Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Gleichwie aber Nero,das Ungeheuer/ keines Menschen/ so gar seiner leiblichen Mutter/ nicht verschonet/ also hat auch Seneca die grausame Stimme seines Tods-Urtheils anhören müssen: Darüber er zwar sich gantz nicht entsetzet/ und seiner Freunde Thränen ausgescholten. Weil der Tyrann ihm frey gestellt/ eine Todes-Art zu erwehlen/ Wird von Nero zum Tod gefördert. hat er sich in eine Wanne zu Bad bringen/ und alle seine Adern öffnen lassen: Da er dann sänftiglich/ von der Seelen Unsterblichkeit redend/ und den Schreibern in die Feder dictirend/ seinen Geist aufgegeben. Er ist auch also/ in dieser Antiquen Statua, von einem kostbaren schwartzen Stein/ in Lebens-Grösse/ durch eine vortreffliche Hand künstlich abgebildet warden: Und ist solche insonderheit für eine vollkommene Lehr-Schul der Anatomie eines abgelebten/ verlebten Leibs zu halten/ ist auch die bewegliche Action des Sterbenden Angesichts vor andern wol zubeobachten. Es ist aber diese wunderschöne Statua zu finden/ {k 2021 im Palast des Lustgartens des Cardinals Borghese zu Rom: Die ich allda selbst abgezeichnet/ auch/ ihrer kunstreichen Arbeit wegen/ hieher setzen wollen.

C. Paetus und Aria.

7. Paetus und Aria. IN dem Lustgarten des Cardinals Ludovisii stehet die Statua, von des Paetus und der Ariae Selbstmordung/ von weissem Marmor/ etwas mehr als Lebens-groß zu sehen. Diese Statua auf eine gantz andere Art/ wie auch die Geschichte hiervon/ ist im ersten Haupt-Theil dieser Academia, im zweyten Buch von derScultura p. 38. ausführlich zu lesen/ und kan das daselbst allegirte Epigramma des Poeten Martialis also geteutschet worden:

Epigramma von ihrer beeder Selbstmord. Als Aria das Schwert dem Paetus
über gab/

gefärbt von ihrem Blut/ wie Beyde sich
erstachen:

Die Wundeschmertzt mich nicht/ die ich
gemachet hab;

Die/ sprach sie/ schmertzet mich/ die du dir
ietzt wirst machen.

Die vortreffliche Statua ist von einem Antichen guten Meister gemacht: Der darinn/ neben seinem schönem Geist/ in der Action heroischer Verzweiffelung so wol/ als ieder Gliedmassen Vollkommenheit/ auch alles was ein trefflicher Meister vermag/ rühmlich vorgestellet.

D. Cupido.

9. Cupido Discurs von der Liebe. UNter allen Affecten unsers Gemüts/ fühlen wir nichts gemeiners/ schöners und stärckers/ als die Liebe. Diese ist nicht allein bey uns/ sondern auch in der ewigen Gottheit/ welche die Liebe selbst (wiewol bey dersetben kein Affect, oder Passion, sondern eine pur lautere Selbständigkeit) ingleichen bey den Engeln und Auserwehlten/ ja/ bey allen Sachen in der Natur zu finden. Und weil sie die Hoffärtigen demütig/ die Zornigen[Spaltenumbruch] friedfertig/ die Betrübten getrost und frölich/ die Furchtsamen behertzt/ und die Geitzigen wolthätig und freygebig machet; weil sie auch/ durch ihre Gewalt/ über die großmächtigste Kayser und Könige herrschet/ auch alle andere Menschen der Welt ihrer Botmässigkeit unterwürffig und gehorsam gemachet: Als haben die heydnisch Alten die Liebe auch unter ihre Götter gesetzet/ und sie mit dem Namen Cupido genennet/ wiewol solches Wort eigentlich die Begierde der Liebe bedeutet. So eine Statua ist zu finden/ im Palatio de Medices zu Rom: Welche ich auch nachgezeichnet und hieher setzen wollen. Sie ist Antich, in Lebens-Grösse/ und von einer vortrefflichen guten Griechischen Hand verfertiget: daran sonderlich die artliche Action der Hände/ wie sie mit dem Ballen der Liebe spielen/ das lächlende Angesicht/ und der holdseelige Leib eines schönen Jünglings vorgebildet wird. Was von dem Cupido sonst zu melden seyn möchte/ wird anderweit in diesem Buch gesaget/ dahin ich um Kurtze willen mich beziehe.

E. Meleager.

10. Meleager:dessen Geschichte. MEleager war des Calydonischen Königs Oenei und Althaeae seiner Gemahlin Sohn: Dessen Mutter/ als er kaum geboren worden/ soll gesehen haben/ wie die drey Parcen oder Lebens-Spinn-Göttinnen/ bey dem Feuer gesessen/ und eine Ruthe/ darauf des Knabens Leben abgemessen war/ in Händen gehabt haben/ selbige ins Feuer geworffen/ und wieder davon gegangen. Als die Parcen hinweg waren/ hat die Mutter Althaea die Ruthe aus dem Feuer genommen/ ausgelöschet und selbige auf das fleissigste verwahret. Nachdem aber Meleager erwachsen/ hat es sich begeben/ daß sein Vatter von den eingesamleten Früchten sonst allen Göttern/ ausser der einigen Dianae, sein Opffer gebracht. Weil nun diese Göttin sich darüber sehr entrüstet/ und ein ungeheures Wildschwein in die Landschafft Aetoliae geschicket/ welches alle Aecker umgerissen und unfruchtbar gemacht: hat Meleager, neben andern starcken Jünglingen/ sich ins Feld gewaget/ das Schwein verfolget/ solches gefället/ und dessen Haupt/ der Atalanta, Printzessin von Arcadien/ die er liebte/ weil sie dem Schwein den allerersten Fang gegeben hatte/ zur Beute überlassen. Dieses hat aber der Althaeae Brüder/ den Plexippum und Taxeum, häfftig verdrossen/ also daß sie der Atalantae den Schweins-kopff wieder abdringen wolten: Worüber Meleager sich dermassen entrüstet/ daß er diesen beeden das Leben/ auch nachmals die Atalanta zum Weib genommen. Althaea, wie sie solches er fahren/ ist hierüber vor Ungedult und Schmertzen gantz rasend worden/ hat ihres Sohns obgemeldte Lebens-Ruthe ergriffen und ins Feuer geworffen: worauf Meleager gleiches-falls inwendig an seinem Ingeweyde zu brennen angefangen/ bis er endlich sterben müssen. Dessen Abbildung nun/ wird allhier gesehen/ unter dem rechten Arm mit dem Schweins-kopff/ und in der lincken Hand ein Jägerhorn haltend. Ist von einer Lebens-grossen antiquen Statua abgezeichnet/

[Spaltenumbruch] Gleichwie aber Nero,das Ungeheuer/ keines Menschen/ so gar seiner leiblichen Mutter/ nicht verschonet/ also hat auch Seneca die grausame Stimme seines Tods-Urtheils anhören müssen: Darüber er zwar sich gantz nicht entsetzet/ und seiner Freunde Thränen ausgescholten. Weil der Tyrann ihm frey gestellt/ eine Todes-Art zu erwehlen/ Wird von Nero zum Tod gefördert. hat er sich in eine Wanne zu Bad bringen/ und alle seine Adern öffnen lassen: Da er dann sänftiglich/ von der Seelen Unsterblichkeit redend/ und den Schreibern in die Feder dictirend/ seinen Geist aufgegeben. Er ist auch also/ in dieser Antiquen Statua, von einem kostbaren schwartzen Stein/ in Lebens-Grösse/ durch eine vortreffliche Hand künstlich abgebildet warden: Und ist solche insonderheit für eine vollkommene Lehr-Schul der Anatomie eines abgelebten/ verlebten Leibs zu halten/ ist auch die bewegliche Action des Sterbenden Angesichts vor andern wol zubeobachten. Es ist aber diese wunderschöne Statua zu finden/ {k 2021 im Palast des Lustgartens des Cardinals Borghese zu Rom: Die ich allda selbst abgezeichnet/ auch/ ihrer kunstreichen Arbeit wegen/ hieher setzen wollen.

C. Paetus und Aria.

7. Paetus und Aria. IN dem Lustgarten des Cardinals Ludovisii stehet die Statua, von des Paetus und der Ariae Selbstmordung/ von weissem Marmor/ etwas mehr als Lebens-groß zu sehen. Diese Statua auf eine gantz andere Art/ wie auch die Geschichte hiervon/ ist im ersten Haupt-Theil dieser Academia, im zweyten Buch von derScultura p. 38. ausführlich zu lesen/ und kan das daselbst allegirte Epigramma des Poeten Martialis also geteutschet worden:

Epigramma von ihrer beeder Selbstmord. Als Aria das Schwert dem Paetus
über gab/

gefärbt von ihrem Blut/ wie Beyde sich
erstachen:

Die Wundeschmertzt mich nicht/ die ich
gemachet hab;

Die/ sprach sie/ schmertzet mich/ die du dir
ietzt wirst machen.

Die vortreffliche Statua ist von einem Antichen guten Meister gemacht: Der darinn/ neben seinem schönem Geist/ in der Action heroischer Verzweiffelung so wol/ als ieder Gliedmassen Vollkommenheit/ auch alles was ein trefflicher Meister vermag/ rühmlich vorgestellet.

D. Cupido.

9. Cupido Discurs von der Liebe. UNter allen Affecten unsers Gemüts/ fühlen wir nichts gemeiners/ schöners und stärckers/ als die Liebe. Diese ist nicht allein bey uns/ sondern auch in der ewigen Gottheit/ welche die Liebe selbst (wiewol bey dersetben kein Affect, oder Passion, sondern eine pur lautere Selbständigkeit) ingleichen bey den Engeln und Auserwehlten/ ja/ bey allen Sachen in der Natur zu finden. Und weil sie die Hoffärtigen demütig/ die Zornigen[Spaltenumbruch] friedfertig/ die Betrübten getrost und frölich/ die Furchtsamen behertzt/ und die Geitzigen wolthätig und freygebig machet; weil sie auch/ durch ihre Gewalt/ über die großmächtigste Kayser und Könige herrschet/ auch alle andere Menschen der Welt ihrer Botmässigkeit unterwürffig und gehorsam gemachet: Als haben die heydnisch Alten die Liebe auch unter ihre Götter gesetzet/ und sie mit dem Namen Cupido genennet/ wiewol solches Wort eigentlich die Begierde der Liebe bedeutet. So eine Statua ist zu finden/ im Palatio de Medices zu Rom: Welche ich auch nachgezeichnet und hieher setzen wollen. Sie ist Antich, in Lebens-Grösse/ und von einer vortrefflichen guten Griechischen Hand verfertiget: daran sonderlich die artliche Action der Hände/ wie sie mit dem Ballen der Liebe spielen/ das lächlende Angesicht/ und der holdseelige Leib eines schönen Jünglings vorgebildet wird. Was von dem Cupido sonst zu melden seyn möchte/ wird anderweit in diesem Buch gesaget/ dahin ich um Kurtze willen mich beziehe.

E. Meleager.

10. Meleager:dessen Geschichte. MEleager war des Calydonischen Königs Oenei und Althaeae seiner Gemahlin Sohn: Dessen Mutter/ als er kaum geboren worden/ soll gesehen haben/ wie die drey Parcen oder Lebens-Spinn-Göttinnen/ bey dem Feuer gesessen/ und eine Ruthe/ darauf des Knabens Leben abgemessen war/ in Händen gehabt haben/ selbige ins Feuer geworffen/ und wieder davon gegangen. Als die Parcen hinweg waren/ hat die Mutter Althaea die Ruthe aus dem Feuer genommen/ ausgelöschet und selbige auf das fleissigste verwahret. Nachdem aber Meleager erwachsen/ hat es sich begeben/ daß sein Vatter von den eingesamleten Früchten sonst allen Göttern/ ausser der einigen Dianae, sein Opffer gebracht. Weil nun diese Göttin sich darüber sehr entrüstet/ und ein ungeheures Wildschwein in die Landschafft Aetoliae geschicket/ welches alle Aecker umgerissen und unfruchtbar gemacht: hat Meleager, neben andern starcken Jünglingen/ sich ins Feld gewaget/ das Schwein verfolget/ solches gefället/ und dessen Haupt/ der Atalanta, Printzessin von Arcadien/ die er liebte/ weil sie dem Schwein den allerersten Fang gegeben hatte/ zur Beute überlassen. Dieses hat aber der Althaeae Brüder/ den Plexippum und Taxeum, häfftig verdrossen/ also daß sie der Atalantae den Schweins-kopff wieder abdringen wolten: Worüber Meleager sich dermassen entrüstet/ daß er diesen beeden das Leben/ auch nachmals die Atalanta zum Weib genommen. Althaea, wie sie solches er fahren/ ist hierüber vor Ungedult und Schmertzen gantz rasend worden/ hat ihres Sohns obgemeldte Lebens-Ruthe ergriffen und ins Feuer geworffen: worauf Meleager gleiches-falls inwendig an seinem Ingeweyde zu brennen angefangen/ bis er endlich sterben müssen. Dessen Abbildung nun/ wird allhier gesehen/ unter dem rechten Arm mit dem Schweins-kopff/ und in der lincken Hand ein Jägerhorn haltend. Ist von einer Lebens-grossen antiquen Statua abgezeichnet/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0004" xml:id="pb-881" n="[II (Skulptur), S. 6]"/><cb/>
Gleichwie aber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName>,</hi>das Ungeheuer/ keines Menschen/ so gar seiner leiblichen Mutter/ nicht verschonet/ also hat auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName></hi> die grausame Stimme seines Tods-Urtheils anhören müssen: Darüber er zwar sich gantz nicht entsetzet/ und seiner Freunde Thränen ausgescholten. Weil der Tyrann ihm frey gestellt/ eine Todes-Art zu erwehlen/ <note place="right">Wird von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> zum Tod gefördert.</note> hat er sich in eine Wanne zu Bad bringen/ und alle seine Adern öffnen lassen: Da er dann sänftiglich/ von der Seelen Unsterblichkeit redend/ und den Schreibern in die Feder <hi rendition="#aq">dicti</hi>rend/ seinen Geist aufgegeben. Er ist auch also/ in dieser <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-552 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155622" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Antique</hi>n <hi rendition="#aq">Statua</hi>, von einem kostbaren schwartzen Stein/ in Lebens-Grösse/ durch eine vortreffliche Hand künstlich abgebildet warden: Und ist solche insonderheit für eine vollkommene Lehr-Schul der <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> eines abgelebten/ verlebten Leibs zu halten/ ist auch die bewegliche <hi rendition="#aq">Action</hi> des Sterbenden Angesichts vor andern wol zubeobachten. Es ist aber diese wunderschöne <hi rendition="#aq">Statua</hi> zu finden/ {k 2021 im <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-192 http://www.geonames.org/6946429/">Palast des Lustgartens des <hi rendition="#aq">Cardinals Borghese</hi></placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName></name>: Die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> allda selbst abgezeichnet/ auch/ ihrer kunstreichen Arbeit wegen/ hieher setzen wollen.</p>
        <p rendition="#c" xml:id="p881.1"><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0838.1">C.</ref></note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1237">Paetus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1236">Aria</persName></hi>.</p>
        <p><note place="right">7. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1237">Paetus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1236">Aria</persName></hi>.</note> IN dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-208">Lustgarten des <hi rendition="#aq">Cardinals Ludovisii</hi></placeName> stehet die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-522" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Statua,</hi> von des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1237">Paetus</persName></hi> und der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1236">Ariae</persName></hi> Selbstmordung/ von weissem Marmor/ etwas mehr als Lebens-groß</name> zu sehen. Diese <hi rendition="#aq">Statua</hi> auf eine gantz andere Art/ wie auch die Geschichte hiervon/ ist im ersten Haupt-Theil dieser <hi rendition="#aq">Academia,</hi> im zweyten Buch von der<hi rendition="#aq">Scultura p</hi>. 38. ausführlich zu lesen/ und kan das daselbst <hi rendition="#aq">allegirte</hi> <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-127"><hi rendition="#aq">Epigramma</hi> des Poeten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1378 http://d-nb.info/gnd/11857826X http://viaf.org/viaf/8099277">Martialis</persName></hi></ref></bibl> also geteutschet worden:</p>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <note place="right"><hi rendition="#aq">Epigramma</hi> von ihrer beeder Selbstmord.</note>
          <l>Als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1236">Aria</persName></hi> das Schwert dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1237">Paetus</persName></hi><lb/>
über gab/</l><lb/>
          <l>gefärbt von ihrem Blut/ wie Beyde sich<lb/>
erstachen:</l><lb/>
          <l>Die Wundeschmertzt mich nicht/ die ich<lb/>
gemachet hab;</l><lb/>
          <l>Die/ sprach sie/ schmertzet mich/ die du dir<lb/>
ietzt wirst machen.</l><lb/>
        </lg>
        <p xml:id="p881.2"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-522" type="artificialWork">Die vortreffliche <hi rendition="#aq">Statua</hi> ist von einem <hi rendition="#aq">Anti</hi>chen guten Meister gemacht</name>: Der darinn/ neben seinem schönem Geist/ in der <hi rendition="#aq">Action</hi> heroischer Verzweiffelung so wol/ als ieder Gliedmassen Vollkommenheit/ auch alles was ein trefflicher Meister vermag/ rühmlich vorgestellet.</p>
        <p rendition="#c" xml:id="p881.3">
          <note place="right"> <hi rendition="#aq">
              <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/839#figure-0839.1">D.</ref>
            </hi> </note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName>.</hi> </p>
        <p><note place="right">9. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName> Discurs</hi> von der Liebe.</note> UNter allen <hi rendition="#aq">Affect</hi>en unsers Gemüts/ fühlen wir nichts gemeiners/ schöners und stärckers/ als die Liebe. Diese ist nicht allein bey uns/ sondern auch in der ewigen Gottheit/ welche die Liebe selbst (wiewol bey dersetben kein <hi rendition="#aq">Affect,</hi> oder <hi rendition="#aq">Passion,</hi> sondern eine pur lautere Selbständigkeit) ingleichen bey den Engeln und Auserwehlten/ ja/ bey allen Sachen in der Natur zu finden. Und weil sie die Hoffärtigen demütig/ die Zornigen<cb/>
friedfertig/ die Betrübten getrost und frölich/ die Furchtsamen behertzt/ und die Geitzigen wolthätig und freygebig machet; weil sie auch/ durch ihre Gewalt/ über die großmächtigste Kayser und Könige herrschet/ auch alle andere Menschen der Welt ihrer Botmässigkeit unterwürffig und gehorsam gemachet: Als haben die heydnisch Alten die Liebe auch unter ihre Götter gesetzet/ und sie mit dem Namen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName></hi> genennet/ wiewol solches Wort eigentlich die Begierde der Liebe bedeutet. So <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1125" type="artificialWork">eine <hi rendition="#aq">Statua</hi> ist zu finden/ im <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-365">Palatio de Medices</placeName></hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>: Welche <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> auch nachgezeichnet und hieher setzen wollen. Sie ist <hi rendition="#aq">Antich,</hi> in Lebens-Grösse/ und von einer vortrefflichen guten Griechischen Hand verfertiget: daran sonderlich die artliche <hi rendition="#aq">Action</hi> der Hände/ wie sie mit dem Ballen der Liebe spielen/ das lächlende Angesicht/ und der holdseelige Leib eines schönen Jünglings vorgebildet wird</name>. Was von dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName></hi> sonst zu melden seyn möchte/ wird anderweit in diesem Buch gesaget/ dahin <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> um Kurtze willen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> beziehe.</p>
        <p rendition="#c" xml:id="p881.4">
          <note place="right"> <hi rendition="#aq">
              <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/840#figure-0840.1">E.</ref>
            </hi> </note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-480 http://d-nb.info/gnd/122695712 http://viaf.org/viaf/64895515">Meleager</persName>.</hi> </p>
        <p><note place="right">10. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-480 http://d-nb.info/gnd/122695712 http://viaf.org/viaf/64895515">Meleager</persName></hi>:dessen Geschichte.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-480 http://d-nb.info/gnd/122695712 http://viaf.org/viaf/64895515">MEleager</persName> war des <hi rendition="#aq">Calydoni</hi>schen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1561">Königs <hi rendition="#aq">Oenei</hi></persName> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3517">Althaeae</persName></hi> seiner Gemahlin Sohn: Dessen Mutter/ als er kaum geboren worden/ soll gesehen haben/ wie die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1227 http://d-nb.info/gnd/11893208X http://viaf.org/viaf/62347694">drey <hi rendition="#aq">Parcen</hi></persName> oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1227 http://d-nb.info/gnd/11893208X http://viaf.org/viaf/62347694">Lebens-Spinn-Göttinnen</persName>/ bey dem Feuer gesessen/ und eine Ruthe/ darauf des Knabens Leben abgemessen war/ in Händen gehabt haben/ selbige ins Feuer geworffen/ und wieder davon gegangen. Als die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1227 http://d-nb.info/gnd/11893208X http://viaf.org/viaf/62347694"><hi rendition="#aq">Parcen</hi></persName> hinweg waren/ hat die Mutter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3517"><hi rendition="#aq">Althaea</hi></persName> die Ruthe aus dem Feuer genommen/ ausgelöschet und selbige auf das fleissigste verwahret. Nachdem aber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-480 http://d-nb.info/gnd/122695712 http://viaf.org/viaf/64895515">Meleager</persName></hi> erwachsen/ hat es sich begeben/ daß sein Vatter von den eingesamleten Früchten sonst allen Göttern/ ausser der einigen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-60 http://d-nb.info/gnd/118678132 http://viaf.org/viaf/806296">Dianae</persName>,</hi> sein Opffer gebracht. Weil nun diese Göttin sich darüber sehr entrüstet/ und ein ungeheures Wildschwein in die Landschafft <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-270 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002678">Aetoliae</placeName></hi> geschicket/ welches alle Aecker umgerissen und unfruchtbar gemacht: hat <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-480 http://d-nb.info/gnd/122695712 http://viaf.org/viaf/64895515">Meleager</persName>,</hi> neben andern starcken Jünglingen/ sich ins Feld gewaget/ das Schwein verfolget/ solches gefället/ und dessen Haupt/ der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909">Atalanta</persName>,</hi> Printzessin von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-806 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002735">Arcadien</placeName></hi>/ die er liebte/ weil sie dem Schwein den allerersten Fang gegeben hatte/ zur Beute überlassen. Dieses hat aber der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3517">Althaeae</persName></hi> Brüder/ den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4484">Plexippum</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4803">Taxeum</persName>,</hi> häfftig verdrossen/ also daß sie der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909">Atalantae</persName></hi> den Schweins-kopff wieder abdringen wolten: Worüber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-480 http://d-nb.info/gnd/122695712 http://viaf.org/viaf/64895515">Meleager</persName></hi> sich dermassen entrüstet/ daß er diesen beeden das Leben/ auch nachmals die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909">Atalanta</persName></hi> zum Weib genommen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3517">Althaea</persName>,</hi> wie sie solches er fahren/ ist hierüber vor Ungedult und Schmertzen gantz rasend worden/ hat ihres Sohns obgemeldte Lebens-Ruthe ergriffen und ins Feuer geworffen: worauf <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-480 http://d-nb.info/gnd/122695712 http://viaf.org/viaf/64895515">Meleager</persName></hi> gleiches-falls inwendig an seinem Ingeweyde zu brennen angefangen/ bis er endlich sterben müssen. Dessen <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/840#figure-0840.1">Abbildung</ref> nun/ wird allhier gesehen/ unter dem rechten Arm mit dem Schweins-kopff/ und in der lincken Hand ein Jägerhorn haltend. Ist von einer Lebens-grossen <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2391 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/26748" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">antiquen Statua</hi></name> abgezeichnet/
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 6]/0004] Gleichwie aber Nero,das Ungeheuer/ keines Menschen/ so gar seiner leiblichen Mutter/ nicht verschonet/ also hat auch Seneca die grausame Stimme seines Tods-Urtheils anhören müssen: Darüber er zwar sich gantz nicht entsetzet/ und seiner Freunde Thränen ausgescholten. Weil der Tyrann ihm frey gestellt/ eine Todes-Art zu erwehlen/ hat er sich in eine Wanne zu Bad bringen/ und alle seine Adern öffnen lassen: Da er dann sänftiglich/ von der Seelen Unsterblichkeit redend/ und den Schreibern in die Feder dictirend/ seinen Geist aufgegeben. Er ist auch also/ in dieser Antiquen Statua, von einem kostbaren schwartzen Stein/ in Lebens-Grösse/ durch eine vortreffliche Hand künstlich abgebildet warden: Und ist solche insonderheit für eine vollkommene Lehr-Schul der Anatomie eines abgelebten/ verlebten Leibs zu halten/ ist auch die bewegliche Action des Sterbenden Angesichts vor andern wol zubeobachten. Es ist aber diese wunderschöne Statua zu finden/ {k 2021 im Palast des Lustgartens des Cardinals Borghese zu Rom: Die ich allda selbst abgezeichnet/ auch/ ihrer kunstreichen Arbeit wegen/ hieher setzen wollen. Wird von Nero zum Tod gefördert. Paetus und Aria. C. IN dem Lustgarten des Cardinals Ludovisii stehet die Statua, von des Paetus und der Ariae Selbstmordung/ von weissem Marmor/ etwas mehr als Lebens-groß zu sehen. Diese Statua auf eine gantz andere Art/ wie auch die Geschichte hiervon/ ist im ersten Haupt-Theil dieser Academia, im zweyten Buch von derScultura p. 38. ausführlich zu lesen/ und kan das daselbst allegirte Epigramma des Poeten Martialis also geteutschet worden: 7. Paetus und Aria. Als Aria das Schwert dem Paetus über gab/ gefärbt von ihrem Blut/ wie Beyde sich erstachen: Die Wundeschmertzt mich nicht/ die ich gemachet hab; Die/ sprach sie/ schmertzet mich/ die du dir ietzt wirst machen. Die vortreffliche Statua ist von einem Antichen guten Meister gemacht: Der darinn/ neben seinem schönem Geist/ in der Action heroischer Verzweiffelung so wol/ als ieder Gliedmassen Vollkommenheit/ auch alles was ein trefflicher Meister vermag/ rühmlich vorgestellet. Cupido. D. UNter allen Affecten unsers Gemüts/ fühlen wir nichts gemeiners/ schöners und stärckers/ als die Liebe. Diese ist nicht allein bey uns/ sondern auch in der ewigen Gottheit/ welche die Liebe selbst (wiewol bey dersetben kein Affect, oder Passion, sondern eine pur lautere Selbständigkeit) ingleichen bey den Engeln und Auserwehlten/ ja/ bey allen Sachen in der Natur zu finden. Und weil sie die Hoffärtigen demütig/ die Zornigen friedfertig/ die Betrübten getrost und frölich/ die Furchtsamen behertzt/ und die Geitzigen wolthätig und freygebig machet; weil sie auch/ durch ihre Gewalt/ über die großmächtigste Kayser und Könige herrschet/ auch alle andere Menschen der Welt ihrer Botmässigkeit unterwürffig und gehorsam gemachet: Als haben die heydnisch Alten die Liebe auch unter ihre Götter gesetzet/ und sie mit dem Namen Cupido genennet/ wiewol solches Wort eigentlich die Begierde der Liebe bedeutet. So eine Statua ist zu finden/ im Palatio de Medices zu Rom: Welche ich auch nachgezeichnet und hieher setzen wollen. Sie ist Antich, in Lebens-Grösse/ und von einer vortrefflichen guten Griechischen Hand verfertiget: daran sonderlich die artliche Action der Hände/ wie sie mit dem Ballen der Liebe spielen/ das lächlende Angesicht/ und der holdseelige Leib eines schönen Jünglings vorgebildet wird. Was von dem Cupido sonst zu melden seyn möchte/ wird anderweit in diesem Buch gesaget/ dahin ich um Kurtze willen mich beziehe. 9. Cupido Discurs von der Liebe. Meleager. E. MEleager war des Calydonischen Königs Oenei und Althaeae seiner Gemahlin Sohn: Dessen Mutter/ als er kaum geboren worden/ soll gesehen haben/ wie die drey Parcen oder Lebens-Spinn-Göttinnen/ bey dem Feuer gesessen/ und eine Ruthe/ darauf des Knabens Leben abgemessen war/ in Händen gehabt haben/ selbige ins Feuer geworffen/ und wieder davon gegangen. Als die Parcen hinweg waren/ hat die Mutter Althaea die Ruthe aus dem Feuer genommen/ ausgelöschet und selbige auf das fleissigste verwahret. Nachdem aber Meleager erwachsen/ hat es sich begeben/ daß sein Vatter von den eingesamleten Früchten sonst allen Göttern/ ausser der einigen Dianae, sein Opffer gebracht. Weil nun diese Göttin sich darüber sehr entrüstet/ und ein ungeheures Wildschwein in die Landschafft Aetoliae geschicket/ welches alle Aecker umgerissen und unfruchtbar gemacht: hat Meleager, neben andern starcken Jünglingen/ sich ins Feld gewaget/ das Schwein verfolget/ solches gefället/ und dessen Haupt/ der Atalanta, Printzessin von Arcadien/ die er liebte/ weil sie dem Schwein den allerersten Fang gegeben hatte/ zur Beute überlassen. Dieses hat aber der Althaeae Brüder/ den Plexippum und Taxeum, häfftig verdrossen/ also daß sie der Atalantae den Schweins-kopff wieder abdringen wolten: Worüber Meleager sich dermassen entrüstet/ daß er diesen beeden das Leben/ auch nachmals die Atalanta zum Weib genommen. Althaea, wie sie solches er fahren/ ist hierüber vor Ungedult und Schmertzen gantz rasend worden/ hat ihres Sohns obgemeldte Lebens-Ruthe ergriffen und ins Feuer geworffen: worauf Meleager gleiches-falls inwendig an seinem Ingeweyde zu brennen angefangen/ bis er endlich sterben müssen. Dessen Abbildung nun/ wird allhier gesehen/ unter dem rechten Arm mit dem Schweins-kopff/ und in der lincken Hand ein Jägerhorn haltend. Ist von einer Lebens-grossen antiquen Statua abgezeichnet/ 10. Meleager:dessen Geschichte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/4
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/4>, abgerufen am 09.08.2020.