Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

ausgemacht; aber er hat wenig Weißes in die Seife zu
geben.

Dafür hat er manches Andere; und manch ein
anderer gelehrter Mann und College von heute würde
gern für ein Paar Griffe zwischen seine Eigenthümer
nicht nur seine eigene sämmtliche Leibwäsche hingeben,
sondern auch die seiner Frau, vorzüglich wenn sie sich
mit oder nach ihm Frau Professorin, Frau Archivarin,
Frau Museumsdirectorin betituliren läßt.

Das ist die Sache! Man ist nicht umsonst der
Magister Noah Buchius und lebt als solcher im nüchtern
altklugen achtzehnten Jahrhundert in der hohen Wald-
und Wildnißschule von Amelungsborn im Tilithigau,
ohne das Seinige, das was Einem allein gehört, zu¬
sammen zu tragen. Im Sacktuch auch, wie eben noch
den schwarzen Kämpfer aus der Rabenschlacht auf dem
Odfelde, dem Campus Odini des Magisters!

Es kleben und hängen an Allem Zettul. Von des
gelehrten und kurieusen Mannes Hand geschrieben. Wir
schreiben nur einige derselben nach, wie unser Auge
von der Wand zwischen dem Fenster und dem Ofen
bei der trüben Beleuchtung durch die schlechte Oellampe
hinschweift, und wir bedauern, daß wir nicht alle nach¬
schreiben können.

Auf Börten, jene Wand entlang sind die Merk¬
würdigkeiten geordnet und haben Generationen von
Schulbuben, sowie dem gesammten Lehrerconvent so¬
wie auch dem gestrengen Herrn Klosteramtmann reich¬

4*

ausgemacht; aber er hat wenig Weißes in die Seife zu
geben.

Dafür hat er manches Andere; und manch ein
anderer gelehrter Mann und College von heute würde
gern für ein Paar Griffe zwiſchen ſeine Eigenthümer
nicht nur ſeine eigene ſämmtliche Leibwäſche hingeben,
ſondern auch die ſeiner Frau, vorzüglich wenn ſie ſich
mit oder nach ihm Frau Profeſſorin, Frau Archivarin,
Frau Muſeumsdirectorin betituliren läßt.

Das iſt die Sache! Man iſt nicht umſonſt der
Magiſter Noah Buchius und lebt als ſolcher im nüchtern
altklugen achtzehnten Jahrhundert in der hohen Wald-
und Wildnißſchule von Amelungsborn im Tilithigau,
ohne das Seinige, das was Einem allein gehört, zu¬
ſammen zu tragen. Im Sacktuch auch, wie eben noch
den ſchwarzen Kämpfer aus der Rabenſchlacht auf dem
Odfelde, dem Campus Odini des Magiſters!

Es kleben und hängen an Allem Zettul. Von des
gelehrten und kurieuſen Mannes Hand geſchrieben. Wir
ſchreiben nur einige derſelben nach, wie unſer Auge
von der Wand zwiſchen dem Fenſter und dem Ofen
bei der trüben Beleuchtung durch die ſchlechte Oellampe
hinſchweift, und wir bedauern, daß wir nicht alle nach¬
ſchreiben können.

Auf Börten, jene Wand entlang ſind die Merk¬
würdigkeiten geordnet und haben Generationen von
Schulbuben, ſowie dem geſammten Lehrerconvent ſo¬
wie auch dem geſtrengen Herrn Kloſteramtmann reich¬

4*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0059" n="51"/>
ausgemacht; aber er hat wenig Weißes in die Seife zu<lb/>
geben.</p><lb/>
        <p>Dafür hat er manches Andere; und manch ein<lb/>
anderer gelehrter Mann und College von heute würde<lb/>
gern für ein Paar Griffe zwi&#x017F;chen &#x017F;eine Eigenthümer<lb/>
nicht nur &#x017F;eine eigene &#x017F;ämmtliche Leibwä&#x017F;che hingeben,<lb/>
&#x017F;ondern auch die &#x017F;einer Frau, vorzüglich wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
mit oder nach ihm Frau Profe&#x017F;&#x017F;orin, Frau Archivarin,<lb/>
Frau Mu&#x017F;eumsdirectorin betituliren läßt.</p><lb/>
        <p>Das i&#x017F;t die Sache! Man i&#x017F;t nicht um&#x017F;on&#x017F;t der<lb/>
Magi&#x017F;ter Noah Buchius und lebt als &#x017F;olcher im nüchtern<lb/>
altklugen achtzehnten Jahrhundert in der hohen Wald-<lb/>
und Wildniß&#x017F;chule von Amelungsborn im Tilithigau,<lb/>
ohne das Seinige, das was Einem allein gehört, zu¬<lb/>
&#x017F;ammen zu tragen. Im Sacktuch auch, wie eben noch<lb/>
den &#x017F;chwarzen Kämpfer aus der Raben&#x017F;chlacht auf dem<lb/>
Odfelde, dem <hi rendition="#aq">Campus Odini</hi> des Magi&#x017F;ters!</p><lb/>
        <p>Es kleben und hängen an Allem Zettul. Von des<lb/>
gelehrten und kurieu&#x017F;en Mannes Hand ge&#x017F;chrieben. Wir<lb/>
&#x017F;chreiben nur einige der&#x017F;elben nach, wie un&#x017F;er Auge<lb/>
von der Wand zwi&#x017F;chen dem Fen&#x017F;ter und dem Ofen<lb/>
bei der trüben Beleuchtung durch die &#x017F;chlechte Oellampe<lb/>
hin&#x017F;chweift, und wir bedauern, daß wir nicht alle nach¬<lb/>
&#x017F;chreiben können.</p><lb/>
        <p>Auf Börten, jene Wand entlang &#x017F;ind die Merk¬<lb/>
würdigkeiten geordnet und haben Generationen von<lb/>
Schulbuben, &#x017F;owie dem ge&#x017F;ammten Lehrerconvent &#x017F;<lb/>
wie auch dem ge&#x017F;trengen Herrn Klo&#x017F;teramtmann reich¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0059] ausgemacht; aber er hat wenig Weißes in die Seife zu geben. Dafür hat er manches Andere; und manch ein anderer gelehrter Mann und College von heute würde gern für ein Paar Griffe zwiſchen ſeine Eigenthümer nicht nur ſeine eigene ſämmtliche Leibwäſche hingeben, ſondern auch die ſeiner Frau, vorzüglich wenn ſie ſich mit oder nach ihm Frau Profeſſorin, Frau Archivarin, Frau Muſeumsdirectorin betituliren läßt. Das iſt die Sache! Man iſt nicht umſonſt der Magiſter Noah Buchius und lebt als ſolcher im nüchtern altklugen achtzehnten Jahrhundert in der hohen Wald- und Wildnißſchule von Amelungsborn im Tilithigau, ohne das Seinige, das was Einem allein gehört, zu¬ ſammen zu tragen. Im Sacktuch auch, wie eben noch den ſchwarzen Kämpfer aus der Rabenſchlacht auf dem Odfelde, dem Campus Odini des Magiſters! Es kleben und hängen an Allem Zettul. Von des gelehrten und kurieuſen Mannes Hand geſchrieben. Wir ſchreiben nur einige derſelben nach, wie unſer Auge von der Wand zwiſchen dem Fenſter und dem Ofen bei der trüben Beleuchtung durch die ſchlechte Oellampe hinſchweift, und wir bedauern, daß wir nicht alle nach¬ ſchreiben können. Auf Börten, jene Wand entlang ſind die Merk¬ würdigkeiten geordnet und haben Generationen von Schulbuben, ſowie dem geſammten Lehrerconvent ſo¬ wie auch dem geſtrengen Herrn Kloſteramtmann reich¬ 4*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/59
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/59>, abgerufen am 03.08.2020.