Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
34.
Wer Gutes thut soviel er kann, und keinen Lohn
Dafür erwartet, hat den allerschönsten schon.

35.
Wer immer reicher nur will werden, ist nie reich;
Wer besser werden will, ist und wird es zugleich.

36.
Des Weisen stille Thrän' ist mehr wol als des Thoren
Lautes Gelächter werth, doch beides ist verloren.

37.
Der Mensch, der sinkt zum Thier, wird unters Thier versinken;
Es schwimmt in der Natur, er wird darin ertrinken.

38.
Betrübt dichs wol, wie sich an Thorheit Thoren laben?
Nein, freue dich, daß sie auch ihre Freude haben.

34.
Wer Gutes thut ſoviel er kann, und keinen Lohn
Dafuͤr erwartet, hat den allerſchoͤnſten ſchon.

35.
Wer immer reicher nur will werden, iſt nie reich;
Wer beſſer werden will, iſt und wird es zugleich.

36.
Des Weiſen ſtille Thraͤn' iſt mehr wol als des Thoren
Lautes Gelaͤchter werth, doch beides iſt verloren.

37.
Der Menſch, der ſinkt zum Thier, wird unters Thier verſinken;
Es ſchwimmt in der Natur, er wird darin ertrinken.

38.
Betruͤbt dichs wol, wie ſich an Thorheit Thoren laben?
Nein, freue dich, daß ſie auch ihre Freude haben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="31"/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer Gutes thut &#x017F;oviel er kann, und keinen Lohn</l><lb/>
              <l>Dafu&#x0364;r erwartet, hat den aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;chon.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer immer reicher nur will werden, i&#x017F;t nie reich;</l><lb/>
              <l>Wer be&#x017F;&#x017F;er werden will, i&#x017F;t und wird es zugleich.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>36.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des Wei&#x017F;en &#x017F;tille Thra&#x0364;n' i&#x017F;t mehr wol als des Thoren</l><lb/>
              <l>Lautes Gela&#x0364;chter werth, doch beides i&#x017F;t verloren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Men&#x017F;ch, der &#x017F;inkt zum Thier, wird unters Thier ver&#x017F;inken;</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chwimmt in der Natur, er wird darin ertrinken.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Betru&#x0364;bt dichs wol, wie &#x017F;ich an Thorheit Thoren laben?</l><lb/>
              <l>Nein, freue dich, daß &#x017F;ie auch ihre Freude haben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] 34. Wer Gutes thut ſoviel er kann, und keinen Lohn Dafuͤr erwartet, hat den allerſchoͤnſten ſchon. 35. Wer immer reicher nur will werden, iſt nie reich; Wer beſſer werden will, iſt und wird es zugleich. 36. Des Weiſen ſtille Thraͤn' iſt mehr wol als des Thoren Lautes Gelaͤchter werth, doch beides iſt verloren. 37. Der Menſch, der ſinkt zum Thier, wird unters Thier verſinken; Es ſchwimmt in der Natur, er wird darin ertrinken. 38. Betruͤbt dichs wol, wie ſich an Thorheit Thoren laben? Nein, freue dich, daß ſie auch ihre Freude haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/41
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/41>, abgerufen am 22.10.2019.