Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
94.
Von ferne hält die Hand ein kluger Mann ans Feuer,
Ein Thor steckt sie darein, und kauft die Wärme theuer.

95.
Ein gutes Jahr geht früh mit gutem Frühjahr an;
Wer nichts als Knabe taugt, taugt schwerlich viel als Mann.

96.
Ein Reicher in der Fremd' ist überall zu Haus,
Und fremd ein armer Mann in seinem eignen Haus.

97.
Im Blick des Bettlers ist die Bitte vorgetragen;
Verstehst du nicht den Blick, was soll der Mund dir sagen?

98.
Der milde Mann, wie Gott, zu spenden seine Gaben
Will keinen Grund, er will nur einen Anlaß haben.

94.
Von ferne haͤlt die Hand ein kluger Mann ans Feuer,
Ein Thor ſteckt ſie darein, und kauft die Waͤrme theuer.

95.
Ein gutes Jahr geht fruͤh mit gutem Fruͤhjahr an;
Wer nichts als Knabe taugt, taugt ſchwerlich viel als Mann.

96.
Ein Reicher in der Fremd' iſt uͤberall zu Haus,
Und fremd ein armer Mann in ſeinem eignen Haus.

97.
Im Blick des Bettlers iſt die Bitte vorgetragen;
Verſtehſt du nicht den Blick, was ſoll der Mund dir ſagen?

98.
Der milde Mann, wie Gott, zu ſpenden ſeine Gaben
Will keinen Grund, er will nur einen Anlaß haben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="85"/>
        <div n="2">
          <head>94.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von ferne ha&#x0364;lt die Hand ein kluger Mann ans Feuer,</l><lb/>
              <l>Ein Thor &#x017F;teckt &#x017F;ie darein, und kauft die Wa&#x0364;rme theuer.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>95.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein gutes Jahr geht fru&#x0364;h mit gutem Fru&#x0364;hjahr an;</l><lb/>
              <l>Wer nichts als Knabe taugt, taugt &#x017F;chwerlich viel als Mann.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>96.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Reicher in der Fremd' i&#x017F;t u&#x0364;berall zu Haus,</l><lb/>
              <l>Und fremd ein armer Mann in &#x017F;einem eignen Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>97.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Im Blick des Bettlers i&#x017F;t die Bitte vorgetragen;</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;teh&#x017F;t du nicht den Blick, was &#x017F;oll der Mund dir &#x017F;agen?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>98.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der milde Mann, wie Gott, zu &#x017F;penden &#x017F;eine Gaben</l><lb/>
              <l>Will keinen Grund, er will nur einen Anlaß haben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0095] 94. Von ferne haͤlt die Hand ein kluger Mann ans Feuer, Ein Thor ſteckt ſie darein, und kauft die Waͤrme theuer. 95. Ein gutes Jahr geht fruͤh mit gutem Fruͤhjahr an; Wer nichts als Knabe taugt, taugt ſchwerlich viel als Mann. 96. Ein Reicher in der Fremd' iſt uͤberall zu Haus, Und fremd ein armer Mann in ſeinem eignen Haus. 97. Im Blick des Bettlers iſt die Bitte vorgetragen; Verſtehſt du nicht den Blick, was ſoll der Mund dir ſagen? 98. Der milde Mann, wie Gott, zu ſpenden ſeine Gaben Will keinen Grund, er will nur einen Anlaß haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/95
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/95>, abgerufen am 20.08.2019.