Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 25. März 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Sie mich nicht bloß für mich gedenken, sondern es auch Ihnen in diesem
Brief aussprechen, der Ihnen an dem Geburtstag unseres Adolf zugehen
wird. Ich habe diesen Tag niemals vorübergehen lassen, ohne ihm, wenn
auch nur mit wenigen Zeilen, ein Lebens- und Liebeszeichen aus der
Ferne zu geben; ich richte eben so heute diese meine Zeilen an Sie, sein
andres Ich, überzeugt, daß wir in dem Gedanken an unsern Adolf
an diesem Tage aufs innigste verbunden sind.

Was wirklich dein gewesen, bleibt dein für alle Zeit.
Du fühlst es dein, wie heute, in alle Ewigkeit!

Sie haben mich zweifelnd gefragt, ob wir auch nach dem Tode noch fort
leben werden. Das Wort ist so vielseitig; aber, wenn leben - wirken heißt,
so dürfen Sie sicher und gewiß sein (und erleben dafür ja freudige Zeug-
nisse), daß Glaßbrenner fortlebt und fortleben wird, und nicht minder dür-
fen Sie überzeugt sein, daß die, welche mit ihm in einem Geist
gelebt, daß heißt gewirkt und geschafft, auch mit und in ihm verbunden
fortwirken, daß heißt fortleben werden.

Weiteres will ich heute nicht sagen, nur die treusten
und herzlichste Grüße von uns Allen beifügen und die Hoffnung,
Ihnen bald, wenn durch die im Mai fertig werdene Eisenbahn unsere
Wohnorte näher zusammengerückt sind, hier mündlich unserer
unveränderten Freundesgesinnung aussprechen zu können.
In dauernder Freundschaft
treu verbunden der Ihrige
Dan. Sanders

Sie mich nicht bloß für mich gedenken, sondern es auch Ihnen in diesem
Brief aussprechen, der Ihnen an dem Geburtstag unseres Adolf zugehen
wird. Ich habe diesen Tag niemals vorübergehen lassen, ohne ihm, wenn
auch nur mit wenigen Zeilen, ein Lebens- und Liebeszeichen aus der
Ferne zu geben; ich richte eben so heute diese meine Zeilen an Sie, sein
andres Ich, überzeugt, daß wir in dem Gedanken an unsern Adolf
an diesem Tage aufs iñigste verbunden sind.

Was wirklich dein gewesen, bleibt dein für alle Zeit.
Du fühlst es dein, wie heute, in alle Ewigkeit!

Sie haben mich zweifelnd gefragt, ob wir auch nach dem Tode noch fort
leben werden. Das Wort ist so vielseitig; aber, weñ leben – wirken heißt,
so dürfen Sie sicher und gewiß sein (und erleben dafür ja freudige Zeug-
nisse), daß Glaßbreñer fortlebt und fortleben wird, und nicht minder dür-
fen Sie überzeugt sein, daß die, welche mit ihm in einem Geist
gelebt, daß heißt gewirkt und geschafft, auch mit und in ihm verbunden
fortwirken, daß heißt fortleben werden.

Weiteres will ich heute nicht sagen, nur die treusten
und herzlichste Grüße von uns Allen beifügen und die Hoffnung,
Ihnen bald, weñ durch die im Mai fertig werdene Eisenbahn unsere
Wohnorte näher zusam̃engerückt sind, hier mündlich unserer
unveränderten Freundesgesiñung aussprechen zu köñen.
In dauernder Freundschaft
treu verbunden der Ihrige
Dan. Sanders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[1v]"/>
Sie mich nicht bloß für mich gedenken, sondern es auch Ihnen in diesem<lb/>
Brief aussprechen, der Ihnen an dem Geburtstag unseres <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Adolf</persName> zugehen<lb/>
wird. Ich habe diesen Tag niemals vorübergehen lassen, ohne ihm, wenn<lb/>
auch nur mit wenigen Zeilen, ein Lebens- und Liebeszeichen aus der<lb/>
Ferne zu geben; ich richte eben so heute diese meine Zeilen an Sie, sein<lb/>
andres Ich, überzeugt, daß wir in dem Gedanken an unsern <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Adolf</persName><lb/>
an diesem Tage aufs in&#x0303;igste verbunden sind.</p><lb/>
        <p><quote>Was wirklich dein gewesen, bleibt dein für alle Zeit.<lb/>
Du fühlst es dein, wie heute, in alle Ewigkeit!</quote><lb/>
Sie haben mich zweifelnd gefragt, ob wir auch nach dem Tode noch fort<lb/>
leben werden. Das Wort ist so vielseitig; aber, wen&#x0303; leben &#x2013; wirken heißt,<lb/>
so dürfen Sie sicher und gewiß <add place="superlinear">sein</add> (und erleben dafür ja freudige Zeug-<lb/>
nisse), daß Glaßbren&#x0303;er fortlebt und fortleben wird, und nicht minder dür-<lb/>
fen Sie überzeugt sein, daß die, welche mit ihm in einem Geist<lb/>
gelebt, <choice><abbr>dh.</abbr><expan>daß heißt</expan></choice> gewirkt und geschafft, auch mit und in ihm verbunden<lb/>
fortwirken, <choice><abbr>dh.</abbr><expan>daß heißt</expan></choice> fortleben werden.</p><lb/>
        <closer rendition="#et">
          <salute>Weiteres will ich heute nicht sagen, nur die treusten<lb/>
und herzlichste Grüße von uns Allen beifügen und die Hoffnung,<lb/>
Ihnen bald, wen&#x0303; durch die im Mai fertig werdene Eisenbahn unsere<lb/>
Wohnorte näher zusam&#x0303;engerückt sind, hier mündlich unserer<lb/>
unveränderten Freundesgesin&#x0303;ung aussprechen zu kön&#x0303;en.<lb/>
In dauernder Freundschaft<lb/>
treu verbunden der Ihrige<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Dan. Sanders</persName>
          </signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922/">Altstrelitz</placeName> d 25.3.77</dateline>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1v]/0002] Sie mich nicht bloß für mich gedenken, sondern es auch Ihnen in diesem Brief aussprechen, der Ihnen an dem Geburtstag unseres Adolf zugehen wird. Ich habe diesen Tag niemals vorübergehen lassen, ohne ihm, wenn auch nur mit wenigen Zeilen, ein Lebens- und Liebeszeichen aus der Ferne zu geben; ich richte eben so heute diese meine Zeilen an Sie, sein andres Ich, überzeugt, daß wir in dem Gedanken an unsern Adolf an diesem Tage aufs iñigste verbunden sind. Was wirklich dein gewesen, bleibt dein für alle Zeit. Du fühlst es dein, wie heute, in alle Ewigkeit! Sie haben mich zweifelnd gefragt, ob wir auch nach dem Tode noch fort leben werden. Das Wort ist so vielseitig; aber, weñ leben – wirken heißt, so dürfen Sie sicher und gewiß sein (und erleben dafür ja freudige Zeug- nisse), daß Glaßbreñer fortlebt und fortleben wird, und nicht minder dür- fen Sie überzeugt sein, daß die, welche mit ihm in einem Geist gelebt, dh. gewirkt und geschafft, auch mit und in ihm verbunden fortwirken, dh. fortleben werden. Weiteres will ich heute nicht sagen, nur die treusten und herzlichste Grüße von uns Allen beifügen und die Hoffnung, Ihnen bald, weñ durch die im Mai fertig werdene Eisenbahn unsere Wohnorte näher zusam̃engerückt sind, hier mündlich unserer unveränderten Freundesgesiñung aussprechen zu köñen. In dauernder Freundschaft treu verbunden der Ihrige Dan. Sanders Altstrelitz d 25.3.77

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1877/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 25. März 1877, S. [1v]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1877/2>, abgerufen am 10.07.2020.