&#x017F;t. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Die</hi> Art des &#x017F;oliden Stolzes, welche &#x017F;ich<lb/>
vorzu&#x0364;glich auf Gehor&#x017F;am gegen die Ge&#x017F;etze der<lb/>
Vernunft, Herr&#x017F;chaft u&#x0364;ber die Leiden&#x017F;chaft, und<lb/>
wahren Adel der Seele gru&#x0364;ndet, und <hi rendition="#b">hohes Ge-<lb/>
mu&#x0364;th</hi> genannt wird, macht eigentlich und allein<lb/>
den <hi rendition="#b">edlen Mann</hi>. Jhn reizt nichts, was der<lb/>
begehrenden Sinnlichkeit &#x017F;chmeichelt, ihn er&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tert nichts, was der&#x017F;elben &#x017F;chrecklich vor-<lb/>
ko&#x0364;mmt.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Et</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0134] durch; geht der Hinterliſt und den Raͤnken des Neides, und den Angriffen der Bosheit mit ofner Stirn entgegen; faͤllt eher, als daß er fliehen ſollte, und zeigt auch im Fallen noch die Hoheit, auf welche er ſtolz war. Aber wenn er ſieht, daß keine Kraft zu dem großen Ziel, das er ſich ſteckt, durchdringen kann; dann zieht er ſich zu ſich ſelbſt zuruͤck, und keine Ehre, kein Vortheil, kein Gluͤck kann ihn bewegen, ſeine edle Ruhe zu verlaſſen. Er laͤßt ſich nicht zum Ausfuͤhrer ſolcher Plaͤ- ne gebrauchen, welche von Andern erfunden ſind, und kann niemals bewogen werden, den eigennuͤ- tzigen Abſichten Andrer zu dienen: denn Andre koͤnnen ihn nicht belohnen. Er kennt keinen Lohn, als den ihm ſein eignes Bewußtſeyn giebt, keinen andren Fuͤhrer, als ſich ſelbſt, kein anderes Mo- tiv, als das, welches aus dem großen Kreiſe des Ganzen genommen iſt. — Die Art des ſoliden Stolzes, welche ſich vorzuͤglich auf Gehorſam gegen die Geſetze der Vernunft, Herrſchaft uͤber die Leidenſchaft, und wahren Adel der Seele gruͤndet, und hohes Ge- muͤth genannt wird, macht eigentlich und allein den edlen Mann. Jhn reizt nichts, was der begehrenden Sinnlichkeit ſchmeichelt, ihn erſchuͤt- tert nichts, was derſelben ſchrecklich vor- koͤmmt. Et

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/134
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/134>, abgerufen am 19.07.2019.