Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
51.
So sprach ich, als ich jüngst gieng durch die Flur am Abend --
Sie war für Aug' und Ohr und jeden Sinn so labend;
Ich aber dachte, was der Filosofen gröster
Von der Natur gedacht, für mich ein leid'ger Tröster:
Daß ein mislungener Versuch mit viel Beschwerden
Sie des Begriffes sei, sich äußerlich zu werden. --
So sprach ich: O wieviel des Schönen doch entsprang
Für mich aus dem Versuch, der dem Begriff mislang.
Und wäre dem Begriff nun der Versuch gelungen,
Welch eine Herrlichkeit wär' erst daraus entsprungen!
Welch höhere Natur, worin von all den Chören,
Die meinen Sinn zerstreun, den Geist nichts würde stören!
Welch höhere Natur, worin von all den Chören,
Die meinen Sinn erfreun, ich sehn nichts würd' und hören!
Ich, dem Begriff zum Spott, will hören, sehn und singen,
Und danken, daß ihm Gott ließ den Versuch mislingen.

51.
So ſprach ich, als ich juͤngſt gieng durch die Flur am Abend —
Sie war fuͤr Aug' und Ohr und jeden Sinn ſo labend;
Ich aber dachte, was der Filoſofen groͤſter
Von der Natur gedacht, fuͤr mich ein leid'ger Troͤſter:
Daß ein mislungener Verſuch mit viel Beſchwerden
Sie des Begriffes ſei, ſich aͤußerlich zu werden. —
So ſprach ich: O wieviel des Schoͤnen doch entſprang
Fuͤr mich aus dem Verſuch, der dem Begriff mislang.
Und waͤre dem Begriff nun der Verſuch gelungen,
Welch eine Herrlichkeit waͤr' erſt daraus entſprungen!
Welch hoͤhere Natur, worin von all den Choͤren,
Die meinen Sinn zerſtreun, den Geiſt nichts wuͤrde ſtoͤren!
Welch hoͤhere Natur, worin von all den Choͤren,
Die meinen Sinn erfreun, ich ſehn nichts wuͤrd' und hoͤren!
Ich, dem Begriff zum Spott, will hoͤren, ſehn und ſingen,
Und danken, daß ihm Gott ließ den Verſuch mislingen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="148"/>
        <div n="2">
          <head>51.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So &#x017F;prach ich, als ich ju&#x0364;ng&#x017F;t gieng durch die Flur am Abend &#x2014;</l><lb/>
              <l>Sie war fu&#x0364;r Aug' und Ohr und jeden Sinn &#x017F;o labend;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich aber dachte, was der Filo&#x017F;ofen gro&#x0364;&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>Von der Natur gedacht, fu&#x0364;r mich ein leid'ger Tro&#x0364;&#x017F;ter:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Daß ein mislungener Ver&#x017F;uch mit viel Be&#x017F;chwerden</l><lb/>
              <l>Sie des Begriffes &#x017F;ei, &#x017F;ich a&#x0364;ußerlich zu werden. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So &#x017F;prach ich: O wieviel des Scho&#x0364;nen doch ent&#x017F;prang</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r mich aus dem Ver&#x017F;uch, der dem Begriff mislang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und wa&#x0364;re dem Begriff nun der Ver&#x017F;uch gelungen,</l><lb/>
              <l>Welch eine Herrlichkeit wa&#x0364;r' er&#x017F;t daraus ent&#x017F;prungen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Welch ho&#x0364;here Natur, worin von all den Cho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Die meinen Sinn zer&#x017F;treun, den Gei&#x017F;t nichts wu&#x0364;rde &#x017F;to&#x0364;ren!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Welch ho&#x0364;here Natur, worin von all den Cho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Die meinen Sinn erfreun, ich &#x017F;ehn nichts wu&#x0364;rd' und ho&#x0364;ren!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Ich, dem Begriff zum Spott, will ho&#x0364;ren, &#x017F;ehn und &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Und danken, daß ihm Gott ließ den Ver&#x017F;uch mislingen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0158] 51. So ſprach ich, als ich juͤngſt gieng durch die Flur am Abend — Sie war fuͤr Aug' und Ohr und jeden Sinn ſo labend; Ich aber dachte, was der Filoſofen groͤſter Von der Natur gedacht, fuͤr mich ein leid'ger Troͤſter: Daß ein mislungener Verſuch mit viel Beſchwerden Sie des Begriffes ſei, ſich aͤußerlich zu werden. — So ſprach ich: O wieviel des Schoͤnen doch entſprang Fuͤr mich aus dem Verſuch, der dem Begriff mislang. Und waͤre dem Begriff nun der Verſuch gelungen, Welch eine Herrlichkeit waͤr' erſt daraus entſprungen! Welch hoͤhere Natur, worin von all den Choͤren, Die meinen Sinn zerſtreun, den Geiſt nichts wuͤrde ſtoͤren! Welch hoͤhere Natur, worin von all den Choͤren, Die meinen Sinn erfreun, ich ſehn nichts wuͤrd' und hoͤren! Ich, dem Begriff zum Spott, will hoͤren, ſehn und ſingen, Und danken, daß ihm Gott ließ den Verſuch mislingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/158
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/158>, abgerufen am 16.12.2019.