Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

sterium versammelt sich etliche Tage in der Woche in
des Seniors Hause, und deliberirt über die Angelegen-
heiten. Die Kandidaten predigen des Morgens frühe.
Die Dorfprediger erscheinen in einer langen, traurigen,
schwarzen Kutte und Kragen. Das Gymnasiums-
Gebäube hat nichts Wichtiges. Die Handlungsaka-
demie
hat weitläuftige Gebäude, Spaziergänge, Gär-
ten und gute Anstalten.

Leichen sind meist Nachts. Die Stadt hat Leichen-
wagen darzu, die Himmelwagen heissen -- gleich als
wenn alle Hamburger in Himmel kämen. -- Die Kin-
der werden meist im Hause getauft, der Taufstein steht in
der Kirche auch in einer unzudringlichen eisernen Einfas-
fung. Die Katechisationen geschehen alle in der Woche,
und nur mit Kindern. Oeffentliche Konfirmationen
hat man nicht. Der Gesang geht langsam, man singt
auch 2, 3. Lieder allemahl. Die Prediger singen und
machen das Kreuz auf der Kanzel.

Im Gottesdienste ist überhaupt für einen Frem-
den hier viel Sonderbares. In den Nebenkirchen ist
Sonntags weiter nichts, als um 7. Uhr eine Predigt.
In den Hauptkirchen ist an jedem Sonntage die Früh-
predigt, die Hauptpredigt, die Zwölfepredigt, (für die
Domestiken) und die Nachmittagspredigt. Der Haupt-
pastor thut ausser der Sonntagspredigt nichts. Die 3.
andern, die Kapellane heissen, müssen taufen, Kom-
munion halten, Beichte sitzen *). Der Oberküster muß

studirt
*) Die Prediger stehen zum Theil sehr gut, 3-4000.
Thaler haben einige. Sie haben viel Ansehen, und
mischen sich öffentlich in Staatssachen. Ihre Söh-
ne haben meist Stipendien, Götzens seiner hat 2-3.
T t 4

ſterium verſammelt ſich etliche Tage in der Woche in
des Seniors Hauſe, und deliberirt uͤber die Angelegen-
heiten. Die Kandidaten predigen des Morgens fruͤhe.
Die Dorfprediger erſcheinen in einer langen, traurigen,
ſchwarzen Kutte und Kragen. Das Gymnaſiums-
Gebaͤube hat nichts Wichtiges. Die Handlungsaka-
demie
hat weitlaͤuftige Gebaͤude, Spaziergaͤnge, Gaͤr-
ten und gute Anſtalten.

Leichen ſind meiſt Nachts. Die Stadt hat Leichen-
wagen darzu, die Himmelwagen heiſſen — gleich als
wenn alle Hamburger in Himmel kaͤmen. — Die Kin-
der werden meiſt im Hauſe getauft, der Taufſtein ſteht in
der Kirche auch in einer unzudringlichen eiſernen Einfaſ-
fung. Die Katechiſationen geſchehen alle in der Woche,
und nur mit Kindern. Oeffentliche Konfirmationen
hat man nicht. Der Geſang geht langſam, man ſingt
auch 2, 3. Lieder allemahl. Die Prediger ſingen und
machen das Kreuz auf der Kanzel.

Im Gottesdienſte iſt uͤberhaupt fuͤr einen Frem-
den hier viel Sonderbares. In den Nebenkirchen iſt
Sonntags weiter nichts, als um 7. Uhr eine Predigt.
In den Hauptkirchen iſt an jedem Sonntage die Fruͤh-
predigt, die Hauptpredigt, die Zwoͤlfepredigt, (fuͤr die
Domeſtiken) und die Nachmittagspredigt. Der Haupt-
paſtor thut auſſer der Sonntagspredigt nichts. Die 3.
andern, die Kapellane heiſſen, muͤſſen taufen, Kom-
munion halten, Beichte ſitzen *). Der Oberkuͤſter muß

ſtudirt
*) Die Prediger ſtehen zum Theil ſehr gut, 3-4000.
Thaler haben einige. Sie haben viel Anſehen, und
miſchen ſich oͤffentlich in Staatsſachen. Ihre Soͤh-
ne haben meiſt Stipendien, Goͤtzens ſeiner hat 2-3.
T t 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0701" n="663"/>
&#x017F;terium ver&#x017F;ammelt &#x017F;ich etliche Tage in der Woche in<lb/>
des Seniors Hau&#x017F;e, und deliberirt u&#x0364;ber die Angelegen-<lb/>
heiten. Die Kandidaten predigen des Morgens fru&#x0364;he.<lb/>
Die Dorfprediger er&#x017F;cheinen in einer langen, traurigen,<lb/>
&#x017F;chwarzen Kutte und Kragen. Das <hi rendition="#fr">Gymna&#x017F;iums-</hi><lb/>
Geba&#x0364;ube hat nichts Wichtiges. Die <hi rendition="#fr">Handlungsaka-<lb/>
demie</hi> hat weitla&#x0364;uftige Geba&#x0364;ude, Spazierga&#x0364;nge, Ga&#x0364;r-<lb/>
ten und gute An&#x017F;talten.</p><lb/>
            <p>Leichen &#x017F;ind mei&#x017F;t Nachts. Die Stadt hat Leichen-<lb/>
wagen darzu, die <hi rendition="#fr">Himmelwagen</hi> hei&#x017F;&#x017F;en &#x2014; gleich als<lb/>
wenn alle <hi rendition="#fr">Hamburg</hi>er in Himmel ka&#x0364;men. &#x2014; Die Kin-<lb/>
der werden mei&#x017F;t im Hau&#x017F;e getauft, der Tauf&#x017F;tein &#x017F;teht in<lb/>
der Kirche auch in einer unzudringlichen ei&#x017F;ernen Einfa&#x017F;-<lb/>
fung. Die Katechi&#x017F;ationen ge&#x017F;chehen alle in der Woche,<lb/>
und nur mit Kindern. Oeffentliche Konfirmationen<lb/>
hat man nicht. Der Ge&#x017F;ang geht lang&#x017F;am, man &#x017F;ingt<lb/>
auch 2, 3. Lieder allemahl. Die Prediger &#x017F;ingen und<lb/>
machen das Kreuz auf der Kanzel.</p><lb/>
            <p>Im <hi rendition="#fr">Gottesdien&#x017F;te</hi> i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt fu&#x0364;r einen Frem-<lb/>
den hier viel Sonderbares. In den Nebenkirchen i&#x017F;t<lb/>
Sonntags weiter nichts, als um 7. Uhr eine Predigt.<lb/>
In den Hauptkirchen i&#x017F;t an jedem Sonntage die Fru&#x0364;h-<lb/>
predigt, die Hauptpredigt, die Zwo&#x0364;lfepredigt, (fu&#x0364;r die<lb/>
Dome&#x017F;tiken) und die Nachmittagspredigt. Der Haupt-<lb/>
pa&#x017F;tor thut au&#x017F;&#x017F;er der Sonntagspredigt nichts. Die 3.<lb/>
andern, die Kapellane hei&#x017F;&#x017F;en, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en taufen, Kom-<lb/>
munion halten, Beichte &#x017F;itzen <note place="foot" n="*)">Die Prediger &#x017F;tehen zum Theil &#x017F;ehr gut, 3-4000.<lb/>
Thaler haben einige. Sie haben viel An&#x017F;ehen, und<lb/>
mi&#x017F;chen &#x017F;ich o&#x0364;ffentlich in Staats&#x017F;achen. Ihre So&#x0364;h-<lb/>
ne haben mei&#x017F;t Stipendien, <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tzens</hi> &#x017F;einer hat 2-3.</note>. Der Oberku&#x0364;&#x017F;ter muß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tudirt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[663/0701] ſterium verſammelt ſich etliche Tage in der Woche in des Seniors Hauſe, und deliberirt uͤber die Angelegen- heiten. Die Kandidaten predigen des Morgens fruͤhe. Die Dorfprediger erſcheinen in einer langen, traurigen, ſchwarzen Kutte und Kragen. Das Gymnaſiums- Gebaͤube hat nichts Wichtiges. Die Handlungsaka- demie hat weitlaͤuftige Gebaͤude, Spaziergaͤnge, Gaͤr- ten und gute Anſtalten. Leichen ſind meiſt Nachts. Die Stadt hat Leichen- wagen darzu, die Himmelwagen heiſſen — gleich als wenn alle Hamburger in Himmel kaͤmen. — Die Kin- der werden meiſt im Hauſe getauft, der Taufſtein ſteht in der Kirche auch in einer unzudringlichen eiſernen Einfaſ- fung. Die Katechiſationen geſchehen alle in der Woche, und nur mit Kindern. Oeffentliche Konfirmationen hat man nicht. Der Geſang geht langſam, man ſingt auch 2, 3. Lieder allemahl. Die Prediger ſingen und machen das Kreuz auf der Kanzel. Im Gottesdienſte iſt uͤberhaupt fuͤr einen Frem- den hier viel Sonderbares. In den Nebenkirchen iſt Sonntags weiter nichts, als um 7. Uhr eine Predigt. In den Hauptkirchen iſt an jedem Sonntage die Fruͤh- predigt, die Hauptpredigt, die Zwoͤlfepredigt, (fuͤr die Domeſtiken) und die Nachmittagspredigt. Der Haupt- paſtor thut auſſer der Sonntagspredigt nichts. Die 3. andern, die Kapellane heiſſen, muͤſſen taufen, Kom- munion halten, Beichte ſitzen *). Der Oberkuͤſter muß ſtudirt *) Die Prediger ſtehen zum Theil ſehr gut, 3-4000. Thaler haben einige. Sie haben viel Anſehen, und miſchen ſich oͤffentlich in Staatsſachen. Ihre Soͤh- ne haben meiſt Stipendien, Goͤtzens ſeiner hat 2-3. T t 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/701
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 663. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/701>, abgerufen am 16.09.2019.