Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Sonst mocht' ein Einzelmann in seinem Volk verschwinden,
Jetzt in der Menschheit soll der Einzle sich empfinden.

30.
Wenn man das Böse thut, sieht man für klein es an;
Man sieht, wie groß es ist, erst wenn es ist gethan.

31.
Das Gute wissen, weit ist noch das thun davon;
Das Böse kennen ist des Bösen Anfang schon.

32.
Der kann wol leiden, daß man seine Fehler rügt,
Wer große Tugenden zu kleinen Fehlern fügt.

33.
Ein Weiser überhebt sich nicht, wenn Thoren fallen,
Von ihrem Beispiel lernt er nur bedächt'ger wallen.

29.
Sonſt mocht' ein Einzelmann in ſeinem Volk verſchwinden,
Jetzt in der Menſchheit ſoll der Einzle ſich empfinden.

30.
Wenn man das Boͤſe thut, ſieht man fuͤr klein es an;
Man ſieht, wie groß es iſt, erſt wenn es iſt gethan.

31.
Das Gute wiſſen, weit iſt noch das thun davon;
Das Boͤſe kennen iſt des Boͤſen Anfang ſchon.

32.
Der kann wol leiden, daß man ſeine Fehler ruͤgt,
Wer große Tugenden zu kleinen Fehlern fuͤgt.

33.
Ein Weiſer uͤberhebt ſich nicht, wenn Thoren fallen,
Von ihrem Beiſpiel lernt er nur bedaͤcht'ger wallen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="30"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Son&#x017F;t mocht' ein Einzelmann in &#x017F;einem Volk ver&#x017F;chwinden,</l><lb/>
              <l>Jetzt in der Men&#x017F;chheit &#x017F;oll der Einzle &#x017F;ich empfinden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn man das Bo&#x0364;&#x017F;e thut, &#x017F;ieht man fu&#x0364;r klein es an;</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;ieht, wie groß es i&#x017F;t, er&#x017F;t wenn es i&#x017F;t gethan.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>31.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Gute wi&#x017F;&#x017F;en, weit i&#x017F;t noch das thun davon;</l><lb/>
              <l>Das Bo&#x0364;&#x017F;e kennen i&#x017F;t des Bo&#x0364;&#x017F;en Anfang &#x017F;chon.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der kann wol leiden, daß man &#x017F;eine Fehler ru&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>Wer große Tugenden zu kleinen Fehlern fu&#x0364;gt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Wei&#x017F;er u&#x0364;berhebt &#x017F;ich nicht, wenn Thoren fallen,</l><lb/>
              <l>Von ihrem Bei&#x017F;piel lernt er nur beda&#x0364;cht'ger wallen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] 29. Sonſt mocht' ein Einzelmann in ſeinem Volk verſchwinden, Jetzt in der Menſchheit ſoll der Einzle ſich empfinden. 30. Wenn man das Boͤſe thut, ſieht man fuͤr klein es an; Man ſieht, wie groß es iſt, erſt wenn es iſt gethan. 31. Das Gute wiſſen, weit iſt noch das thun davon; Das Boͤſe kennen iſt des Boͤſen Anfang ſchon. 32. Der kann wol leiden, daß man ſeine Fehler ruͤgt, Wer große Tugenden zu kleinen Fehlern fuͤgt. 33. Ein Weiſer uͤberhebt ſich nicht, wenn Thoren fallen, Von ihrem Beiſpiel lernt er nur bedaͤcht'ger wallen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/40
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/40>, abgerufen am 13.10.2019.