Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
28.
Du sagest: Falsch war dein Orakel, wie es pflegt.
Sag das nicht, sondern sag: Falsch hab' ichs ausgelegt.
Stets deutlich ist, doch stets vieldeutig Profezeiung,
Und immer schützt sich selbst die Weihe vor Entweihung.

29.
Der ist ein schlechter Herr, wie glänzend auch er thront,
Der besser müssigem als fleiß'gem Diener lohnt;
Der, wie die Sonne, sticht den der im Feld arbeitet,
Und freundlich scheinet dem, der sich im Schatten breitet.

30.
Wenn du mich fragst: auf wen darf ich in Treuen baun?
Ich sage dir: auf die, die selber andern traun.
Und fragst du aber, wem zu traun dir nicht gebührt?
Nur dem nicht, der im Mund stets Treu und Glauben führt.

28.
Du ſageſt: Falſch war dein Orakel, wie es pflegt.
Sag das nicht, ſondern ſag: Falſch hab' ichs ausgelegt.
Stets deutlich iſt, doch ſtets vieldeutig Profezeiung,
Und immer ſchuͤtzt ſich ſelbſt die Weihe vor Entweihung.

29.
Der iſt ein ſchlechter Herr, wie glaͤnzend auch er thront,
Der beſſer muͤſſigem als fleiß'gem Diener lohnt;
Der, wie die Sonne, ſticht den der im Feld arbeitet,
Und freundlich ſcheinet dem, der ſich im Schatten breitet.

30.
Wenn du mich fragſt: auf wen darf ich in Treuen baun?
Ich ſage dir: auf die, die ſelber andern traun.
Und fragſt du aber, wem zu traun dir nicht gebuͤhrt?
Nur dem nicht, der im Mund ſtets Treu und Glauben fuͤhrt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="26"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;age&#x017F;t: Fal&#x017F;ch war dein Orakel, wie es pflegt.</l><lb/>
              <l>Sag das nicht, &#x017F;ondern &#x017F;ag: Fal&#x017F;ch hab' ichs ausgelegt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Stets deutlich i&#x017F;t, doch &#x017F;tets vieldeutig Profezeiung,</l><lb/>
              <l>Und immer &#x017F;chu&#x0364;tzt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t die Weihe vor Entweihung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der i&#x017F;t ein &#x017F;chlechter Herr, wie gla&#x0364;nzend auch er thront,</l><lb/>
              <l>Der be&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem als fleiß'gem Diener lohnt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der, wie die Sonne, &#x017F;ticht den der im Feld arbeitet,</l><lb/>
              <l>Und freundlich &#x017F;cheinet dem, der &#x017F;ich im Schatten breitet.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du mich frag&#x017F;t: auf wen darf ich in Treuen baun?</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;age dir: auf die, die &#x017F;elber andern traun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und frag&#x017F;t du aber, wem zu traun dir nicht gebu&#x0364;hrt?</l><lb/>
              <l>Nur dem nicht, der im Mund &#x017F;tets Treu und Glauben fu&#x0364;hrt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] 28. Du ſageſt: Falſch war dein Orakel, wie es pflegt. Sag das nicht, ſondern ſag: Falſch hab' ichs ausgelegt. Stets deutlich iſt, doch ſtets vieldeutig Profezeiung, Und immer ſchuͤtzt ſich ſelbſt die Weihe vor Entweihung. 29. Der iſt ein ſchlechter Herr, wie glaͤnzend auch er thront, Der beſſer muͤſſigem als fleiß'gem Diener lohnt; Der, wie die Sonne, ſticht den der im Feld arbeitet, Und freundlich ſcheinet dem, der ſich im Schatten breitet. 30. Wenn du mich fragſt: auf wen darf ich in Treuen baun? Ich ſage dir: auf die, die ſelber andern traun. Und fragſt du aber, wem zu traun dir nicht gebuͤhrt? Nur dem nicht, der im Mund ſtets Treu und Glauben fuͤhrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/36
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/36>, abgerufen am 19.09.2019.