Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
54.
Wenn du zum Spiel ablegst dein Horn, der Kälber halb,
Ein Stumpfhorn wirst du wohl, o Stier, doch nie ein Kalb.

55.
Für einen Mückenstich weißt du kein Mittel noch,
Und steckest deine Hand schon in ein Wespenloch!

56.
Ein grauer Bart am Hals, und noch die Kinderflecken!
Nichts lächerlicher als die Thorheit alter Gecken.

57.
Das ist gewis! die Magd, wo sie wird Frau im Haus,
Die schicket ihre Mägd' im ärgsten Regen aus.

58.
Verbrannt ist dir dein Haus. "Verbrannt ist nur das Holz."
Was hast du Stolzer draus gerettet? "Meinen Stolz."

54.
Wenn du zum Spiel ablegſt dein Horn, der Kaͤlber halb,
Ein Stumpfhorn wirſt du wohl, o Stier, doch nie ein Kalb.

55.
Fuͤr einen Muͤckenſtich weißt du kein Mittel noch,
Und ſteckeſt deine Hand ſchon in ein Weſpenloch!

56.
Ein grauer Bart am Hals, und noch die Kinderflecken!
Nichts laͤcherlicher als die Thorheit alter Gecken.

57.
Das iſt gewis! die Magd, wo ſie wird Frau im Haus,
Die ſchicket ihre Maͤgd' im aͤrgſten Regen aus.

58.
Verbrannt iſt dir dein Haus. „Verbrannt iſt nur das Holz.“
Was haſt du Stolzer draus gerettet? „Meinen Stolz.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="56"/>
        <div n="2">
          <head>54.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn du zum Spiel ableg&#x017F;t dein Horn, der Ka&#x0364;lber halb,</l><lb/>
              <l>Ein Stumpfhorn wir&#x017F;t du wohl, o Stier, doch nie ein Kalb.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>55.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Fu&#x0364;r einen Mu&#x0364;cken&#x017F;tich weißt du kein Mittel noch,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tecke&#x017F;t deine Hand &#x017F;chon in ein We&#x017F;penloch!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>56.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein grauer Bart am Hals, und noch die Kinderflecken!</l><lb/>
              <l>Nichts la&#x0364;cherlicher als die Thorheit alter Gecken.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>57.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das i&#x017F;t gewis! die Magd, wo &#x017F;ie wird Frau im Haus,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;chicket ihre Ma&#x0364;gd' im a&#x0364;rg&#x017F;ten Regen aus.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>58.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Verbrannt i&#x017F;t dir dein Haus. &#x201E;Verbrannt i&#x017F;t nur das Holz.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Was ha&#x017F;t du Stolzer draus gerettet? &#x201E;Meinen Stolz.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0066] 54. Wenn du zum Spiel ablegſt dein Horn, der Kaͤlber halb, Ein Stumpfhorn wirſt du wohl, o Stier, doch nie ein Kalb. 55. Fuͤr einen Muͤckenſtich weißt du kein Mittel noch, Und ſteckeſt deine Hand ſchon in ein Weſpenloch! 56. Ein grauer Bart am Hals, und noch die Kinderflecken! Nichts laͤcherlicher als die Thorheit alter Gecken. 57. Das iſt gewis! die Magd, wo ſie wird Frau im Haus, Die ſchicket ihre Maͤgd' im aͤrgſten Regen aus. 58. Verbrannt iſt dir dein Haus. „Verbrannt iſt nur das Holz.“ Was haſt du Stolzer draus gerettet? „Meinen Stolz.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/66
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/66>, abgerufen am 26.08.2019.