Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] der Welt triefen solte. Hernach bestätigte solches unser Heiland/ der ihnen selber in die Augen gesagt: Sihe/ euer Haus soll euch wüst gelassen werden. Es kan je nicht genug bewundert werden die äuserste Verstockung dieses Volks/ welche ihnen zweifelsfrey in Egypten angebohren worden: massen auch selbige Nation/ durch die ausgestandene zehen Plagen und die endliche Ersauffung im rohten Meer/ der ganzen Welt/ sowol der Menschlichen Verhärtung/ als der Göttlichen Bestraffung/ ein Beyspiel worden. Uber die Juden ist sich aber weit mehr zu verwundern/ die nun vor mehr als anderthalbtausend Jahren das Zepter verlohren/ ohne Regenten und Regiment als Knechte in der Welt herumschweiffen/ und eben solang ihre Stadt und Tempel wüst ligen sehen: Die aber doch noch auf einen Messiam und Wideraufrichtung ihres Reichs warten/ und JEsum Christum/ ihren Erlöser und Bruder im Fleisch/ nicht annehmen wollen. Unterdessen dulten wir billig alle Juden/ um dieses einigen Juden und Hellandes willen/ wiewol sie ihn und seine Christen täglich lästern und verfluchen/ und lassen/ wie er befohlen/ dieses Unkraut mit dem Weitzen/ bis zur Ernde fortwachsen: Da sie/ ins ewige Feuer geworfen/ den Lohn ihrer Verstockung empfangen/ und erfahren werden/ in wen sie mit ihren Zungen gestochen haben. Ob aber die Juden noch vor dem Welt-Ende sollen bekehrt werden/ solches ist aus den Worten Christi. Diß Geschlecht wird nicht vergehen/ bis daß es alles geschehe/ nicht zu schliessen: weil denselben keine Verheissung angehängt ist. Die Worte S. Pauli Rom. 11. Blindheit ist Israel eines theils wiederfahren/ so lang bis die Fülle der Heiden eingegangen sey/ und also das ganze Israel seelig werde/ sind mehr Wünsch- als Weissag-Worte. Wir wollen ihnen solches gönnen/ und Gott für sie bitten/ daß er sie aus der Stockfinsternis herausführen wolle.

Sie blieben ja/ nach dieser Zerstörung/ die A. C. 71 geschehen/ noch im Lande/ und aufrührten A. 116 unter Kais. Trajano, in Libya, Egypten und Mesopotamien: wurden aber von L. Quieto gezüchtigt. A. 133 stunde einer unter ihnen auf/ der sich/ weil Bileam von einem Stern aus Jacob geweissaget/ Barcochab oder den Sohn des Sterns genennt/ die Judenschaft in allen Ländern aufgewiegelt/ den Ort Berhoron in Judea befestet/ und sich dahin gesetzet. Aber Kais. Adrianus kame selber/ belagerte diesen Auswiegler/ vierthalb Jahr lang/ eroberte endlich den Ort/ und erschluge den Barcochab: welchen man mit einer Schlange um den Hals ligen gefunden/ und die Juden nachmals Barcozbah oder einen Sohn der Lügen genennet. Es wurden ihrer in diesem Krieg 580000 erschlagen/ und damit alle ihre Macht in den Staub geleget. Allen Juden ward hierauf verbotten/ den Ort der Stadt Jerusalem zu betretten: neben welchen der Kaiser eine Stadt bauen/ sie nach seinem Namen Aeliam nennen/ eine Sau über das Thor stellen/ und Heiden darinn wohnen ließe. Sie erlangten hernach von den folgenden Kaisern/ daß sie järlich den 10 Aug. um Geld dahin kommen und[Spaltenumbruch] weinen dorften: Da dann Kriegsknechte bey ihnen stunden/ welche/ wann dieses Heulen über eine Stunde währte/ allemal wider soviel Gelds ihnen abnötigten. Sie erlangten auch A. 363 von dem Kais. Juliano dem Abtrünnigen die Freyheit/ ihren Tempel an der alten Stelle wieder aufzubauen. Als sie aber den Grund legen wolten/ kame ein Wetter mit Donner und Erdbeben/ davon ihrer etliche tausend verdurben. Als sie von neuem sich daran machten/ fuhren ganze Klumpen Feuers hervor/ davon viel Arbeiter verbrennet wurden/ und dorfte sich niemand mehr hinzu wagen.

Kais. Titi Triumf. Titus/ nach er also diesen Krieg geendet/ zoge darauf nach Rom: und/ weil die Soldaten ihn zum Kaiser haben wolten/ liefe ein Geschrey voran/ als wann er in Orient ein Reich wider den Vatter anrichten würde. Aber er eilte nach Rom/ und alda zum Kaiser/ der sich seiner fast nicht versehen/ und sagte: Ich komme/ mein Vatter/ ich komme. Sie sind hierauf miteinander im Triumf eingezogen: Da sie die Stadt Jerusalem und deren Eroberung in Gemählen praesentirt/ den Rauberhauptman Simon an einem Strick mitgeschleppet/ auch den güldnen Tempel-Tisch und Leuchter/ samt anderen vornehmen Beuten/ schau-geführet. Als dieser Triumf-Aufzug langsam fortgienge/ sagte der alte Vespasianus: Er werde jetzund darum gestraffet/ daß er iemals diese Ehre verlanget/ auch bey so hohem Alter in diese Eitelkeit sich mit einflechten lassen. Titus/ der hiernächst seines Vatters Collega in der Regirung worden/ ließe zu Rom dem Frieden einen Tempel bauen: Welchen er mit der Beute/ so er in Judea erworben/ und mit andern in Asia eroberten Seltenheiten/ ausgezieret. Sonst erwählte er ihm aber solche Leute zu Rähten/ die nach seinem Tod auch von andern Kaisern angenommen worden.

Sein Tod. Er regirte aber nicht lang nach seinem Vatter/ und sahe sich heimlich von seinem Bruder Domitiano verfolget: Der ihm solang nach dem Leben gestanden/ bis er ihm endlich ein langsames Gift beygebracht. Wie er nun nach seinen Sabinischen Mairhof reisete/ und es bey klarem Wetter gedonnert/ auch das Opfer ihm entflohen/ ward er darüber betrübt/ und stieße ihn in der nächsten Herberge ein Fieber an. Als er von dar auf der Sänfte sich fürter tragen lassen/ hube er die Decke etwas auf/ sahe gen Himmel/ klagte und sagte: Er habe ja nicht verdient/ daß ihm das Leben sobald genommen werde/ und er wisse nicht mehr als eine That/ die er bereue. Was dieses gewesen/ hat er nicht von sich gesagt: Niemand hat es auch durch Mutmassung erforschen können. Man sagte ja/ er hätte seines Bruders Gemahlin Domitiam, beschlaffen: Das aber diese niemals gestehen wollen. Also starbe er an diesem Fieber/ A. C. 82 den 13 Septembr. seines Alters in 42 Jahr/ nach dem er nur 2 Jahre und nicht gar 3 Monate regirt hatte/ und zwar eben an dem Ort/ wo sein Vatter gestorben. Der ganze Römische Raht/ als sie gegen Abend diesen Tod vernommen versamlete sich noch selbige Nacht in Traurkleidern auf das Rahthaus/

[Spaltenumbruch] der Welt triefen solte. Hernach bestätigte solches unser Heiland/ der ihnen selber in die Augen gesagt: Sihe/ euer Haus soll euch wüst gelassen werden. Es kan je nicht genug bewundert werden die äuserste Verstockung dieses Volks/ welche ihnen zweifelsfrey in Egypten angebohren worden: massen auch selbige Nation/ durch die ausgestandene zehen Plagen und die endliche Ersauffung im rohten Meer/ der ganzen Welt/ sowol der Menschlichen Verhärtung/ als der Göttlichen Bestraffung/ ein Beyspiel worden. Uber die Juden ist sich aber weit mehr zu verwundern/ die nun vor mehr als anderthalbtausend Jahren das Zepter verlohren/ ohne Regenten und Regiment als Knechte in der Welt herumschweiffen/ und eben solang ihre Stadt und Tempel wüst ligen sehen: Die aber doch noch auf einen Messiam und Wideraufrichtung ihres Reichs warten/ und JEsum Christum/ ihren Erlöser und Bruder im Fleisch/ nicht annehmen wollen. Unterdessen dulten wir billig alle Juden/ um dieses einigen Juden und Hellandes willen/ wiewol sie ihn und seine Christen täglich lästern und verfluchen/ und lassen/ wie er befohlen/ dieses Unkraut mit dem Weitzen/ bis zur Ernde fortwachsen: Da sie/ ins ewige Feuer geworfen/ den Lohn ihrer Verstockung empfangen/ und erfahren werden/ in wen sie mit ihren Zungen gestochen haben. Ob aber die Juden noch vor dem Welt-Ende sollen bekehrt werden/ solches ist aus den Worten Christi. Diß Geschlecht wird nicht vergehen/ bis daß es alles geschehe/ nicht zu schliessen: weil denselben keine Verheissung angehängt ist. Die Worte S. Pauli Rom. 11. Blindheit ist Israel eines theils wiederfahren/ so lang bis die Fülle der Heiden eingegangen sey/ und also das ganze Israel seelig werde/ sind mehr Wünsch- als Weissag-Worte. Wir wollen ihnen solches gönnen/ und Gott für sie bitten/ daß er sie aus der Stockfinsternis herausführen wolle.

Sie blieben ja/ nach dieser Zerstörung/ die A. C. 71 geschehen/ noch im Lande/ und aufrührten A. 116 unter Kais. Trajano, in Libya, Egypten und Mesopotamien: wurden aber von L. Quieto gezüchtigt. A. 133 stunde einer unter ihnen auf/ der sich/ weil Bileam von einem Stern aus Jacob geweissaget/ Barcochab oder den Sohn des Sterns genennt/ die Judenschaft in allen Ländern aufgewiegelt/ den Ort Berhoron in Judea befestet/ und sich dahin gesetzet. Aber Kais. Adrianus kame selber/ belagerte diesen Auswiegler/ vierthalb Jahr lang/ eroberte endlich den Ort/ und erschluge den Barcochab: welchen man mit einer Schlange um den Hals ligen gefunden/ und die Juden nachmals Barcozbah oder einen Sohn der Lügen genennet. Es wurden ihrer in diesem Krieg 580000 erschlagen/ und damit alle ihre Macht in den Staub geleget. Allen Juden ward hierauf verbotten/ den Ort der Stadt Jerusalem zu betretten: neben welchen der Kaiser eine Stadt bauen/ sie nach seinem Namen Aeliam nennen/ eine Sau über das Thor stellen/ und Heiden darinn wohnen ließe. Sie erlangten hernach von den folgenden Kaisern/ daß sie järlich den 10 Aug. um Geld dahin kommen und[Spaltenumbruch] weinen dorften: Da dann Kriegsknechte bey ihnen stunden/ welche/ wann dieses Heulen über eine Stunde währte/ allemal wider soviel Gelds ihnen abnötigten. Sie erlangten auch A. 363 von dem Kais. Juliano dem Abtrünnigen die Freyheit/ ihren Tempel an der alten Stelle wieder aufzubauen. Als sie aber den Grund legen wolten/ kame ein Wetter mit Donner und Erdbeben/ davon ihrer etliche tausend verdurben. Als sie von neuem sich daran machten/ fuhren ganze Klumpen Feuers hervor/ davon viel Arbeiter verbrennet wurden/ und dorfte sich niemand mehr hinzu wagen.

Kais. Titi Triumf. Titus/ nach er also diesen Krieg geendet/ zoge darauf nach Rom: und/ weil die Soldaten ihn zum Kaiser haben wolten/ liefe ein Geschrey voran/ als wann er in Orient ein Reich wider den Vatter anrichten würde. Aber er eilte nach Rom/ und alda zum Kaiser/ der sich seiner fast nicht versehen/ und sagte: Ich komme/ mein Vatter/ ich komme. Sie sind hierauf miteinander im Triumf eingezogen: Da sie die Stadt Jerusalem und deren Eroberung in Gemählen praesentirt/ den Rauberhauptman Simon an einem Strick mitgeschleppet/ auch den güldnen Tempel-Tisch und Leuchter/ samt anderen vornehmen Beuten/ schau-geführet. Als dieser Triumf-Aufzug langsam fortgienge/ sagte der alte Vespasianus: Er werde jetzund darum gestraffet/ daß er iemals diese Ehre verlanget/ auch bey so hohem Alter in diese Eitelkeit sich mit einflechten lassen. Titus/ der hiernächst seines Vatters Collega in der Regirung worden/ ließe zu Rom dem Frieden einen Tempel bauen: Welchen er mit der Beute/ so er in Judea erworben/ und mit andern in Asia eroberten Seltenheiten/ ausgezieret. Sonst erwählte er ihm aber solche Leute zu Rähten/ die nach seinem Tod auch von andern Kaisern angenommen worden.

Sein Tod. Er regirte aber nicht lang nach seinem Vatter/ und sahe sich heimlich von seinem Bruder Domitiano verfolget: Der ihm solang nach dem Leben gestanden/ bis er ihm endlich ein langsames Gift beygebracht. Wie er nun nach seinen Sabinischen Mairhof reisete/ und es bey klarem Wetter gedonnert/ auch das Opfer ihm entflohen/ ward er darüber betrübt/ und stieße ihn in der nächsten Herberge ein Fieber an. Als er von dar auf der Sänfte sich fürter tragen lassen/ hube er die Decke etwas auf/ sahe gen Himmel/ klagte und sagte: Er habe ja nicht verdient/ daß ihm das Leben sobald genommen werde/ und er wisse nicht mehr als eine That/ die er bereue. Was dieses gewesen/ hat er nicht von sich gesagt: Niemand hat es auch durch Mutmassung erforschen können. Man sagte ja/ er hätte seines Bruders Gemahlin Domitiam, beschlaffen: Das aber diese niemals gestehen wollen. Also starbe er an diesem Fieber/ A. C. 82 den 13 Septembr. seines Alters in 42 Jahr/ nach dem er nur 2 Jahre und nicht gar 3 Monate regirt hatte/ und zwar eben an dem Ort/ wo sein Vatter gestorben. Der ganze Römische Raht/ als sie gegen Abend diesen Tod vernommen versamlete sich noch selbige Nacht in Traurkleidern auf das Rahthaus/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d0951">
          <p xml:id="p954.3"><pb facs="#f0093" xml:id="pb-955" n="[II (Skulptur), S. 65]"/><cb/>
der Welt triefen solte. Hernach bestätigte solches unser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Heiland</persName>/ der ihnen selber in die Augen gesagt: Sihe/ euer Haus soll euch wüst gelassen werden. Es kan je nicht genug bewundert werden die äuserste Verstockung dieses Volks/ welche ihnen zweifelsfrey in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> angebohren worden: massen auch selbige Nation/ durch die ausgestandene zehen Plagen und die endliche Ersauffung im <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-981 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016791">rohten Meer</placeName>/ der ganzen Welt/ sowol der Menschlichen Verhärtung/ als der Göttlichen Bestraffung/ ein Beyspiel worden. Uber die Juden ist sich aber weit mehr zu verwundern/ die nun vor mehr als anderthalbtausend Jahren das Zepter verlohren/ ohne Regenten und Regiment als Knechte in der Welt herumschweiffen/ und eben solang ihre Stadt und Tempel wüst ligen sehen: Die aber doch noch auf einen Messiam und Wideraufrichtung ihres Reichs warten/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">JEsum Christum</persName>/ ihren Erlöser und Bruder im Fleisch/ nicht annehmen wollen. Unterdessen dulten wir billig alle Juden/ um dieses einigen Juden und Hellandes willen/ wiewol sie ihn und seine Christen täglich lästern und verfluchen/ und lassen/ wie er befohlen/ dieses Unkraut mit dem Weitzen/ bis zur Ernde fortwachsen: Da sie/ ins ewige Feuer geworfen/ den Lohn ihrer Verstockung empfangen/ und erfahren werden/ in wen sie mit ihren Zungen gestochen haben. Ob aber die Juden noch vor dem Welt-Ende sollen bekehrt werden/ solches ist aus den Worten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName>. Diß Geschlecht wird nicht vergehen/ bis daß es alles geschehe/ nicht zu schliessen: weil denselben keine Verheissung angehängt ist. Die Worte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-256 http://d-nb.info/gnd/118641549 http://viaf.org/viaf/100178828">S. Pauli</persName> Rom</hi>. 11. Blindheit ist Israel eines theils wiederfahren/ so lang bis die Fülle der Heiden eingegangen sey/ und also das ganze Israel seelig werde/ sind mehr Wünsch- als Weissag-Worte. Wir wollen ihnen solches gönnen/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> für sie bitten/ daß er sie aus der Stockfinsternis herausführen wolle.</p>
          <p xml:id="p955.1">Sie blieben ja/ nach dieser Zerstörung/ die <date rendition="#aq" when="0071">A. C. 71</date> geschehen/ noch im Lande/ und aufrührten <date when="0116"><hi rendition="#aq">A.</hi> 116</date> unter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Kais. <hi rendition="#aq">Trajano</hi></persName>, in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-983 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000172">Libya</placeName>,</hi> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986"><choice><sic>Eaypten</sic><corr>Egypten</corr></choice></placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-984 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001554">Mesopotamien</placeName>: wurden aber von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4095">L. Quieto</persName></hi> gezüchtigt. <date when="0133"><hi rendition="#aq">A.</hi> 133</date> stunde einer unter ihnen auf/ der sich/ weil <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3683 http://d-nb.info/gnd/11866316X http://viaf.org/viaf/62906607">Bileam</persName></hi> von einem Stern aus <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Jacob</persName>  geweissaget/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5001 http://d-nb.info/gnd/118637789 http://viaf.org/viaf/52482670">Barcochab</persName></hi> oder den Sohn des Sterns genennt/ die Judenschaft in allen Ländern aufgewiegelt/ den Ort <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Berhoron</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-266 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001407">Judea</placeName> befestet/ und sich dahin gesetzet. Aber <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-220 http://d-nb.info/gnd/118544373 http://viaf.org/viaf/82440741">Kais. <hi rendition="#aq">Adrianus</hi></persName> kame selber/ belagerte diesen Auswiegler/ vierthalb Jahr lang/ eroberte endlich den Ort/ und erschluge den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5001 http://d-nb.info/gnd/118637789 http://viaf.org/viaf/52482670">Barcochab</persName></hi>: welchen man mit einer Schlange um den Hals ligen gefunden/ und die Juden nachmals <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5001 http://d-nb.info/gnd/118637789 http://viaf.org/viaf/52482670">Barcozbah</persName></hi> oder einen Sohn der Lügen genennet. Es wurden ihrer in diesem Krieg 580000 erschlagen/ und damit alle ihre Macht in den Staub geleget. Allen Juden ward hierauf verbotten/ den Ort der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName> zu betretten: neben welchen der Kaiser eine Stadt bauen/ sie nach seinem Namen <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Aeliam</placeName></hi> nennen/ eine Sau über das Thor stellen/ und Heiden darinn wohnen ließe. Sie erlangten hernach von den folgenden Kaisern/ daß sie järlich den 10 Aug. um Geld dahin kommen und<cb/>
weinen dorften: Da dann Kriegsknechte bey ihnen stunden/ welche/ wann dieses Heulen über eine Stunde währte/ allemal wider soviel Gelds ihnen abnötigten. Sie erlangten auch <date when="0363"><hi rendition="#aq">A.</hi> 363</date> von dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-255 http://d-nb.info/gnd/118558684 http://viaf.org/viaf/70860344">Kais. <hi rendition="#aq">Juliano</hi></persName> dem Abtrünnigen die Freyheit/ ihren Tempel an der alten Stelle wieder aufzubauen. Als sie aber den Grund legen wolten/ kame ein Wetter mit Donner und Erdbeben/ davon ihrer etliche tausend verdurben. Als sie von neuem sich daran machten/ fuhren ganze Klumpen Feuers hervor/ davon viel Arbeiter verbrennet wurden/ und dorfte sich niemand mehr hinzu wagen.</p>
          <p xml:id="p955.2"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Kais. <hi rendition="#aq">Titi</hi></persName> Triumf.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName>/ nach er also diesen Krieg geendet/ zoge darauf nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>: und/ weil die Soldaten ihn zum Kaiser haben wolten/ liefe ein Geschrey voran/ als wann er in Orient ein Reich wider den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vatter</persName> anrichten würde. Aber er eilte nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und alda zum Kaiser/ der sich seiner fast nicht versehen/ und sagte: Ich komme/ mein Vatter/ ich komme. Sie sind hierauf miteinander im Triumf eingezogen: Da sie die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName> und deren Eroberung in Gemählen <hi rendition="#aq">praesentirt</hi>/ den Rauberhauptman <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4936">Simon</persName> an einem Strick mitgeschleppet/ auch den güldnen Tempel-Tisch und Leuchter/ samt anderen vornehmen Beuten/ schau-geführet. Als dieser Triumf-Aufzug langsam fortgienge/ sagte der alte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasianus</persName></hi>: Er werde jetzund darum gestraffet/ daß er iemals diese Ehre verlanget/ auch bey so hohem Alter in diese Eitelkeit sich mit einflechten lassen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName>/ der hiernächst seines Vatters <hi rendition="#aq">Collega</hi> in der Regirung worden/ ließe zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> dem Frieden einen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1919 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8005179 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=10006587">Tempel</placeName> bauen: Welchen er mit der Beute/ so er in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-266 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001407">Judea</placeName> erworben/ und mit andern in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004">Asia</placeName> eroberten Seltenheiten/ ausgezieret. Sonst erwählte er ihm aber solche Leute zu Rähten/ die nach seinem Tod auch von andern Kaisern angenommen worden.</p>
          <p xml:id="p955.3"><note place="right">Sein Tod.</note> Er regirte aber nicht lang nach seinem Vatter/ und sahe sich heimlich von seinem Bruder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-864 http://d-nb.info/gnd/118672231 http://viaf.org/viaf/96284078">Domitiano</persName></hi> verfolget: Der ihm solang nach dem Leben gestanden/ bis er ihm endlich ein langsames Gift beygebracht. Wie er nun nach seinen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Sabinischen Mairhof</placeName> reisete/ und es bey klarem Wetter gedonnert/ auch das Opfer ihm entflohen/ ward er darüber betrübt/ und stieße ihn in der nächsten Herberge ein Fieber an. Als er von dar auf der Sänfte sich fürter tragen lassen/ hube er die Decke etwas auf/ sahe gen Himmel/ klagte und sagte: Er habe ja nicht verdient/ daß ihm das Leben sobald genommen werde/ und er wisse nicht mehr als eine That/ die er bereue. Was dieses gewesen/ hat er nicht von sich gesagt: Niemand hat es auch durch Mutmassung erforschen können. Man sagte ja/ er hätte seines Bruders Gemahlin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2429">Domitiam</persName>,</hi> beschlaffen: Das aber diese niemals gestehen wollen. Also starbe er an diesem Fieber/ <date when="0082-09-13"><hi rendition="#aq">A. C.</hi> 82 den 13 <hi rendition="#aq">Septembr.</hi></date> seines Alters in 42 Jahr/ nach dem er nur 2 Jahre und nicht gar 3 Monate regirt hatte/ und zwar eben an dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2225">Ort</placeName>/ wo sein Vatter gestorben. Der ganze Römische Raht/ als sie gegen Abend diesen Tod vernommen versamlete sich noch selbige Nacht in Traurkleidern auf das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Rahthaus</placeName>/
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 65]/0093] der Welt triefen solte. Hernach bestätigte solches unser Heiland/ der ihnen selber in die Augen gesagt: Sihe/ euer Haus soll euch wüst gelassen werden. Es kan je nicht genug bewundert werden die äuserste Verstockung dieses Volks/ welche ihnen zweifelsfrey in Egypten angebohren worden: massen auch selbige Nation/ durch die ausgestandene zehen Plagen und die endliche Ersauffung im rohten Meer/ der ganzen Welt/ sowol der Menschlichen Verhärtung/ als der Göttlichen Bestraffung/ ein Beyspiel worden. Uber die Juden ist sich aber weit mehr zu verwundern/ die nun vor mehr als anderthalbtausend Jahren das Zepter verlohren/ ohne Regenten und Regiment als Knechte in der Welt herumschweiffen/ und eben solang ihre Stadt und Tempel wüst ligen sehen: Die aber doch noch auf einen Messiam und Wideraufrichtung ihres Reichs warten/ und JEsum Christum/ ihren Erlöser und Bruder im Fleisch/ nicht annehmen wollen. Unterdessen dulten wir billig alle Juden/ um dieses einigen Juden und Hellandes willen/ wiewol sie ihn und seine Christen täglich lästern und verfluchen/ und lassen/ wie er befohlen/ dieses Unkraut mit dem Weitzen/ bis zur Ernde fortwachsen: Da sie/ ins ewige Feuer geworfen/ den Lohn ihrer Verstockung empfangen/ und erfahren werden/ in wen sie mit ihren Zungen gestochen haben. Ob aber die Juden noch vor dem Welt-Ende sollen bekehrt werden/ solches ist aus den Worten Christi. Diß Geschlecht wird nicht vergehen/ bis daß es alles geschehe/ nicht zu schliessen: weil denselben keine Verheissung angehängt ist. Die Worte S. Pauli Rom. 11. Blindheit ist Israel eines theils wiederfahren/ so lang bis die Fülle der Heiden eingegangen sey/ und also das ganze Israel seelig werde/ sind mehr Wünsch- als Weissag-Worte. Wir wollen ihnen solches gönnen/ und Gott für sie bitten/ daß er sie aus der Stockfinsternis herausführen wolle. Sie blieben ja/ nach dieser Zerstörung/ die A. C. 71 geschehen/ noch im Lande/ und aufrührten A. 116 unter Kais. Trajano, in Libya, Egypten und Mesopotamien: wurden aber von L. Quieto gezüchtigt. A. 133 stunde einer unter ihnen auf/ der sich/ weil Bileam von einem Stern aus Jacob geweissaget/ Barcochab oder den Sohn des Sterns genennt/ die Judenschaft in allen Ländern aufgewiegelt/ den Ort Berhoron in Judea befestet/ und sich dahin gesetzet. Aber Kais. Adrianus kame selber/ belagerte diesen Auswiegler/ vierthalb Jahr lang/ eroberte endlich den Ort/ und erschluge den Barcochab: welchen man mit einer Schlange um den Hals ligen gefunden/ und die Juden nachmals Barcozbah oder einen Sohn der Lügen genennet. Es wurden ihrer in diesem Krieg 580000 erschlagen/ und damit alle ihre Macht in den Staub geleget. Allen Juden ward hierauf verbotten/ den Ort der Stadt Jerusalem zu betretten: neben welchen der Kaiser eine Stadt bauen/ sie nach seinem Namen Aeliam nennen/ eine Sau über das Thor stellen/ und Heiden darinn wohnen ließe. Sie erlangten hernach von den folgenden Kaisern/ daß sie järlich den 10 Aug. um Geld dahin kommen und weinen dorften: Da dann Kriegsknechte bey ihnen stunden/ welche/ wann dieses Heulen über eine Stunde währte/ allemal wider soviel Gelds ihnen abnötigten. Sie erlangten auch A. 363 von dem Kais. Juliano dem Abtrünnigen die Freyheit/ ihren Tempel an der alten Stelle wieder aufzubauen. Als sie aber den Grund legen wolten/ kame ein Wetter mit Donner und Erdbeben/ davon ihrer etliche tausend verdurben. Als sie von neuem sich daran machten/ fuhren ganze Klumpen Feuers hervor/ davon viel Arbeiter verbrennet wurden/ und dorfte sich niemand mehr hinzu wagen. Titus/ nach er also diesen Krieg geendet/ zoge darauf nach Rom: und/ weil die Soldaten ihn zum Kaiser haben wolten/ liefe ein Geschrey voran/ als wann er in Orient ein Reich wider den Vatter anrichten würde. Aber er eilte nach Rom/ und alda zum Kaiser/ der sich seiner fast nicht versehen/ und sagte: Ich komme/ mein Vatter/ ich komme. Sie sind hierauf miteinander im Triumf eingezogen: Da sie die Stadt Jerusalem und deren Eroberung in Gemählen praesentirt/ den Rauberhauptman Simon an einem Strick mitgeschleppet/ auch den güldnen Tempel-Tisch und Leuchter/ samt anderen vornehmen Beuten/ schau-geführet. Als dieser Triumf-Aufzug langsam fortgienge/ sagte der alte Vespasianus: Er werde jetzund darum gestraffet/ daß er iemals diese Ehre verlanget/ auch bey so hohem Alter in diese Eitelkeit sich mit einflechten lassen. Titus/ der hiernächst seines Vatters Collega in der Regirung worden/ ließe zu Rom dem Frieden einen Tempel bauen: Welchen er mit der Beute/ so er in Judea erworben/ und mit andern in Asia eroberten Seltenheiten/ ausgezieret. Sonst erwählte er ihm aber solche Leute zu Rähten/ die nach seinem Tod auch von andern Kaisern angenommen worden. Kais. Titi Triumf. Er regirte aber nicht lang nach seinem Vatter/ und sahe sich heimlich von seinem Bruder Domitiano verfolget: Der ihm solang nach dem Leben gestanden/ bis er ihm endlich ein langsames Gift beygebracht. Wie er nun nach seinen Sabinischen Mairhof reisete/ und es bey klarem Wetter gedonnert/ auch das Opfer ihm entflohen/ ward er darüber betrübt/ und stieße ihn in der nächsten Herberge ein Fieber an. Als er von dar auf der Sänfte sich fürter tragen lassen/ hube er die Decke etwas auf/ sahe gen Himmel/ klagte und sagte: Er habe ja nicht verdient/ daß ihm das Leben sobald genommen werde/ und er wisse nicht mehr als eine That/ die er bereue. Was dieses gewesen/ hat er nicht von sich gesagt: Niemand hat es auch durch Mutmassung erforschen können. Man sagte ja/ er hätte seines Bruders Gemahlin Domitiam, beschlaffen: Das aber diese niemals gestehen wollen. Also starbe er an diesem Fieber/ A. C. 82 den 13 Septembr. seines Alters in 42 Jahr/ nach dem er nur 2 Jahre und nicht gar 3 Monate regirt hatte/ und zwar eben an dem Ort/ wo sein Vatter gestorben. Der ganze Römische Raht/ als sie gegen Abend diesen Tod vernommen versamlete sich noch selbige Nacht in Traurkleidern auf das Rahthaus/ Sein Tod.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/93
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 65]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/93>, abgerufen am 30.09.2020.