Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Studirstube losgerissen, und das göttliche Vergnügen,
der Natur auf dem Lande näher zu seyn, genossen habe!
Das Pferd des Europäers ist auch, meiner Meinung
nach, dem Elefanten, dem Elenn, dem Rennthiere, dem
Kameel, dem Ochsen etc. weit vorzuziehen. Es verei-
nigt Geschwindigkeit und Lebhastigkeit mit der Kraft, lan-
ge auszudauern. Der immer gleiche Schritt des Ka-
meels würde mir wenigstens unerträglich langweilig und
einförmig vorkommen, und das allzurasche Laufen des
Elenn und des Rennthiers würde mir die Wonne rauben,
die schönen Gegenden der Natur zu geniessen, und müßte
nothwendig Wallungen im Geblüt erregen, die dem Kör-
per schädlich werden könnten. Zum Erstaunen ist es
auch, was für grosse Strecken man mit einem guten und
wohlgepflegten Pferde in Einem Tage zurücklegen kan.
Ohne Zweifel lebte unser seel. Martini noch, hätt' er
das Reiten früher angefangen, und öftrer wiederholt.
Zu naturhistorischen Reisen ist ohnehin das Pferd die al-
lerschicklichste Voiture. Es klettert auf jeden Berg, trabt
auf jedem kleinen Wege fort, geht in Thälern und Ber-
gen zwischen den rauhsten Steinen seinen Weg fort, frißt
sich schnell wieder zu Kräften, und schläft nur wenige
Stunden. Auch ist das Spätjahr die bequemste Zeit
zu solchen Expeditionen. Man kan alsdann noch eher
auf beständige Witterung hoffen, als im Frühjahre. Die
Hitze des Sommers ist gröstentheils vorbei, die Insekten
verschwinden allmählich, und der Tag hat noch seine ge-
hörige Länge. Im Frühjahre ist immer zu viel Wasser
in der Natur, das stört manches Vergnügen, auch ist
der Körper des Studirenden durch die künstliche Wärme
im Winter so weich, so zart und empfindlich geworden,

daß
A 3

Studirſtube losgeriſſen, und das goͤttliche Vergnuͤgen,
der Natur auf dem Lande naͤher zu ſeyn, genoſſen habe!
Das Pferd des Europaͤers iſt auch, meiner Meinung
nach, dem Elefanten, dem Elenn, dem Rennthiere, dem
Kameel, dem Ochſen ꝛc. weit vorzuziehen. Es verei-
nigt Geſchwindigkeit und Lebhaſtigkeit mit der Kraft, lan-
ge auszudauern. Der immer gleiche Schritt des Ka-
meels wuͤrde mir wenigſtens unertraͤglich langweilig und
einfoͤrmig vorkommen, und das allzuraſche Laufen des
Elenn und des Rennthiers wuͤrde mir die Wonne rauben,
die ſchoͤnen Gegenden der Natur zu genieſſen, und muͤßte
nothwendig Wallungen im Gebluͤt erregen, die dem Koͤr-
per ſchaͤdlich werden koͤnnten. Zum Erſtaunen iſt es
auch, was fuͤr groſſe Strecken man mit einem guten und
wohlgepflegten Pferde in Einem Tage zuruͤcklegen kan.
Ohne Zweifel lebte unſer ſeel. Martini noch, haͤtt’ er
das Reiten fruͤher angefangen, und oͤftrer wiederholt.
Zu naturhiſtoriſchen Reiſen iſt ohnehin das Pferd die al-
lerſchicklichſte Voiture. Es klettert auf jeden Berg, trabt
auf jedem kleinen Wege fort, geht in Thaͤlern und Ber-
gen zwiſchen den rauhſten Steinen ſeinen Weg fort, frißt
ſich ſchnell wieder zu Kraͤften, und ſchlaͤft nur wenige
Stunden. Auch iſt das Spaͤtjahr die bequemſte Zeit
zu ſolchen Expeditionen. Man kan alsdann noch eher
auf beſtaͤndige Witterung hoffen, als im Fruͤhjahre. Die
Hitze des Sommers iſt groͤſtentheils vorbei, die Inſekten
verſchwinden allmaͤhlich, und der Tag hat noch ſeine ge-
hoͤrige Laͤnge. Im Fruͤhjahre iſt immer zu viel Waſſer
in der Natur, das ſtoͤrt manches Vergnuͤgen, auch iſt
der Koͤrper des Studirenden durch die kuͤnſtliche Waͤrme
im Winter ſo weich, ſo zart und empfindlich geworden,

daß
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0043" n="5"/>
Studir&#x017F;tube losgeri&#x017F;&#x017F;en, und das go&#x0364;ttliche Vergnu&#x0364;gen,<lb/>
der Natur auf dem Lande na&#x0364;her zu &#x017F;eyn, geno&#x017F;&#x017F;en habe!<lb/>
Das Pferd des Europa&#x0364;ers i&#x017F;t auch, meiner Meinung<lb/>
nach, dem Elefanten, dem Elenn, dem Rennthiere, dem<lb/>
Kameel, dem Och&#x017F;en &#xA75B;c. weit vorzuziehen. Es verei-<lb/>
nigt Ge&#x017F;chwindigkeit und Lebha&#x017F;tigkeit mit der Kraft, lan-<lb/>
ge auszudauern. Der immer gleiche Schritt des Ka-<lb/>
meels wu&#x0364;rde mir wenig&#x017F;tens unertra&#x0364;glich langweilig und<lb/>
einfo&#x0364;rmig vorkommen, und das allzura&#x017F;che Laufen des<lb/>
Elenn und des Rennthiers wu&#x0364;rde mir die Wonne rauben,<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;nen Gegenden der Natur zu genie&#x017F;&#x017F;en, und mu&#x0364;ßte<lb/>
nothwendig Wallungen im Geblu&#x0364;t erregen, die dem Ko&#x0364;r-<lb/>
per &#x017F;cha&#x0364;dlich werden ko&#x0364;nnten. Zum Er&#x017F;taunen i&#x017F;t es<lb/>
auch, was fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e Strecken man mit einem guten und<lb/>
wohlgepflegten Pferde in Einem Tage zuru&#x0364;cklegen kan.<lb/>
Ohne Zweifel lebte un&#x017F;er &#x017F;eel. <hi rendition="#fr">Martini</hi> noch, ha&#x0364;tt&#x2019; er<lb/>
das Reiten fru&#x0364;her angefangen, und o&#x0364;ftrer wiederholt.<lb/>
Zu naturhi&#x017F;tori&#x017F;chen Rei&#x017F;en i&#x017F;t ohnehin das Pferd die al-<lb/>
ler&#x017F;chicklich&#x017F;te Voiture. Es klettert auf jeden Berg, trabt<lb/>
auf jedem kleinen Wege fort, geht in Tha&#x0364;lern und Ber-<lb/>
gen zwi&#x017F;chen den rauh&#x017F;ten Steinen &#x017F;einen Weg fort, frißt<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chnell wieder zu Kra&#x0364;ften, und &#x017F;chla&#x0364;ft nur wenige<lb/>
Stunden. Auch i&#x017F;t das Spa&#x0364;tjahr die bequem&#x017F;te Zeit<lb/>
zu &#x017F;olchen Expeditionen. Man kan alsdann noch eher<lb/>
auf be&#x017F;ta&#x0364;ndige Witterung hoffen, als im Fru&#x0364;hjahre. Die<lb/>
Hitze des Sommers i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;tentheils vorbei, die In&#x017F;ekten<lb/>
ver&#x017F;chwinden allma&#x0364;hlich, und der Tag hat noch &#x017F;eine ge-<lb/>
ho&#x0364;rige La&#x0364;nge. Im Fru&#x0364;hjahre i&#x017F;t immer zu viel Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in der Natur, das &#x017F;to&#x0364;rt manches Vergnu&#x0364;gen, auch i&#x017F;t<lb/>
der Ko&#x0364;rper des Studirenden durch die ku&#x0364;n&#x017F;tliche Wa&#x0364;rme<lb/>
im Winter &#x017F;o weich, &#x017F;o zart und empfindlich geworden,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0043] Studirſtube losgeriſſen, und das goͤttliche Vergnuͤgen, der Natur auf dem Lande naͤher zu ſeyn, genoſſen habe! Das Pferd des Europaͤers iſt auch, meiner Meinung nach, dem Elefanten, dem Elenn, dem Rennthiere, dem Kameel, dem Ochſen ꝛc. weit vorzuziehen. Es verei- nigt Geſchwindigkeit und Lebhaſtigkeit mit der Kraft, lan- ge auszudauern. Der immer gleiche Schritt des Ka- meels wuͤrde mir wenigſtens unertraͤglich langweilig und einfoͤrmig vorkommen, und das allzuraſche Laufen des Elenn und des Rennthiers wuͤrde mir die Wonne rauben, die ſchoͤnen Gegenden der Natur zu genieſſen, und muͤßte nothwendig Wallungen im Gebluͤt erregen, die dem Koͤr- per ſchaͤdlich werden koͤnnten. Zum Erſtaunen iſt es auch, was fuͤr groſſe Strecken man mit einem guten und wohlgepflegten Pferde in Einem Tage zuruͤcklegen kan. Ohne Zweifel lebte unſer ſeel. Martini noch, haͤtt’ er das Reiten fruͤher angefangen, und oͤftrer wiederholt. Zu naturhiſtoriſchen Reiſen iſt ohnehin das Pferd die al- lerſchicklichſte Voiture. Es klettert auf jeden Berg, trabt auf jedem kleinen Wege fort, geht in Thaͤlern und Ber- gen zwiſchen den rauhſten Steinen ſeinen Weg fort, frißt ſich ſchnell wieder zu Kraͤften, und ſchlaͤft nur wenige Stunden. Auch iſt das Spaͤtjahr die bequemſte Zeit zu ſolchen Expeditionen. Man kan alsdann noch eher auf beſtaͤndige Witterung hoffen, als im Fruͤhjahre. Die Hitze des Sommers iſt groͤſtentheils vorbei, die Inſekten verſchwinden allmaͤhlich, und der Tag hat noch ſeine ge- hoͤrige Laͤnge. Im Fruͤhjahre iſt immer zu viel Waſſer in der Natur, das ſtoͤrt manches Vergnuͤgen, auch iſt der Koͤrper des Studirenden durch die kuͤnſtliche Waͤrme im Winter ſo weich, ſo zart und empfindlich geworden, daß A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/43
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/43>, abgerufen am 19.08.2019.