Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Und nun, ist diess nicht beweinenswerth!
so lange, bis in mein ein und zwanzigstes
Jahr, blieb ich in der schaedlichsten Unwissen-
heit, und bleiben es, durch Schuld ihrer El-
tern, Lehrer, Erzieher, Aufseher etc. zu ihrem
schrecklichsten Verderben, tausend Jünglinge
und noch mehr Maedchen. Niemals kam es
mir in den Sinn, dass diese Handlung schaed-
lich sey, und entsetzliche Schaudern erregende
Folgen nach sich ziehe. Ich hielt es für
nichts weiter, als höchstens etwas unanstaen-
diges, das man nicht öffentlich thun dürfe.
Haette ich nur einmal gehört, es sey etwas
schaedliches, unerlaubtes und sündliches! ich
würde gewiss davon abgestanden haben.
Denn, Gott sey Dank, von meiner frauhesten
Jugend auf, war ich gewissenhaft, und be-
gieng nicht leicht eine wissentliche Sünde.
Nur, leider! war ich von dem, was Sünde,
und schaedlich und verderblich ist, zu we-
nig belehret. So lange ich auf der Schule
war, hatte ich den Namen dieser Sünde nicht
gehört; vielweniger etwas von ihrer Schaed-
lichkeit und Strafbarkeit. Von der Onanie
hatte ich einigemal reden hören; aber nicht
gewusst, was diess für ein Laster sey. Als

ich

Und nun, iſt dieſs nicht beweinenswerth!
ſo lange, bis in mein ein und zwanzigſtes
Jahr, blieb ich in der ſchædlichſten Unwiſſen-
heit, und bleiben es, durch Schuld ihrer El-
tern, Lehrer, Erzieher, Aufſeher etc. zu ihrem
ſchrecklichſten Verderben, tauſend Jünglinge
und noch mehr Mædchen. Niemals kam es
mir in den Sinn, daſs dieſe Handlung ſchæd-
lich ſey, und entſetzliche Schaudern erregende
Folgen nach ſich ziehe. Ich hielt es für
nichts weiter, als höchſtens etwas unanſtæn-
diges, das man nicht öffentlich thun dürfe.
Hætte ich nur einmal gehört, es ſey etwas
ſchædliches, unerlaubtes und ſündliches! ich
würde gewiſs davon abgeſtanden haben.
Denn, Gott ſey Dank, von meiner frûheſten
Jugend auf, war ich gewiſſenhaft, und be-
gieng nicht leicht eine wiſſentliche Sünde.
Nur, leider! war ich von dem, was Sünde,
und ſchædlich und verderblich iſt, zu we-
nig belehret. So lange ich auf der Schule
war, hatte ich den Namen dieſer Sünde nicht
gehört; vielweniger etwas von ihrer Schæd-
lichkeit und Strafbarkeit. Von der Onanie
hatte ich einigemal reden hören; aber nicht
gewuſst, was dieſs für ein Laſter ſey. Als

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0020" n="10"/>
            <p>Und nun, i&#x017F;t die&#x017F;s nicht beweinenswerth!<lb/>
&#x017F;o lange, bis in mein ein und zwanzig&#x017F;tes<lb/>
Jahr, blieb ich in der &#x017F;chædlich&#x017F;ten Unwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit, und bleiben es, durch Schuld ihrer El-<lb/>
tern, Lehrer, Erzieher, Auf&#x017F;eher etc. zu ihrem<lb/>
&#x017F;chrecklich&#x017F;ten Verderben, tau&#x017F;end Jünglinge<lb/>
und noch mehr Mædchen. Niemals kam es<lb/>
mir in den Sinn, da&#x017F;s die&#x017F;e Handlung &#x017F;chæd-<lb/>
lich &#x017F;ey, und ent&#x017F;etzliche Schaudern erregende<lb/>
Folgen nach &#x017F;ich ziehe. Ich hielt es für<lb/>
nichts weiter, als höch&#x017F;tens etwas unan&#x017F;tæn-<lb/>
diges, das man nicht öffentlich thun dürfe.<lb/>
Hætte ich nur einmal gehört, es &#x017F;ey etwas<lb/>
&#x017F;chædliches, unerlaubtes und &#x017F;ündliches! ich<lb/>
würde gewi&#x017F;s davon abge&#x017F;tanden haben.<lb/>
Denn, Gott &#x017F;ey Dank, von meiner frûhe&#x017F;ten<lb/>
Jugend auf, war ich gewi&#x017F;&#x017F;enhaft, und be-<lb/>
gieng nicht leicht eine wi&#x017F;&#x017F;entliche Sünde.<lb/>
Nur, leider! war ich von dem, was Sünde,<lb/>
und &#x017F;chædlich und verderblich i&#x017F;t, zu we-<lb/>
nig belehret. So lange ich auf der Schule<lb/>
war, hatte ich den Namen die&#x017F;er Sünde nicht<lb/>
gehört; vielweniger etwas von ihrer Schæd-<lb/>
lichkeit und Strafbarkeit. Von der <hi rendition="#i">Onanie</hi><lb/>
hatte ich einigemal reden hören; aber nicht<lb/>
gewu&#x017F;st, was die&#x017F;s für ein La&#x017F;ter &#x017F;ey. Als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] Und nun, iſt dieſs nicht beweinenswerth! ſo lange, bis in mein ein und zwanzigſtes Jahr, blieb ich in der ſchædlichſten Unwiſſen- heit, und bleiben es, durch Schuld ihrer El- tern, Lehrer, Erzieher, Aufſeher etc. zu ihrem ſchrecklichſten Verderben, tauſend Jünglinge und noch mehr Mædchen. Niemals kam es mir in den Sinn, daſs dieſe Handlung ſchæd- lich ſey, und entſetzliche Schaudern erregende Folgen nach ſich ziehe. Ich hielt es für nichts weiter, als höchſtens etwas unanſtæn- diges, das man nicht öffentlich thun dürfe. Hætte ich nur einmal gehört, es ſey etwas ſchædliches, unerlaubtes und ſündliches! ich würde gewiſs davon abgeſtanden haben. Denn, Gott ſey Dank, von meiner frûheſten Jugend auf, war ich gewiſſenhaft, und be- gieng nicht leicht eine wiſſentliche Sünde. Nur, leider! war ich von dem, was Sünde, und ſchædlich und verderblich iſt, zu we- nig belehret. So lange ich auf der Schule war, hatte ich den Namen dieſer Sünde nicht gehört; vielweniger etwas von ihrer Schæd- lichkeit und Strafbarkeit. Von der Onanie hatte ich einigemal reden hören; aber nicht gewuſst, was dieſs für ein Laſter ſey. Als ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/20
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/20>, abgerufen am 22.08.2019.