Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Exodus, Buch des Ausgangs, Leviticus, Buch der
Leviten, Numeri, Buch der Zahl, Deuteronomium,
Buch der andern Ee, Ee heist im alten Deutschen Ge-
setz, Legislator heist in dieser Bibel immer Eeträger,
die Kronick heist Buch der Efrung; effern, ein altes
deutsches Wort, heist wiederholen: Luther hat das Wort
noch, Prov. XVIII. "Wer eine Sache effert", d. i. wie-
der aufwärmt, die Neuern haben aus Unwissenheit ei-
fert
daraus gemacht. Die Ap. Gesch. hat den Titel:
Würkungen der 12. Boten. Die Bibel ist in gros Fo-
lio, ziemlich deutlich geschrieben, aber weil alles verbo-
tenus
aus der Vulgata übersetzt ist, so ist oft im Hiob
und in den Propheten kein Menschenverstand. Die al-
ten Bibeln und Psalmen haben zum Theil viel geschlage-
nes Gold in den Anfangsbuchstaben. z. B. das B bei
Beatus im Ps. 1. hat wohl so viel Gold als 1 Dukaten
werth ist, man muß dergleichen Bücher vor den Juden
sehr in Acht nehmen. Ein andres rares Stück ist Ru-
delii
Vulgata,
Köln 1527. und Schöffers Vulga-
ta,
Maynz 1542. der sichs herausnahm, die Vulgata
an etlichen tausend Stellen zu korrigiren, und Gen. III.
15. ipsum
lieset. -- Er war es, der sich auf dem
Concil. Trident. der Vergötterung der Vulgata ent-
gegen setzte. Ferner sind da ganze Suiten von Luthers
und Erasmus Uebersetzungen und Anmerkungen, ein-
zeln und ganze Bibeln. -- Luther hatte Anfangs in ei-
nem Psalmen: "Meine Seele vertröpfelt vor Trübsal".
Er hatte nie Vaterunser in seiner Bibel, aber im Ka-
techismus hatte er es. Man sieht hier auch Ecks Bi-
belübersetzung, womit er Luthers seine verdrängen wollte.
In einer Uebersetzung -- oder Auflage vielmehr, -- die
nach Luthers Tode von Melanchthon besorgt wurde,

sind

Exodus, Buch des Ausgangs, Leviticus, Buch der
Leviten, Numeri, Buch der Zahl, Deuteronomium,
Buch der andern Ee, Ee heiſt im alten Deutſchen Ge-
ſetz, Legislator heiſt in dieſer Bibel immer Eetraͤger,
die Kronick heiſt Buch der Efrung; effern, ein altes
deutſches Wort, heiſt wiederholen: Luther hat das Wort
noch, Prov. XVIII. „Wer eine Sache effert“, d. i. wie-
der aufwaͤrmt, die Neuern haben aus Unwiſſenheit ei-
fert
daraus gemacht. Die Ap. Geſch. hat den Titel:
Wuͤrkungen der 12. Boten. Die Bibel iſt in gros Fo-
lio, ziemlich deutlich geſchrieben, aber weil alles verbo-
tenus
aus der Vulgata uͤberſetzt iſt, ſo iſt oft im Hiob
und in den Propheten kein Menſchenverſtand. Die al-
ten Bibeln und Pſalmen haben zum Theil viel geſchlage-
nes Gold in den Anfangsbuchſtaben. z. B. das B bei
Beatus im Pſ. 1. hat wohl ſo viel Gold als 1 Dukaten
werth iſt, man muß dergleichen Buͤcher vor den Juden
ſehr in Acht nehmen. Ein andres rares Stuͤck iſt Ru-
delii
Vulgata,
Koͤln 1527. und Schoͤffers Vulga-
ta,
Maynz 1542. der ſichs herausnahm, die Vulgata
an etlichen tauſend Stellen zu korrigiren, und Gen. III.
15. ipſum
lieſet. — Er war es, der ſich auf dem
Concil. Trident. der Vergoͤtterung der Vulgata ent-
gegen ſetzte. Ferner ſind da ganze Suiten von Luthers
und Erasmus Ueberſetzungen und Anmerkungen, ein-
zeln und ganze Bibeln. — Luther hatte Anfangs in ei-
nem Pſalmen: „Meine Seele vertroͤpfelt vor Truͤbſal“.
Er hatte nie Vaterunſer in ſeiner Bibel, aber im Ka-
techiſmus hatte er es. Man ſieht hier auch Ecks Bi-
beluͤberſetzung, womit er Luthers ſeine verdraͤngen wollte.
In einer Ueberſetzung — oder Auflage vielmehr, — die
nach Luthers Tode von Melanchthon beſorgt wurde,

ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0710" n="672"/><hi rendition="#aq">Exodus,</hi> Buch des Ausgangs, <hi rendition="#aq">Leviticus,</hi> Buch der<lb/>
Leviten, <hi rendition="#aq">Numeri,</hi> Buch der Zahl, <hi rendition="#aq">Deuteronomium,</hi><lb/>
Buch der andern Ee, <hi rendition="#fr">Ee</hi> hei&#x017F;t im alten Deut&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;etz, <hi rendition="#aq">Legislator</hi> hei&#x017F;t in die&#x017F;er Bibel immer <hi rendition="#fr">Eetra&#x0364;ger,</hi><lb/>
die Kronick hei&#x017F;t Buch der <hi rendition="#fr">Efrung; effern,</hi> ein altes<lb/>
deut&#x017F;ches Wort, hei&#x017F;t <hi rendition="#fr">wiederholen: Luther</hi> hat das Wort<lb/>
noch, <hi rendition="#aq">Prov. XVIII.</hi> &#x201E;Wer eine Sache <hi rendition="#fr">effert</hi>&#x201C;, d. i. wie-<lb/>
der aufwa&#x0364;rmt, die Neuern haben aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit <hi rendition="#fr">ei-<lb/>
fert</hi> daraus gemacht. Die Ap. Ge&#x017F;ch. hat den Titel:<lb/>
Wu&#x0364;rkungen der 12. Boten. Die Bibel i&#x017F;t in gros Fo-<lb/>
lio, ziemlich deutlich ge&#x017F;chrieben, aber weil alles <hi rendition="#aq">verbo-<lb/>
tenus</hi> aus der Vulgata u&#x0364;ber&#x017F;etzt i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t oft im <hi rendition="#fr">Hiob</hi><lb/>
und in den Propheten kein Men&#x017F;chenver&#x017F;tand. Die al-<lb/>
ten Bibeln und P&#x017F;almen haben zum Theil viel ge&#x017F;chlage-<lb/>
nes Gold in den Anfangsbuch&#x017F;taben. z. B. das <hi rendition="#aq">B</hi> bei<lb/><hi rendition="#aq">Beatus</hi> im P&#x017F;. 1. hat wohl &#x017F;o viel Gold als 1 Dukaten<lb/>
werth i&#x017F;t, man muß dergleichen Bu&#x0364;cher vor den Juden<lb/>
&#x017F;ehr in Acht nehmen. Ein andres rares Stu&#x0364;ck i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ru-<lb/>
delii</hi> Vulgata,</hi> <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;ln</hi> 1527. und <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;ffers</hi> <hi rendition="#aq">Vulga-<lb/>
ta,</hi> <hi rendition="#fr">Maynz</hi> 1542. der &#x017F;ichs herausnahm, die Vulgata<lb/>
an etlichen tau&#x017F;end Stellen zu korrigiren, und <hi rendition="#aq">Gen. III.<lb/>
15. ip&#x017F;um</hi> lie&#x017F;et. &#x2014; Er war es, der &#x017F;ich auf dem<lb/><hi rendition="#aq">Concil. Trident.</hi> der Vergo&#x0364;tterung der Vulgata ent-<lb/>
gegen &#x017F;etzte. Ferner &#x017F;ind da ganze Suiten von <hi rendition="#fr">Luthers</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Erasmus</hi> Ueber&#x017F;etzungen und Anmerkungen, ein-<lb/>
zeln und ganze Bibeln. &#x2014; <hi rendition="#fr">Luther</hi> hatte Anfangs in ei-<lb/>
nem P&#x017F;almen: &#x201E;Meine Seele vertro&#x0364;pfelt vor Tru&#x0364;b&#x017F;al&#x201C;.<lb/>
Er hatte nie <hi rendition="#fr">Vaterun&#x017F;er</hi> in &#x017F;einer Bibel, aber im Ka-<lb/>
techi&#x017F;mus hatte er es. Man &#x017F;ieht hier auch <hi rendition="#fr">Ecks</hi> Bi-<lb/>
belu&#x0364;ber&#x017F;etzung, womit er <hi rendition="#fr">Luthers</hi> &#x017F;eine verdra&#x0364;ngen wollte.<lb/>
In einer Ueber&#x017F;etzung &#x2014; oder Auflage vielmehr, &#x2014; die<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Luthers</hi> Tode von <hi rendition="#fr">Melanchthon</hi> be&#x017F;orgt wurde,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[672/0710] Exodus, Buch des Ausgangs, Leviticus, Buch der Leviten, Numeri, Buch der Zahl, Deuteronomium, Buch der andern Ee, Ee heiſt im alten Deutſchen Ge- ſetz, Legislator heiſt in dieſer Bibel immer Eetraͤger, die Kronick heiſt Buch der Efrung; effern, ein altes deutſches Wort, heiſt wiederholen: Luther hat das Wort noch, Prov. XVIII. „Wer eine Sache effert“, d. i. wie- der aufwaͤrmt, die Neuern haben aus Unwiſſenheit ei- fert daraus gemacht. Die Ap. Geſch. hat den Titel: Wuͤrkungen der 12. Boten. Die Bibel iſt in gros Fo- lio, ziemlich deutlich geſchrieben, aber weil alles verbo- tenus aus der Vulgata uͤberſetzt iſt, ſo iſt oft im Hiob und in den Propheten kein Menſchenverſtand. Die al- ten Bibeln und Pſalmen haben zum Theil viel geſchlage- nes Gold in den Anfangsbuchſtaben. z. B. das B bei Beatus im Pſ. 1. hat wohl ſo viel Gold als 1 Dukaten werth iſt, man muß dergleichen Buͤcher vor den Juden ſehr in Acht nehmen. Ein andres rares Stuͤck iſt Ru- delii Vulgata, Koͤln 1527. und Schoͤffers Vulga- ta, Maynz 1542. der ſichs herausnahm, die Vulgata an etlichen tauſend Stellen zu korrigiren, und Gen. III. 15. ipſum lieſet. — Er war es, der ſich auf dem Concil. Trident. der Vergoͤtterung der Vulgata ent- gegen ſetzte. Ferner ſind da ganze Suiten von Luthers und Erasmus Ueberſetzungen und Anmerkungen, ein- zeln und ganze Bibeln. — Luther hatte Anfangs in ei- nem Pſalmen: „Meine Seele vertroͤpfelt vor Truͤbſal“. Er hatte nie Vaterunſer in ſeiner Bibel, aber im Ka- techiſmus hatte er es. Man ſieht hier auch Ecks Bi- beluͤberſetzung, womit er Luthers ſeine verdraͤngen wollte. In einer Ueberſetzung — oder Auflage vielmehr, — die nach Luthers Tode von Melanchthon beſorgt wurde, ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/710
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/710>, abgerufen am 20.09.2019.