Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Folgen ein, die den Genuss verbittern.
Diess ist aber alles bey diesen Sünden nicht.
Die Gelegenheit sie zu begehen ist stets da, oh-
ne dass man Plane entwerfen darf sie zu finden;
sie ist ungemein leicht zu verheimlichen, zu-
mal bis hieher, da so wenige die Merkmahle
kannten, durch welche sie sich dem scharfsich-
tigen Blicke des Menschenkenners verrathen;
die traurigen Folgen derselben treten gemei-
niglich nicht eher ein, als bis die Fertigkeit
schon tiefe Wurzel gesehlagen hat; und die
Kraefte, sie zu besiegen erschöpft sind. Es
kann daher leicht ein Unglaucklicher, der
sich auf diesen Weg verrirt hat, dahin kom-
men, dass diese Sünden für ihn taegliches
Bedürfniss sind, so wie des Brandeweins
taeglicher und haeufiger Genuss für manche
Menschen Bedürfniss ist. Und so wie man-
che Brandeweintrinker ihre böse Ge-
wohnheit mit gerührtem Herzen erken-
nen, den grossen Schaden, den sie ih-
rem Leibe, ihrer Seele, ihrer Familie und
ihrer ganzen Haushaltung, zufügen, bewei-

nen
Von beimlichen Sünden. (C)

Folgen ein, die den Genuſs verbittern.
Dieſs iſt aber alles bey dieſen Sünden nicht.
Die Gelegenheit ſie zu begehen iſt ſtets da, oh-
ne daſs man Plane entwerfen darf ſie zu finden;
ſie iſt ungemein leicht zu verheimlichen, zu-
mal bis hieher, da ſo wenige die Merkmahle
kannten, durch welche ſie ſich dem ſcharfſich-
tigen Blicke des Menſchenkenners verrathen;
die traurigen Folgen derſelben treten gemei-
niglich nicht eher ein, als bis die Fertigkeit
ſchon tiefe Wurzel geſehlagen hat; und die
Kræfte, ſie zu beſiegen erſchöpft ſind. Es
kann daher leicht ein Unglûcklicher, der
ſich auf dieſen Weg verrirt hat, dahin kom-
men, daſs dieſe Sünden für ihn tægliches
Bedürfniſs ſind, ſo wie des Brandeweins
tæglicher und hæufiger Genuſs für manche
Menſchen Bedürfniſs iſt. Und ſo wie man-
che Brandeweintrinker ihre böſe Ge-
wohnheit mit gerührtem Herzen erken-
nen, den groſsen Schaden, den ſie ih-
rem Leibe, ihrer Seele, ihrer Familie und
ihrer ganzen Haushaltung, zufügen, bewei-

nen
Von beimlichen Sünden. (C)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="33"/>
Folgen ein, die den Genu&#x017F;s verbittern.<lb/>
Die&#x017F;s i&#x017F;t aber alles bey die&#x017F;en Sünden nicht.<lb/>
Die Gelegenheit &#x017F;ie zu begehen i&#x017F;t &#x017F;tets da, oh-<lb/>
ne da&#x017F;s man Plane entwerfen darf &#x017F;ie zu finden;<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t ungemein leicht zu verheimlichen, zu-<lb/>
mal bis hieher, da &#x017F;o wenige die Merkmahle<lb/>
kannten, durch welche &#x017F;ie &#x017F;ich dem &#x017F;charf&#x017F;ich-<lb/>
tigen Blicke des Men&#x017F;chenkenners verrathen;<lb/>
die traurigen Folgen der&#x017F;elben treten gemei-<lb/>
niglich nicht eher ein, als bis die Fertigkeit<lb/>
&#x017F;chon tiefe Wurzel ge&#x017F;ehlagen hat; und die<lb/>
Kræfte, &#x017F;ie zu be&#x017F;iegen er&#x017F;chöpft &#x017F;ind. Es<lb/>
kann daher leicht ein Unglûcklicher, der<lb/>
&#x017F;ich auf die&#x017F;en Weg verrirt hat, dahin kom-<lb/>
men, da&#x017F;s die&#x017F;e Sünden für ihn tægliches<lb/>
Bedürfni&#x017F;s &#x017F;ind, &#x017F;o wie des Brandeweins<lb/>
tæglicher und hæufiger Genu&#x017F;s für manche<lb/>
Men&#x017F;chen Bedürfni&#x017F;s i&#x017F;t. Und &#x017F;o wie man-<lb/>
che Brandeweintrinker ihre bö&#x017F;e Ge-<lb/>
wohnheit mit gerührtem Herzen erken-<lb/>
nen, den gro&#x017F;sen Schaden, den &#x017F;ie ih-<lb/>
rem Leibe, ihrer Seele, ihrer Familie und<lb/>
ihrer ganzen Haushaltung, zufügen, bewei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#i">Von beimlichen Sünden.</hi> (C)</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] Folgen ein, die den Genuſs verbittern. Dieſs iſt aber alles bey dieſen Sünden nicht. Die Gelegenheit ſie zu begehen iſt ſtets da, oh- ne daſs man Plane entwerfen darf ſie zu finden; ſie iſt ungemein leicht zu verheimlichen, zu- mal bis hieher, da ſo wenige die Merkmahle kannten, durch welche ſie ſich dem ſcharfſich- tigen Blicke des Menſchenkenners verrathen; die traurigen Folgen derſelben treten gemei- niglich nicht eher ein, als bis die Fertigkeit ſchon tiefe Wurzel geſehlagen hat; und die Kræfte, ſie zu beſiegen erſchöpft ſind. Es kann daher leicht ein Unglûcklicher, der ſich auf dieſen Weg verrirt hat, dahin kom- men, daſs dieſe Sünden für ihn tægliches Bedürfniſs ſind, ſo wie des Brandeweins tæglicher und hæufiger Genuſs für manche Menſchen Bedürfniſs iſt. Und ſo wie man- che Brandeweintrinker ihre böſe Ge- wohnheit mit gerührtem Herzen erken- nen, den groſsen Schaden, den ſie ih- rem Leibe, ihrer Seele, ihrer Familie und ihrer ganzen Haushaltung, zufügen, bewei- nen Von beimlichen Sünden. (C)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/43
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/43>, abgerufen am 24.08.2019.