Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

sagt: daß sie in länglichtem Viereck gebaut war, gleich den
Kirchen S. Agathonikus und Isaacius, *) denselben, deren
Anlage er früher, doch minder bestimmt, bezeichnet hatte. Als
eines Werkes desselben Constantinus erwähnt er der gleichfalls
oblongen Kirche des Evangelisten Johannes, und um wenig
später einer von Theodosius dem Großen erbauten, überwölb-
ten Rotunde, deren Anlage, da unser Berichtgeber keine Aus-
senwerke anzeigt, wohl alterthümlich einfach war. **) Allein
auch in einigen noch vorhandenen Denkmalen, dem Hippo-
drom, der großen Cisterne, bewährt sich die römische Abkunft
der byzantinischen Bauschule.

In dieser erhielt sich eine gewisse alterthümliche Einfach-
heit der allgemeinen Anlage bis zu den früheren Jahren der
Regierung des ersten Justinian, dessen zahlreiche Bauwerke
von einem Zeitgenossen in einer eigenen Monographie verzeich-
net worden sind. ***) In diesem Werke, dessen übrigen In-
halt ich, als schon benutzt und höchst zugänglich, übergehe,
finden sich einige Angaben über zwey der frühesten Werke des
genannten Kaisers, der Kirchen S. Peter und Paul, und S.
Sergius und Bacchus, deren erste ein länglichtes Viereck ein-
nahm, die andere hingegen ins Runde gebaut war. Gyllius
giebt von der letzten, welche er noch in gutem Stande ge-
sehen hatte, eine gedehnte, obwohl nicht ganz befriedigende
Beschreibung. +) "Die Kirche S. Peter und Paul, sagt er,
ist nicht mehr vorhanden, wohl aber S. Sergius und Bac-

*) Id. lib. IV. (p. 65. oder 57.)
**) Id. lib. III. (p. 56. oder 49.)
***) Procopius, de aedificiis Justiniani.
+) Petrus Gyllius, de topograph. Constantinop. lib. II. c. XIV.
(bey Banduri).

ſagt: daß ſie in laͤnglichtem Viereck gebaut war, gleich den
Kirchen S. Agathonikus und Iſaacius, *) denſelben, deren
Anlage er fruͤher, doch minder beſtimmt, bezeichnet hatte. Als
eines Werkes deſſelben Conſtantinus erwaͤhnt er der gleichfalls
oblongen Kirche des Evangeliſten Johannes, und um wenig
ſpaͤter einer von Theodoſius dem Großen erbauten, uͤberwoͤlb-
ten Rotunde, deren Anlage, da unſer Berichtgeber keine Auſ-
ſenwerke anzeigt, wohl alterthuͤmlich einfach war. **) Allein
auch in einigen noch vorhandenen Denkmalen, dem Hippo-
drom, der großen Ciſterne, bewaͤhrt ſich die roͤmiſche Abkunft
der byzantiniſchen Bauſchule.

In dieſer erhielt ſich eine gewiſſe alterthuͤmliche Einfach-
heit der allgemeinen Anlage bis zu den fruͤheren Jahren der
Regierung des erſten Juſtinian, deſſen zahlreiche Bauwerke
von einem Zeitgenoſſen in einer eigenen Monographie verzeich-
net worden ſind. ***) In dieſem Werke, deſſen uͤbrigen In-
halt ich, als ſchon benutzt und hoͤchſt zugaͤnglich, uͤbergehe,
finden ſich einige Angaben uͤber zwey der fruͤheſten Werke des
genannten Kaiſers, der Kirchen S. Peter und Paul, und S.
Sergius und Bacchus, deren erſte ein laͤnglichtes Viereck ein-
nahm, die andere hingegen ins Runde gebaut war. Gyllius
giebt von der letzten, welche er noch in gutem Stande ge-
ſehen hatte, eine gedehnte, obwohl nicht ganz befriedigende
Beſchreibung. †) „Die Kirche S. Peter und Paul, ſagt er,
iſt nicht mehr vorhanden, wohl aber S. Sergius und Bac-

*) Id. lib. IV. (p. 65. oder 57.)
**) Id. lib. III. (p. 56. oder 49.)
***) Procopius, de aedificiis Justiniani.
†) Petrus Gyllius, de topograph. Constantinop. lib. II. c. XIV.
(bey Banduri).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="189"/>
&#x017F;agt: daß &#x017F;ie in la&#x0364;nglichtem Viereck gebaut war, gleich den<lb/>
Kirchen S. Agathonikus und I&#x017F;aacius, <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Id. lib. IV. (p.</hi> 65. oder 57.)</note> den&#x017F;elben, deren<lb/>
Anlage er fru&#x0364;her, doch minder be&#x017F;timmt, bezeichnet hatte. Als<lb/>
eines Werkes de&#x017F;&#x017F;elben <persName ref=" http://d-nb.info/gnd/118565184">Con&#x017F;tantinus</persName> erwa&#x0364;hnt er der gleichfalls<lb/>
oblongen Kirche des Evangeli&#x017F;ten <persName ref=" http://d-nb.info/gnd/118557815">Johannes</persName>, und um wenig<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter einer von <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118621742">Theodo&#x017F;ius dem Großen</persName> erbauten, u&#x0364;berwo&#x0364;lb-<lb/>
ten Rotunde, deren Anlage, da un&#x017F;er Berichtgeber keine Au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enwerke anzeigt, wohl alterthu&#x0364;mlich einfach war. <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#aq">Id. lib. III. (p.</hi> 56. oder 49.)</note> Allein<lb/>
auch in einigen noch vorhandenen Denkmalen, dem Hippo-<lb/>
drom, der großen Ci&#x017F;terne, bewa&#x0364;hrt &#x017F;ich die ro&#x0364;mi&#x017F;che Abkunft<lb/>
der byzantini&#x017F;chen Bau&#x017F;chule.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;er erhielt &#x017F;ich eine gewi&#x017F;&#x017F;e alterthu&#x0364;mliche Einfach-<lb/>
heit der allgemeinen Anlage bis zu den fru&#x0364;heren Jahren der<lb/>
Regierung des er&#x017F;ten <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11855896X">Ju&#x017F;tinian</persName>, de&#x017F;&#x017F;en zahlreiche Bauwerke<lb/>
von einem Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en in einer eigenen Monographie verzeich-<lb/>
net worden &#x017F;ind. <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118741985">Procopius</persName>, de aedificiis Justiniani</hi>.</note> In die&#x017F;em Werke, de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;brigen In-<lb/>
halt ich, als &#x017F;chon benutzt und ho&#x0364;ch&#x017F;t zuga&#x0364;nglich, u&#x0364;bergehe,<lb/>
finden &#x017F;ich einige Angaben u&#x0364;ber zwey der fru&#x0364;he&#x017F;ten Werke des<lb/>
genannten Kai&#x017F;ers, der Kirchen S. Peter und Paul, und S.<lb/>
Sergius und Bacchus, deren er&#x017F;te ein la&#x0364;nglichtes Viereck ein-<lb/>
nahm, die andere hingegen ins Runde gebaut war. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/100967310">Gyllius</persName><lb/>
giebt von der letzten, welche er noch in gutem Stande ge-<lb/>
&#x017F;ehen hatte, eine gedehnte, obwohl nicht ganz befriedigende<lb/>
Be&#x017F;chreibung. <note place="foot" n="&#x2020;)"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/100967310">Petrus Gyllius</persName>, de topograph. <placeName>Constantinop.</placeName> lib. II. c. XIV.</hi><lb/>
(bey <persName ref="http://d-nb.info/gnd/160561604">Banduri</persName>).</note> &#x201E;Die Kirche S. Peter und Paul, &#x017F;agt er,<lb/>
i&#x017F;t nicht mehr vorhanden, wohl aber S. Sergius und Bac-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0211] ſagt: daß ſie in laͤnglichtem Viereck gebaut war, gleich den Kirchen S. Agathonikus und Iſaacius, *) denſelben, deren Anlage er fruͤher, doch minder beſtimmt, bezeichnet hatte. Als eines Werkes deſſelben Conſtantinus erwaͤhnt er der gleichfalls oblongen Kirche des Evangeliſten Johannes, und um wenig ſpaͤter einer von Theodoſius dem Großen erbauten, uͤberwoͤlb- ten Rotunde, deren Anlage, da unſer Berichtgeber keine Auſ- ſenwerke anzeigt, wohl alterthuͤmlich einfach war. **) Allein auch in einigen noch vorhandenen Denkmalen, dem Hippo- drom, der großen Ciſterne, bewaͤhrt ſich die roͤmiſche Abkunft der byzantiniſchen Bauſchule. In dieſer erhielt ſich eine gewiſſe alterthuͤmliche Einfach- heit der allgemeinen Anlage bis zu den fruͤheren Jahren der Regierung des erſten Juſtinian, deſſen zahlreiche Bauwerke von einem Zeitgenoſſen in einer eigenen Monographie verzeich- net worden ſind. ***) In dieſem Werke, deſſen uͤbrigen In- halt ich, als ſchon benutzt und hoͤchſt zugaͤnglich, uͤbergehe, finden ſich einige Angaben uͤber zwey der fruͤheſten Werke des genannten Kaiſers, der Kirchen S. Peter und Paul, und S. Sergius und Bacchus, deren erſte ein laͤnglichtes Viereck ein- nahm, die andere hingegen ins Runde gebaut war. Gyllius giebt von der letzten, welche er noch in gutem Stande ge- ſehen hatte, eine gedehnte, obwohl nicht ganz befriedigende Beſchreibung. †) „Die Kirche S. Peter und Paul, ſagt er, iſt nicht mehr vorhanden, wohl aber S. Sergius und Bac- *) Id. lib. IV. (p. 65. oder 57.) **) Id. lib. III. (p. 56. oder 49.) ***) Procopius, de aedificiis Justiniani. †) Petrus Gyllius, de topograph. Constantinop. lib. II. c. XIV. (bey Banduri).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/211
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/211>, abgerufen am 20.05.2019.