Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Stand (Hungers stürbe sonst die arme Kanzeley)
Der Eintritt Jedermann für zehn Dukaten frey.
Seit lange war für Geiger und Kastraten
Dies Ländchen das Schlaraffenland.
Kein Wunder, daß, so vortheilhaft bekannt,
Ein gnädigstes Gehör auch Bella voce*) fand,
Die Durchlaucht, die im Zirkel der Magnaten
Umwölbt von einem Plüschsammt-Himmel
stand,
War so begeistert, daß das Klatschen ihrer Hände
Den Baß zum Schweigen zwang, und sie,
noch vor dem Ende
Der schmelzenden Kadenz, ihm in die Arme lief,
Aus voller Kehle, die noch von Champagner
rauchte:
Bravo! bravissimo! vortreflich! himmlisch!
rief,
Und in ein Meer von Lob ihn untertauchte.
"Beym Teufel! schloß das Lied, und müßt'
ich Sie mit Gold
Aufwiegen, großer Mann, ich nehme Sie in
Gold.
Was fodern Sie? Jhr' ist die erste Stelle
Mit Jntendantenrang in meiner Leibkapelle;
Empfangen Sie zum Pfand den Ring -- und
diese Uhr!"
Mein Sänger, dem nichts als die Schelle
Zum
*) Der Name des Virtuosen.
Stand (Hungers ſtuͤrbe ſonſt die arme Kanzeley)
Der Eintritt Jedermann fuͤr zehn Dukaten frey.
Seit lange war fuͤr Geiger und Kaſtraten
Dies Laͤndchen das Schlaraffenland.
Kein Wunder, daß, ſo vortheilhaft bekannt,
Ein gnaͤdigſtes Gehoͤr auch Bella voce*) fand,
Die Durchlaucht, die im Zirkel der Magnaten
Umwoͤlbt von einem Pluͤſchſammt-Himmel
ſtand,
War ſo begeiſtert, daß das Klatſchen ihrer Haͤnde
Den Baß zum Schweigen zwang, und ſie,
noch vor dem Ende
Der ſchmelzenden Kadenz, ihm in die Arme lief,
Aus voller Kehle, die noch von Champagner
rauchte:
Bravo! braviſſimo! vortreflich! himmliſch!
rief,
Und in ein Meer von Lob ihn untertauchte.
„Beym Teufel! ſchloß das Lied, und muͤßt'
ich Sie mit Gold
Aufwiegen, großer Mann, ich nehme Sie in
Gold.
Was fodern Sie? Jhr' iſt die erſte Stelle
Mit Jntendantenrang in meiner Leibkapelle;
Empfangen Sie zum Pfand den Ring — und
dieſe Uhr!„
Mein Saͤnger, dem nichts als die Schelle
Zum
*) Der Name des Virtuoſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <cit>
          <quote><pb facs="#f0126" n="410"/>
Stand (Hungers &#x017F;tu&#x0364;rbe &#x017F;on&#x017F;t die arme Kanzeley)<lb/>
Der Eintritt Jedermann fu&#x0364;r zehn Dukaten frey.<lb/>
Seit lange war fu&#x0364;r Geiger und Ka&#x017F;traten<lb/>
Dies La&#x0364;ndchen das Schlaraffenland.<lb/>
Kein Wunder, daß, &#x017F;o vortheilhaft bekannt,<lb/>
Ein gna&#x0364;dig&#x017F;tes Geho&#x0364;r auch <hi rendition="#aq">Bella voce</hi><note place="foot" n="*)">Der Name des Virtuo&#x017F;en.</note> fand,<lb/>
Die Durchlaucht, die im Zirkel der Magnaten<lb/>
Umwo&#x0364;lbt von einem Plu&#x0364;&#x017F;ch&#x017F;ammt-Himmel<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;tand,</hi><lb/>
War &#x017F;o begei&#x017F;tert, daß das Klat&#x017F;chen ihrer Ha&#x0364;nde<lb/>
Den Baß zum Schweigen zwang, und &#x017F;ie,<lb/><hi rendition="#et">noch vor dem Ende</hi><lb/>
Der &#x017F;chmelzenden Kadenz, ihm in die Arme lief,<lb/>
Aus voller Kehle, die noch von Champagner<lb/><hi rendition="#et">rauchte:</hi><lb/><hi rendition="#aq">Bravo! bravi&#x017F;&#x017F;imo!</hi> vortreflich! himmli&#x017F;ch!<lb/><hi rendition="#et">rief,</hi><lb/>
Und in ein Meer von Lob ihn untertauchte.<lb/>
&#x201E;Beym Teufel! &#x017F;chloß das Lied, und mu&#x0364;ßt'<lb/><hi rendition="#et">ich Sie mit Gold</hi><lb/>
Aufwiegen, großer Mann, ich nehme Sie in<lb/><hi rendition="#et">Gold.</hi><lb/>
Was fodern Sie? Jhr' i&#x017F;t die er&#x017F;te Stelle<lb/>
Mit Jntendantenrang in meiner Leibkapelle;<lb/>
Empfangen Sie zum Pfand den Ring &#x2014; und<lb/><hi rendition="#et">die&#x017F;e Uhr!&#x201E;</hi><lb/>
Mein Sa&#x0364;nger, dem nichts als die Schelle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/></quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410/0126] Stand (Hungers ſtuͤrbe ſonſt die arme Kanzeley) Der Eintritt Jedermann fuͤr zehn Dukaten frey. Seit lange war fuͤr Geiger und Kaſtraten Dies Laͤndchen das Schlaraffenland. Kein Wunder, daß, ſo vortheilhaft bekannt, Ein gnaͤdigſtes Gehoͤr auch Bella voce *) fand, Die Durchlaucht, die im Zirkel der Magnaten Umwoͤlbt von einem Pluͤſchſammt-Himmel ſtand, War ſo begeiſtert, daß das Klatſchen ihrer Haͤnde Den Baß zum Schweigen zwang, und ſie, noch vor dem Ende Der ſchmelzenden Kadenz, ihm in die Arme lief, Aus voller Kehle, die noch von Champagner rauchte: Bravo! braviſſimo! vortreflich! himmliſch! rief, Und in ein Meer von Lob ihn untertauchte. „Beym Teufel! ſchloß das Lied, und muͤßt' ich Sie mit Gold Aufwiegen, großer Mann, ich nehme Sie in Gold. Was fodern Sie? Jhr' iſt die erſte Stelle Mit Jntendantenrang in meiner Leibkapelle; Empfangen Sie zum Pfand den Ring — und dieſe Uhr!„ Mein Saͤnger, dem nichts als die Schelle Zum *) Der Name des Virtuoſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/126
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 410. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/126>, abgerufen am 16.07.2019.