Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch, ist dein Schöpfer groß, kann klein seyn was er schuf?
Was, Zeuge seiner Größ', hervorging seinem Ruf?
Groß ist sein kleinstes Werk, nur klein vor seiner Größe;
Was groß sich selber schmückt, erliegt in seiner Blöße.
Vor seiner Macht fühlt sich das Gröste nackt und bloß,
Das Kleinste aber ist in seiner Liebe groß.

37.
Der Glaubenseifer ruft: Gib die Vernunft gefangen!
Doch sie, die freie, will nicht blind an Satzung hangen.
Nur wer ihr zeigt, wie Glaub' und Freiheit sich verträgt,
Hat der ungläubigen die Fessel angelegt.

Doch, iſt dein Schoͤpfer groß, kann klein ſeyn was er ſchuf?
Was, Zeuge ſeiner Groͤß', hervorging ſeinem Ruf?
Groß iſt ſein kleinſtes Werk, nur klein vor ſeiner Groͤße;
Was groß ſich ſelber ſchmuͤckt, erliegt in ſeiner Bloͤße.
Vor ſeiner Macht fuͤhlt ſich das Groͤſte nackt und bloß,
Das Kleinſte aber iſt in ſeiner Liebe groß.

37.
Der Glaubenseifer ruft: Gib die Vernunft gefangen!
Doch ſie, die freie, will nicht blind an Satzung hangen.
Nur wer ihr zeigt, wie Glaub' und Freiheit ſich vertraͤgt,
Hat der unglaͤubigen die Feſſel angelegt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0208" n="198"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Doch, i&#x017F;t dein Scho&#x0364;pfer groß, kann klein &#x017F;eyn was er &#x017F;chuf?</l><lb/>
              <l>Was, Zeuge &#x017F;einer Gro&#x0364;ß', hervorging &#x017F;einem Ruf?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Groß i&#x017F;t &#x017F;ein klein&#x017F;tes Werk, nur klein vor &#x017F;einer Gro&#x0364;ße;</l><lb/>
              <l>Was groß &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chmu&#x0364;ckt, erliegt in &#x017F;einer Blo&#x0364;ße.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Vor &#x017F;einer Macht fu&#x0364;hlt &#x017F;ich das Gro&#x0364;&#x017F;te nackt und bloß,</l><lb/>
              <l>Das Klein&#x017F;te aber i&#x017F;t in &#x017F;einer Liebe groß.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Glaubenseifer ruft: Gib die Vernunft gefangen!</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;ie, die freie, will nicht blind an Satzung hangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur wer ihr zeigt, wie Glaub' und Freiheit &#x017F;ich vertra&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>Hat der ungla&#x0364;ubigen die Fe&#x017F;&#x017F;el angelegt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0208] Doch, iſt dein Schoͤpfer groß, kann klein ſeyn was er ſchuf? Was, Zeuge ſeiner Groͤß', hervorging ſeinem Ruf? Groß iſt ſein kleinſtes Werk, nur klein vor ſeiner Groͤße; Was groß ſich ſelber ſchmuͤckt, erliegt in ſeiner Bloͤße. Vor ſeiner Macht fuͤhlt ſich das Groͤſte nackt und bloß, Das Kleinſte aber iſt in ſeiner Liebe groß. 37. Der Glaubenseifer ruft: Gib die Vernunft gefangen! Doch ſie, die freie, will nicht blind an Satzung hangen. Nur wer ihr zeigt, wie Glaub' und Freiheit ſich vertraͤgt, Hat der unglaͤubigen die Feſſel angelegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/208
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/208>, abgerufen am 09.08.2020.