Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.


Der Durchleuchtigen vnd Hoch-
gebornen Fürstin vnd Frawen/
Frawen
ANNAE-SOPHIEN,
Gebornen auß Chur-Fürstlichem Stamm
Brandenburg/ Hertzogin zu Braunschweig vnd Lüneburg/
auff dem Fürstlichen Hause Schöningen/
Wittwen/
Meiner gnädigsten Fürstin vnd Frawen.

DVrchleuchtige Hochgeborne Fürstin/
gnädigste Fraw/ E. Hoch-Fürstlichen Durchleuch-
igkeit wird sonder zweifel wol wissend seynd/ wie daß
dem Hoch-Fürstl. Hause Braunschweig Jch eine ge-
raume Zeit/ nun in das viertzigste Jahr/ vnterthänigst bedienet
gewesen/ vnd für einen Gärtner mich gebrauchen lassen/ auch
den Fürstlichen Garten allhier zu Hessem mit meiner Hand zu
bawen angefangen/ Jhn füglich abgetheilet/ zierlich behecket/
vnd/ nach Nohtwendiger Zurichtung des Erdreichs/ mit aller-
hand Außländischen vnd Einheimischen Gewächsen/ Bäumen/
Stauden/ Kräutern vnd Blumen wohl außstaffiret/ daß Er/
durch angewandten vnverdrossenen Fleiß/ Mühe vnd Arbeit/
zuforderst aber durch Gottes Gnad vnd Segen/ zu einem recht
Fürstlichen schönen Garten worden.

Wann
(a) ij
Vorꝛede.


Der Durchleuchtigen vnd Hoch-
gebornen Fuͤrſtin vnd Frawen/
Frawen
ANNÆ-SOPHIEN,
Gebornen auß Chur-Fuͤrſtlichem Stamm
Brandenburg/ Hertzogin zu Braunſchweig vnd Luͤneburg/
auff dem Fuͤrſtlichen Hauſe Schoͤningen/
Wittwen/
Meiner gnaͤdigſten Fuͤrſtin vnd Frawen.

DVrchleuchtige Hochgeborne Fuͤrſtin/
gnaͤdigſte Fraw/ E. Hoch-Fuͤrſtlichen Durchleuch-
igkeit wird ſonder zweifel wol wiſſend ſeynd/ wie daß
dem Hoch-Fuͤrſtl. Hauſe Braunſchweig Jch eine ge-
raume Zeit/ nun in das viertzigſte Jahr/ vnterthaͤnigſt bedienet
geweſen/ vnd fuͤr einen Gaͤrtner mich gebrauchen laſſen/ auch
den Fuͤrſtlichen Garten allhier zu Heſſem mit meiner Hand zu
bawen angefangen/ Jhn fuͤglich abgetheilet/ zierlich behecket/
vnd/ nach Nohtwendiger Zurichtung des Erdreichs/ mit aller-
hand Außlaͤndiſchen vnd Einheimiſchen Gewaͤchſen/ Baͤumen/
Stauden/ Kraͤutern vnd Blumen wohl außſtaffiret/ daß Er/
durch angewandten vnverdroſſenen Fleiß/ Muͤhe vnd Arbeit/
zuforderſt aber durch Gottes Gnad vnd Segen/ zu einem recht
Fuͤrſtlichen ſchoͤnen Garten worden.

Wann
(a) ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="dedication">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Der Durchleuchtigen vnd Hoch-</hi><lb/>
gebornen Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Frawen/<lb/><hi rendition="#fr">Frawen</hi><lb/><hi rendition="#aq">ANNÆ-SOPHIEN,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Gebornen auß Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichem Stamm</hi><lb/>
Brandenburg/ Hertzogin zu Braun&#x017F;chweig vnd Lu&#x0364;neburg/<lb/>
auff dem Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hau&#x017F;e Scho&#x0364;ningen/<lb/>
Wittwen/<lb/><hi rendition="#fr">Meiner gna&#x0364;dig&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Frawen.</hi></hi> </p>
      </div><lb/>
      <div>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Vrchleuchtige Hochgeborne Fu&#x0364;r&#x017F;tin/<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;te Fraw/ E. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Durchleuch-<lb/>
igkeit wird &#x017F;onder zweifel wol wi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;eynd/ wie daß<lb/>
dem Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Hau&#x017F;e Braun&#x017F;chweig Jch eine ge-<lb/>
raume Zeit/ nun in das viertzig&#x017F;te Jahr/ vntertha&#x0364;nig&#x017F;t bedienet<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd fu&#x0364;r einen Ga&#x0364;rtner mich gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Garten allhier zu He&#x017F;&#x017F;em mit meiner Hand zu<lb/>
bawen angefangen/ Jhn fu&#x0364;glich abgetheilet/ zierlich behecket/<lb/>
vnd/ nach Nohtwendiger Zurichtung des Erdreichs/ mit aller-<lb/>
hand Außla&#x0364;ndi&#x017F;chen vnd Einheimi&#x017F;chen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ Ba&#x0364;umen/<lb/>
Stauden/ Kra&#x0364;utern vnd Blumen wohl auß&#x017F;taffiret/ daß Er/<lb/>
durch angewandten vnverdro&#x017F;&#x017F;enen Fleiß/ Mu&#x0364;he vnd Arbeit/<lb/>
zuforder&#x017F;t aber durch Gottes Gnad vnd Segen/ zu einem recht<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen &#x017F;cho&#x0364;nen Garten worden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">(a) ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Vorꝛede. Der Durchleuchtigen vnd Hoch- gebornen Fuͤrſtin vnd Frawen/ Frawen ANNÆ-SOPHIEN, Gebornen auß Chur-Fuͤrſtlichem Stamm Brandenburg/ Hertzogin zu Braunſchweig vnd Luͤneburg/ auff dem Fuͤrſtlichen Hauſe Schoͤningen/ Wittwen/ Meiner gnaͤdigſten Fuͤrſtin vnd Frawen. DVrchleuchtige Hochgeborne Fuͤrſtin/ gnaͤdigſte Fraw/ E. Hoch-Fuͤrſtlichen Durchleuch- igkeit wird ſonder zweifel wol wiſſend ſeynd/ wie daß dem Hoch-Fuͤrſtl. Hauſe Braunſchweig Jch eine ge- raume Zeit/ nun in das viertzigſte Jahr/ vnterthaͤnigſt bedienet geweſen/ vnd fuͤr einen Gaͤrtner mich gebrauchen laſſen/ auch den Fuͤrſtlichen Garten allhier zu Heſſem mit meiner Hand zu bawen angefangen/ Jhn fuͤglich abgetheilet/ zierlich behecket/ vnd/ nach Nohtwendiger Zurichtung des Erdreichs/ mit aller- hand Außlaͤndiſchen vnd Einheimiſchen Gewaͤchſen/ Baͤumen/ Stauden/ Kraͤutern vnd Blumen wohl außſtaffiret/ daß Er/ durch angewandten vnverdroſſenen Fleiß/ Muͤhe vnd Arbeit/ zuforderſt aber durch Gottes Gnad vnd Segen/ zu einem recht Fuͤrſtlichen ſchoͤnen Garten worden. Wann (a) ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/9
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/9>, abgerufen am 22.09.2020.