Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
75.
Der König auf der Pirsch' hat einen Hirsch erjagt;
Mit Zittern steht der Hirsch, der um sein Leben zagt.
Der blickt den König an, und beugt vor ihm die Glieder,
Selbst eine Thräne rann von seinem Auge nieder.
Der König will gerührt dem Thier das Leben schenken,
Und stiftet, wies gebührt, davon ein Angedenken.
Man legt ums Hirschgeweih ein Reiflein Gold, da war
Dem Königsnamen bei geschrieben Tag und Jahr.
Der Hirsch enteilt mit Dank, und heim der König kehrt;
Bald wird der König krank, der Hirsch lebt unversehrt.
Der König stirbt, ihm folgt ein Sohn, und dem ein Sohn;
Der jagt im selben Wald, wo einst der Hirsch entflohn.
Da stellt der Hirsch sich dar, den Nacken altersteif,
Doch um die Stirne war noch hell der goldne Reif.
75.
Der Koͤnig auf der Pirſch' hat einen Hirſch erjagt;
Mit Zittern ſteht der Hirſch, der um ſein Leben zagt.
Der blickt den Koͤnig an, und beugt vor ihm die Glieder,
Selbſt eine Thraͤne rann von ſeinem Auge nieder.
Der Koͤnig will geruͤhrt dem Thier das Leben ſchenken,
Und ſtiftet, wies gebuͤhrt, davon ein Angedenken.
Man legt ums Hirſchgeweih ein Reiflein Gold, da war
Dem Koͤnigsnamen bei geſchrieben Tag und Jahr.
Der Hirſch enteilt mit Dank, und heim der Koͤnig kehrt;
Bald wird der Koͤnig krank, der Hirſch lebt unverſehrt.
Der Koͤnig ſtirbt, ihm folgt ein Sohn, und dem ein Sohn;
Der jagt im ſelben Wald, wo einſt der Hirſch entflohn.
Da ſtellt der Hirſch ſich dar, den Nacken alterſteif,
Doch um die Stirne war noch hell der goldne Reif.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0178" n="168"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Ko&#x0364;nig auf der Pir&#x017F;ch' hat einen Hir&#x017F;ch erjagt;</l><lb/>
              <l>Mit Zittern &#x017F;teht der Hir&#x017F;ch, der um &#x017F;ein Leben zagt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der blickt den Ko&#x0364;nig an, und beugt vor ihm die Glieder,</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t eine Thra&#x0364;ne rann von &#x017F;einem Auge nieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Ko&#x0364;nig will geru&#x0364;hrt dem Thier das Leben &#x017F;chenken,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tiftet, wies gebu&#x0364;hrt, davon ein Angedenken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Man legt ums Hir&#x017F;chgeweih ein Reiflein Gold, da war</l><lb/>
              <l>Dem Ko&#x0364;nigsnamen bei ge&#x017F;chrieben Tag und Jahr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Hir&#x017F;ch enteilt mit Dank, und heim der Ko&#x0364;nig kehrt;</l><lb/>
              <l>Bald wird der Ko&#x0364;nig krank, der Hir&#x017F;ch lebt unver&#x017F;ehrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Ko&#x0364;nig &#x017F;tirbt, ihm folgt ein Sohn, und dem ein Sohn;</l><lb/>
              <l>Der jagt im &#x017F;elben Wald, wo ein&#x017F;t der Hir&#x017F;ch entflohn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Da &#x017F;tellt der Hir&#x017F;ch &#x017F;ich dar, den Nacken alter&#x017F;teif,</l><lb/>
              <l>Doch um die Stirne war noch hell der goldne Reif.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0178] 75. Der Koͤnig auf der Pirſch' hat einen Hirſch erjagt; Mit Zittern ſteht der Hirſch, der um ſein Leben zagt. Der blickt den Koͤnig an, und beugt vor ihm die Glieder, Selbſt eine Thraͤne rann von ſeinem Auge nieder. Der Koͤnig will geruͤhrt dem Thier das Leben ſchenken, Und ſtiftet, wies gebuͤhrt, davon ein Angedenken. Man legt ums Hirſchgeweih ein Reiflein Gold, da war Dem Koͤnigsnamen bei geſchrieben Tag und Jahr. Der Hirſch enteilt mit Dank, und heim der Koͤnig kehrt; Bald wird der Koͤnig krank, der Hirſch lebt unverſehrt. Der Koͤnig ſtirbt, ihm folgt ein Sohn, und dem ein Sohn; Der jagt im ſelben Wald, wo einſt der Hirſch entflohn. Da ſtellt der Hirſch ſich dar, den Nacken alterſteif, Doch um die Stirne war noch hell der goldne Reif.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/178
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/178>, abgerufen am 16.07.2019.