Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 13. November 1879.

Bild:
erste Seite
letzte Seite

Meine verehrte, theure Freundin,


Ich habe gestern manchen Glückwünsch zu meinem sechstigsten Geburts-
tag erhalten, keiner, der mich mehr erfreut hätte als der Ihre, knüpft sich
doch für mich an die wenigen Worte im Gedächtnis die lebhafte Erinner-
ung an die schöne Zeit, in der wir einander näher getreten, um seitdem,
obgleich räumlich getrennt, doch geistig verbunden, in Freud' und Leid
treu bei einander zu stehen, gegenseitiger Theilnahme in allen
Lebenslagen gewiss.

Eine solche tiefwurzelnde und festgegründete Überzeugung
verleiht auch kurzen Worten eine Innigkeit und Kraft, der nichts
Anderes gleich kommt, darum brauche ich Ihnen auch nur zu
sagen: Ich danke Ihnen von Herzen und mit mir thun das
die Meinigen, in denen Ihre Worte nicht minder lebhaft die Erinne
rung an alte Zeiten erweckt und belebt. Sie können Sich denken,
wie sehr wir gestern Ihrer gedacht.

Leben Sie wohl und ergehe es
Ihnen immer und in Allem, wie wir es Ihnen wünschen!
Ihr in treuer Freundschaft ergeben
Dan. Sanders

Meine verehrte, theure Freundin,


Ich habe gestern manchen Glückwünsch zu meinem sechstigsten Geburts-
tag erhalten, keiner, der mich mehr erfreut hätte als der Ihre, knüpft sich
doch für mich an die wenigen Worte im Gedächtnis die lebhafte Eriñer-
ung an die schöne Zeit, in der wir einander näher getreten, um seitdem,
obgleich räumlich getrennt, doch geistig verbunden, in Freud‘ und Leid
treu bei einander zu stehen, gegenseitiger Theilnahme in allen
Lebenslagen gewiss.

Eine solche tiefwurzelnde und festgegründete Überzeugung
verleiht auch kurzen Worten eine Iñigkeit und Kraft, der nichts
Anderes gleich kom̃t, darum brauche ich Ihnen auch nur zu
sagen: Ich danke Ihnen von Herzen und mit mir thun das
die Meinigen, in denen Ihre Worte nicht minder lebhaft die Eriñe
rung an alte Zeiten erweckt und belebt. Sie köñen Sich denken,
wie sehr wir gestern Ihrer gedacht.

Leben Sie wohl und ergehe es
Ihnen im̃er und in Allem, wie wir es Ihnen wünschen!
Ihr in treuer Freundschaft ergeben
Dan. Sanders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>Frau <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116654430">Adele Peroni-Glaßbrenner</persName></hi> in <placeName ref="http://www.geonames.org/6547383">Berlin</placeName></head><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <opener>
          <salute>Meine verehrte, theure Freundin,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Ich habe gestern manchen Glückwünsch zu meinem sechstigsten Geburts-<lb/>
tag erhalten, keiner, der mich mehr erfreut hätte als der Ihre, knüpft sich<lb/>
doch für mich an die wenigen Worte im Gedächtnis die lebhafte Erin&#x0303;er-<lb/>
ung an die schöne Zeit, in der wir einander näher getreten, um seitdem,<lb/>
obgleich räumlich getrennt, doch geistig verbunden, in Freud&#x2018; <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Leid<lb/>
treu bei einander zu stehen, gegenseitiger Theilnahme in allen<lb/>
Lebenslagen gewiss.</p><lb/>
        <p>Eine solche tiefwurzelnde und festgegründete Überzeugung<lb/>
verleiht auch kurzen Worten eine In&#x0303;igkeit und Kraft, der nichts<lb/>
Anderes gleich kom&#x0303;t, darum brauche ich Ihnen auch nur zu<lb/>
sagen: Ich danke Ihnen von Herzen und mit mir thun das<lb/>
die Meinigen, in denen Ihre Worte nicht minder lebhaft die Erin&#x0303;e<lb/>
rung an alte Zeiten erweckt und belebt. Sie kön&#x0303;en Sich denken,<lb/>
wie sehr wir gestern Ihrer gedacht.</p>
        <closer>
          <salute>Leben Sie wohl und ergehe es<lb/>
Ihnen im&#x0303;er und in Allem, wie wir es Ihnen wünschen!<lb/>
Ihr in treuer Freundschaft ergeben<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Dan. Sanders</persName>
          </signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922/">Altstrelitz</placeName>, 13/4/79.</dateline>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Frau Adele Peroni-Glaßbrenner in Berlin Meine verehrte, theure Freundin, Ich habe gestern manchen Glückwünsch zu meinem sechstigsten Geburts- tag erhalten, keiner, der mich mehr erfreut hätte als der Ihre, knüpft sich doch für mich an die wenigen Worte im Gedächtnis die lebhafte Eriñer- ung an die schöne Zeit, in der wir einander näher getreten, um seitdem, obgleich räumlich getrennt, doch geistig verbunden, in Freud‘ u Leid treu bei einander zu stehen, gegenseitiger Theilnahme in allen Lebenslagen gewiss. Eine solche tiefwurzelnde und festgegründete Überzeugung verleiht auch kurzen Worten eine Iñigkeit und Kraft, der nichts Anderes gleich kom̃t, darum brauche ich Ihnen auch nur zu sagen: Ich danke Ihnen von Herzen und mit mir thun das die Meinigen, in denen Ihre Worte nicht minder lebhaft die Eriñe rung an alte Zeiten erweckt und belebt. Sie köñen Sich denken, wie sehr wir gestern Ihrer gedacht. Leben Sie wohl und ergehe es Ihnen im̃er und in Allem, wie wir es Ihnen wünschen! Ihr in treuer Freundschaft ergeben Dan. Sanders Altstrelitz, 13/4/79.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1879/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 13. November 1879, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1879/1>, abgerufen am 24.09.2020.