Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Mit einem Auge lacht die Lieb', ihr andres weint;
Was meinest du, daß sie mit Lachen-Weinen meint?
Sie lächelt, wenn die Welt sie um die Welt sieht weinen,
Und weint, wenn sie sich sieht verlachen und verneinen.

32.
Der König zählt sein Heer, ihm geht ein Mann vorbei,
So häßlich, daß ihm scheint, daß er zu häßlich sei.
Erst blickt der König ab, dann redet er ihn an,
Und ungefüges spricht der ungefüge Mann.
Der König denkt: Mir dient im Heere mancherlei,
Doch keiner diene, dem nicht wohnt ein Gutes bei.
Wär' ihm es äußerlich, so wär's in seinen Mienen,
Wenn innerlich, so wär's in seiner Red' erschienen,
Drum soll man diesen Mann aus meinen Reihen stoßen;
Denn weder gut noch schön dient weder klein noch großen.

Mit einem Auge lacht die Lieb', ihr andres weint;
Was meineſt du, daß ſie mit Lachen-Weinen meint?
Sie laͤchelt, wenn die Welt ſie um die Welt ſieht weinen,
Und weint, wenn ſie ſich ſieht verlachen und verneinen.

32.
Der Koͤnig zaͤhlt ſein Heer, ihm geht ein Mann vorbei,
So haͤßlich, daß ihm ſcheint, daß er zu haͤßlich ſei.
Erſt blickt der Koͤnig ab, dann redet er ihn an,
Und ungefuͤges ſpricht der ungefuͤge Mann.
Der Koͤnig denkt: Mir dient im Heere mancherlei,
Doch keiner diene, dem nicht wohnt ein Gutes bei.
Waͤr' ihm es aͤußerlich, ſo waͤr's in ſeinen Mienen,
Wenn innerlich, ſo waͤr's in ſeiner Red' erſchienen,
Drum ſoll man dieſen Mann aus meinen Reihen ſtoßen;
Denn weder gut noch ſchoͤn dient weder klein noch großen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0038" n="28"/>
            <lg n="9">
              <l>Mit einem Auge lacht die Lieb', ihr andres weint;</l><lb/>
              <l>Was meine&#x017F;t du, daß &#x017F;ie mit Lachen-Weinen meint?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Sie la&#x0364;chelt, wenn die Welt &#x017F;ie um die Welt &#x017F;ieht weinen,</l><lb/>
              <l>Und weint, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;ieht verlachen und verneinen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Ko&#x0364;nig za&#x0364;hlt &#x017F;ein Heer, ihm geht ein Mann vorbei,</l><lb/>
              <l>So ha&#x0364;ßlich, daß ihm &#x017F;cheint, daß er zu ha&#x0364;ßlich &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er&#x017F;t blickt der Ko&#x0364;nig ab, dann redet er ihn an,</l><lb/>
              <l>Und ungefu&#x0364;ges &#x017F;pricht der ungefu&#x0364;ge Mann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Ko&#x0364;nig denkt: Mir dient im Heere mancherlei,</l><lb/>
              <l>Doch keiner diene, dem nicht wohnt ein Gutes bei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wa&#x0364;r' ihm es a&#x0364;ußerlich, &#x017F;o wa&#x0364;r's in &#x017F;einen Mienen,</l><lb/>
              <l>Wenn innerlich, &#x017F;o wa&#x0364;r's in &#x017F;einer Red' er&#x017F;chienen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Drum &#x017F;oll man die&#x017F;en Mann aus meinen Reihen &#x017F;toßen;</l><lb/>
              <l>Denn weder gut noch &#x017F;cho&#x0364;n dient weder klein noch großen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] Mit einem Auge lacht die Lieb', ihr andres weint; Was meineſt du, daß ſie mit Lachen-Weinen meint? Sie laͤchelt, wenn die Welt ſie um die Welt ſieht weinen, Und weint, wenn ſie ſich ſieht verlachen und verneinen. 32. Der Koͤnig zaͤhlt ſein Heer, ihm geht ein Mann vorbei, So haͤßlich, daß ihm ſcheint, daß er zu haͤßlich ſei. Erſt blickt der Koͤnig ab, dann redet er ihn an, Und ungefuͤges ſpricht der ungefuͤge Mann. Der Koͤnig denkt: Mir dient im Heere mancherlei, Doch keiner diene, dem nicht wohnt ein Gutes bei. Waͤr' ihm es aͤußerlich, ſo waͤr's in ſeinen Mienen, Wenn innerlich, ſo waͤr's in ſeiner Red' erſchienen, Drum ſoll man dieſen Mann aus meinen Reihen ſtoßen; Denn weder gut noch ſchoͤn dient weder klein noch großen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/38
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/38>, abgerufen am 19.05.2019.