Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
Du fassest selbst nur halb, was du im Herzen sagst;
Und wenn du in ein Wort es nun zu fassen wagst,
Wird es nur wieder halb darin sich fassen lassen;
Wie soll der Hörer ganz dies halbe Halbe fassen?
Er faßt soviel er mag, und macht es ganz in sich,
Faßt dies auch halb, und glaubt nun ganz zu fassen dich.

2.
Im Meer der Schöpfung schwamm zuerst die Lotosblume,
Die wölbte ihren Kelch gleich einem Heiligthume.
Im Heiligthume lag der Geist wie unter Zelten,
Und lächelte im Traum, er träumte künft'ge Welten.
1*
1.
Du faſſeſt ſelbſt nur halb, was du im Herzen ſagſt;
Und wenn du in ein Wort es nun zu faſſen wagſt,
Wird es nur wieder halb darin ſich faſſen laſſen;
Wie ſoll der Hoͤrer ganz dies halbe Halbe faſſen?
Er faßt ſoviel er mag, und macht es ganz in ſich,
Faßt dies auch halb, und glaubt nun ganz zu faſſen dich.

2.
Im Meer der Schoͤpfung ſchwamm zuerſt die Lotosblume,
Die woͤlbte ihren Kelch gleich einem Heiligthume.
Im Heiligthume lag der Geiſt wie unter Zelten,
Und laͤchelte im Traum, er traͤumte kuͤnft'ge Welten.
1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u fa&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t nur halb, was du im Herzen &#x017F;ag&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Und wenn du in ein Wort es nun zu fa&#x017F;&#x017F;en wag&#x017F;t,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wird es nur wieder halb darin &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;oll der Ho&#x0364;rer ganz dies halbe Halbe fa&#x017F;&#x017F;en?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er faßt &#x017F;oviel er mag, und macht es ganz in &#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Faßt dies auch halb, und glaubt nun ganz zu fa&#x017F;&#x017F;en dich.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im Meer der Scho&#x0364;pfung &#x017F;chwamm zuer&#x017F;t die Lotosblume,</l><lb/>
              <l>Die wo&#x0364;lbte ihren Kelch gleich einem Heiligthume.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Heiligthume lag der Gei&#x017F;t wie unter Zelten,</l><lb/>
              <l>Und la&#x0364;chelte im Traum, er tra&#x0364;umte ku&#x0364;nft'ge Welten.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] 1. Du faſſeſt ſelbſt nur halb, was du im Herzen ſagſt; Und wenn du in ein Wort es nun zu faſſen wagſt, Wird es nur wieder halb darin ſich faſſen laſſen; Wie ſoll der Hoͤrer ganz dies halbe Halbe faſſen? Er faßt ſoviel er mag, und macht es ganz in ſich, Faßt dies auch halb, und glaubt nun ganz zu faſſen dich. 2. Im Meer der Schoͤpfung ſchwamm zuerſt die Lotosblume, Die woͤlbte ihren Kelch gleich einem Heiligthume. Im Heiligthume lag der Geiſt wie unter Zelten, Und laͤchelte im Traum, er traͤumte kuͤnft'ge Welten. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/13
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/13>, abgerufen am 23.05.2019.