Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

zu nichts in der Welt weniger aber, als zur
Erziehung der Jugend, erschaffen sey. Eine
naehere Beschreibung von ihm, würde auber-
flüssig seyn, da Dieselben ihn schon selbst in
ihrem Rector Californius so gut geschildert
haben, dass ich nichts mehr von ihm zu sagen
habe, als nur, dass er noch weniger gelehrt,
aber doch von grösserer Rechtschaffenheit
war, wiewohl seine Schüler darum an ihm
keinen bessern Lehrer hatten. Seine beson-
dern Meinungen, in Absicht auf Religion und
Moralitaet, hatten auf diese vorzüglich nach-
theilige Einflüsse. Sie hatten es so oft ge-
hört, dass alle, auch die abscheulichsten, Laster
gegen den Unglauben gar nicht zu rechnen
waeren, und dass ein Mensch, der auch alles
was man Tugend nennt in sich vereinigte,
dennoch vor Gott ein grösserer Sünder, als
selbst ein Vatermörder, waere, wofern er nicht
im Glauben stünde. Sie hatten die Tugen-
den der grössten Maenner nicht anders als
glaenzende Laster nennen gehört, weil sie
nicht aus dem Glauben geflossen waren, und
es war ihnen überhaupt gegen das Wort Tu-
gend, ein wirklicher Hass eingeflösst worden,
weil es heidnisch und unchristlich waere; wie

leicht

zu nichts in der Welt weniger aber, als zur
Erziehung der Jugend, erſchaffen ſey. Eine
næhere Beſchreibung von ihm, würde ûber-
flüſſig ſeyn, da Dieſelben ihn ſchon ſelbſt in
ihrem Rector Californius ſo gut geſchildert
haben, daſs ich nichts mehr von ihm zu ſagen
habe, als nur, daſs er noch weniger gelehrt,
aber doch von gröſserer Rechtſchaffenheit
war, wiewohl ſeine Schüler darum an ihm
keinen beſſern Lehrer hatten. Seine beſon-
dern Meinungen, in Abſicht auf Religion und
Moralitæt, hatten auf dieſe vorzüglich nach-
theilige Einflüſſe. Sie hatten es ſo oft ge-
hört, daſs alle, auch die abſcheulichſten, Laſter
gegen den Unglauben gar nicht zu rechnen
wæren, und daſs ein Menſch, der auch alles
was man Tugend nennt in ſich vereinigte,
dennoch vor Gott ein gröſserer Sünder, als
ſelbſt ein Vatermörder, wære, wofern er nicht
im Glauben ſtünde. Sie hatten die Tugen-
den der gröſsten Mænner nicht anders als
glænzende Laſter nennen gehört, weil ſie
nicht aus dem Glauben gefloſſen waren, und
es war ihnen überhaupt gegen das Wort Tu-
gend, ein wirklicher Haſs eingeflöſst worden,
weil es heidniſch und unchriſtlich wære; wie

leicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="22"/>
zu nichts in der Welt weniger aber, als zur<lb/>
Erziehung der Jugend, er&#x017F;chaffen &#x017F;ey. Eine<lb/>
næhere Be&#x017F;chreibung von ihm, würde ûber-<lb/>
flü&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn, da Die&#x017F;elben ihn &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
ihrem Rector Californius &#x017F;o gut ge&#x017F;childert<lb/>
haben, da&#x017F;s ich nichts mehr von ihm zu &#x017F;agen<lb/>
habe, als nur, da&#x017F;s er noch weniger gelehrt,<lb/>
aber doch von grö&#x017F;serer Recht&#x017F;chaffenheit<lb/>
war, wiewohl &#x017F;eine Schüler darum an ihm<lb/>
keinen be&#x017F;&#x017F;ern Lehrer hatten. Seine be&#x017F;on-<lb/>
dern Meinungen, in Ab&#x017F;icht auf Religion und<lb/>
Moralitæt, hatten auf die&#x017F;e vorzüglich nach-<lb/>
theilige Einflü&#x017F;&#x017F;e. Sie hatten es &#x017F;o oft ge-<lb/>
hört, da&#x017F;s alle, auch die ab&#x017F;cheulich&#x017F;ten, La&#x017F;ter<lb/>
gegen den Unglauben gar nicht zu rechnen<lb/>
wæren, und da&#x017F;s ein Men&#x017F;ch, der auch alles<lb/>
was man Tugend nennt in &#x017F;ich vereinigte,<lb/>
dennoch vor Gott ein grö&#x017F;serer Sünder, als<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein Vatermörder, wære, wofern er nicht<lb/>
im Glauben &#x017F;tünde. Sie hatten die Tugen-<lb/>
den der grö&#x017F;sten Mænner nicht anders als<lb/>
glænzende La&#x017F;ter nennen gehört, weil &#x017F;ie<lb/>
nicht aus dem Glauben geflo&#x017F;&#x017F;en waren, und<lb/>
es war ihnen überhaupt gegen das Wort Tu-<lb/>
gend, ein wirklicher Ha&#x017F;s eingeflö&#x017F;st worden,<lb/>
weil es heidni&#x017F;ch und unchri&#x017F;tlich wære; wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">leicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] zu nichts in der Welt weniger aber, als zur Erziehung der Jugend, erſchaffen ſey. Eine næhere Beſchreibung von ihm, würde ûber- flüſſig ſeyn, da Dieſelben ihn ſchon ſelbſt in ihrem Rector Californius ſo gut geſchildert haben, daſs ich nichts mehr von ihm zu ſagen habe, als nur, daſs er noch weniger gelehrt, aber doch von gröſserer Rechtſchaffenheit war, wiewohl ſeine Schüler darum an ihm keinen beſſern Lehrer hatten. Seine beſon- dern Meinungen, in Abſicht auf Religion und Moralitæt, hatten auf dieſe vorzüglich nach- theilige Einflüſſe. Sie hatten es ſo oft ge- hört, daſs alle, auch die abſcheulichſten, Laſter gegen den Unglauben gar nicht zu rechnen wæren, und daſs ein Menſch, der auch alles was man Tugend nennt in ſich vereinigte, dennoch vor Gott ein gröſserer Sünder, als ſelbſt ein Vatermörder, wære, wofern er nicht im Glauben ſtünde. Sie hatten die Tugen- den der gröſsten Mænner nicht anders als glænzende Laſter nennen gehört, weil ſie nicht aus dem Glauben gefloſſen waren, und es war ihnen überhaupt gegen das Wort Tu- gend, ein wirklicher Haſs eingeflöſst worden, weil es heidniſch und unchriſtlich wære; wie leicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/32
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/32>, abgerufen am 22.08.2019.